Leben

Es ist leicht ein guter Mensch zu sein, wenn man täglich einen Teller warme Suppe hat. Georg Büchner
Lions und Rotary spenden, wir verdoppeln

Wir helfen armen Menschen in Myanmar und in Syrien mit den nötigsten Lebensmitteln - und wir unterstützen die Tafeln in Deutschland.: Die Idee der Tafeln wirkt auf zwei Seiten: übrig gebliebene Lebensmittel finden Abnehmer + armen Menschen wird geholfen. In 950 Städten in Deutschland. Brot, Gemüse, Milch und Käse, manchmal mit ein paar Flecken und Beulen, alles gut Ware. Mehr als 60.000 Freiwillige sammeln ein und teilen aus. Sie schenken ihre Zeit - wir helfen mit dem nötigen Kleingeld, meist in Zusammenarbeit mit den örtlichen Lions und Rotary Clubs. Dafür verdoppeln wir jede Spende: Wenn ein Club tausend Euro für „seine Tafel" spendet, verdoppeln wir den Betrag. Formlose Anträge können von der Tafel oder vom Club gestellt werden. Ansprechpartner ist Wolfgang Weinisch wolfgang@stiftunglife.de hier gibt es ein kleines Video, mit dem wir unser Tafelprojekt vorstellen.

Aktuelles
Stiftunglife - Leben

Mittwoch, 20. Oktober 2021

Das Tafel Team



Online Treffen des Tafelteams 

Der Screenshot zeigt, wieviel Freude die Zusammenarbeit macht. Wolfgang (oben links) hatte die Agenda professionell vorbereitet. Die Zwischenbilanz für das laufende Jahr ist gut: knapp 200 Tafeln bekommen in diesem Jahr die 1.000 + 1.000 Euro Unterstützung. Die „Spielregeln" sind einfach: Wenn ein Lions- oder ein Rotary Club die Tafel in seiner Stadt mit 1.000 Euro unterstützt, dann überweisen wir den gleichen Betrag an diese Tafel. „Matching grand" nennt man diese Verdoppelung, an der alle Beteiligten viel Freude haben, besonders die Tafeln.Das Projekt wird im kommenden Jahr fortgeführt. jg


Freitag, 15. Oktober 2021

Nothilfe/2



Es ist leicht ein guter Mensch zu sein, wenn man täglich Suppe und Gemüse zu essen hat. nach Georg Büchner

Noch genau zehn Wochen, dann ist Weihnachten. Mache kalorienreiche Advents- und Weihnachtsfeier gilt es bis dahin zu überstehen. Da kann man dann ruhig die Begnadigung der Weihnachtsgans in Erwägung ziehen. Es gibt Menschen in Deutschland, die haben solche Sorgen nicht, sie müssen sich einschränken. Gut dass es 950 Tafeln in Deutschland gibt, die täglich dafür sorgen, dass arme Menschen auch satt werden. Die Vorweihnachtszeit ist eine wunderbare Gelegenheit, Überfluss und Mangel auszugleichen: mir schmecken die vielen Leckereien nach einer Spende für die Tafeln noch besser. Die Stiftung verdoppelt jede Spende, bevor sie an die Tafeln weitergegeben wird. jg


Sonntag, 3. Oktober 2021

Heute in der Bild am Sonntag


Für die meisten Menschen ist heute ein Sonntag wie viele andere. Dabei ist es ein ganz besonderer Sonntag, denn heute kann viermal gefeiert werden: Wolf hat Geburtstag + die Tafeln haben Geburtstag + Deutsche Einheit jährt sich zum 31. Mal + in mancher Kirche wurde das Erntedankfest gefeiert. Passend zum Erntedank wird heute in der Bild am Sonntag die Arbeit der Tafeln gewürdigt. Seit 28 Jahren sammeln die freiwilligen Helfer die Lebensmittel ein, die übrig bleiben. Tafelarbeit ist ein Stück Nächstenliebe - und Respekt vor dem, was uns die Natur geschenkt hat. Über Jahrhunderte war es üblich, dass die Menschen sich für diese Gaben bedanken. Die Verbindung zur Natur hat nachgelassen, seit wir alle Lebensmittel rund um die Uhr im Supermarkt bekommen….


Donnerstag, 30. September 2021

Happy birthday



Es gibt immer einen Grund, Gutes zu tun

 im vergangenen Jahr hat Karla zu ihrem Geburtstag Geld für die Tafeln gesammelt. Wir haben den Betrag verdoppelt und so kam eine ganz hübsche Summe zusammen. Das Geld ging an die Tafel, die Karla dafür ausgesucht hatte. Bald hat Karla wieder Geburtstag. Dann werden wir auf unserer Spendenseite wieder ein Sammelkonto „Geburtstag Karla" einrichten. Karlas Freunde werden wieder spenden und wir werden wieder verdoppeln. Die Idee funktioniert nicht nur zum Geburtstag, man kann auch zum Hochzeitstag sammeln oder in der Vorweihnachtszeit 😊


Sonntag, 26. September 2021

Jetzt ist der richtige Moment



Zwei Kreuzchen sind ein guter Anfang

Fast alle Spitzenkandidat*innen haben uns im Wahlkampf versprochen, mehr fürs Klima tun zu wollen. Aber die Politik kann nicht alles richten, wir müssen auch selber was tun. Am besten, wir fangen heute noch an. In diesem Büchlein gibt es viele Anregungen. Man kann es bei Greenpeace bestellen oder bei mir. jg


Donnerstag, 9. September 2021

Reisetipp



In diesem Jahr haben wir den Urlaub in Deutschland verbracht. Eine neue, gute Erfahrung – besonders, wenn man so eine Reise mit dem Besuch verschiedener Stiftungsprojekte verbinden kann: Bäume in der Uckermark und im Allgäu - Blühwiesen in Niederbayern und der Lüneburger Heide - Tafeln in ganz Deutschland, von Aurich bis nach Garmisch. Überall gibt es was zu sehen, wo ein kleines Stück unserer Stiftung drinsteckt. Wir geben gerne Tipps fürs die nächste Reiseplanung. jg

Sonntag, 5. September 2021

Sonntagsrunde


Food, Exercise and Inspiration 

Gerne bezeichne ich sie als meine „Wundertüte", die offene Gesprächsrunde für die Freunde der Stiftung. Heute war die Überraschung perfekt: beim Thema Lebensmittel ging es nicht (wie erwartet) um die Tafeln, sondern um die tägliche  Schale Reis für unsere Studenten in Myanmar. Satt werden sie wohl alle, da unterscheiden sie sich nicht von ihren Kommilitonen in Deutschland. Nur mit der gesunden Ernährung hapert es noch. Unsere Studenten in Mandalay ernähren sich meist genau so ungesund wie viele junge Menschen in Berlin und Hamburg. Und so haben wir heute über healthy food in Myanmar diskutiert, über Bewegung und Inspiration. Das Thema ist ausbaufähig - in Myanmar und in Deutschland. jg

Lebensmittel



Der Mensch ist, was er ißt

Bildung, Gesundheit, Umwelt - auf den ersten Blick sind es drei verschiedene Themen, mit denen wir uns beschäftigen. Schaut man genauer hin, sieht man wie die Dinge zusammenhängen. Wenn wir in Bildung investieren, dann geht es nicht nur um Grammatik und Geometrie, es geht auch um Bewegung und gesunde Ernährung. Und wenn wir über den Tellerrand schauen, geht es auch noch ums Klima, um faire Preise, Pestizide und Plastik. Alles Themen, für die wir und interessieren und engagieren. jg

Samstag, 4. September 2021

Überlebensmittel




Für die einen ist es millionenschwere Kunst, für die anderen ist es eine Dosensuppe für 99 Cent, ein Lebensmittel, manchmal ein Überlebensmittel. In unserer Sonntagsrunde wollen wir darüber reden und über unsere verschiedenen Hilfen mit Lebensmitteln für Menschen, die arm dran sind: in Deutschland, in Myanmar und in Syrien. Hier ist der Link für alle, die um 12 Uhr Zeit und Lust haben https://zoom.us/j/3387750291?pwd=VHN5TTExQURFamFPTGFWZjhZUDBodz09

Freitag, 3. September 2021

Die ersten Trauben sind schon reif


Brunello und Barolo müssen warten

Zum Urlaub in der Toskana gehören Weinproben und ein paar Kisten für Zuhause. Aber sorry, in diesem Jahr konzentrieren wir uns auf deutsche Weine, in diesem Jahr trinken wir Wein aus dem Ahrtal. Das ist ein angenehmer Weg, den von der Flut betroffenen Weingütern zu helfen. Wer eine Kiste haben möchte, kann sich gerne bei uns melden, wir vermitteln entsprechende Kontakte 😊 jg

Donnerstag, 2. September 2021

Überleben smittel



Eine Schale Reis, das reicht uns zum Überleben
Min Min

Corona und der Militärcoup haben deutlich Spuren hinterlassen. Seit 15 Monaten ist das Leben eingeschränkt. Schulen, Fabriken und Geschäfte sind geschlossen. Keine Arbeit, kein Geld. Langsam wird es auch für die genügsamsten Burmesen eng. Mit unseren monatlichen Zahlungen helfen wir vielen Familien über die Runden zu kommen. Dieser Support wird von den Menschen geteilt mit denen, die es noch nötiger haben:

Good morning dear friends of Stiftunglife. Here are some pictures of Shwe Sin Tun, Nursing student, who has done the rice donation in her village. Thank you so much for your kindness and prudence. Have a beautiful day! Khin 

Mittwoch, 1. September 2021

Lebensmittel


Wir haben die Wahl

Jeder von uns hat seine Lieblingssorte und Kinder können nicht ohne sie leben: alle mögen Pizza. Besonders die Tiefkühlpizza hat einen Corona Boom erlebt: schnell und einfach zubereitet symbolisiert sie die Küchenkultur unserer Zeit. Auf den Nährwert dieser Industrieprodukte angesprochen, sagte ein Fachmann: „Da ist nix drin, kannst genauso gut den Pizzakarton essen". Mit ein bisschen Lust und Zeit lässt sich eine gute Pizza selber machen - das ist besser für unsere Gesundheit und besser für die Umwelt. jg

Dienstag, 31. August 2021

Unser Klimakorb


CO2 in Lebensmitteln

Bei unserer Unterstützung für die Tafeln waren wir all die Jahre getrieben von der Überzeugung, dass es unmoralisch ist Brot von gestern weg zu werfen, nur weil die Kunden morgen beim Bäcker frische Ware kaufen wollen. Wer Hunger hat, dem schmecken auch die Brötchen und das Brot von gestern. Nun kommt ein weiterer Aspekt dazu: in jedem Brot, in jedem Stück Käse und in jedem Stück Obst stecken auch CO2 Recoursen. Rechnet man die in das Geld um, mit dem wir die Tafeln unterstützen, dürften sich daraus einige Tonnen CO2 Ersparnis ableiten lassen. Die dürfen wir für unseren Klimakorb verbuchen. Ein guter Grund mehr, die Arbeit der Tafeln zu unterstützen. jg

Montag, 30. August 2021

Geschenkt!



Jede Stunde ein LKW voller Lebensmittel 

Wir würden staunen, wenn man alle Lebensmittel, die täglich von den Tafeln gerettet werden, in einen LKW packen wollte: dafür bräuchte man 24 Sattelzüge. Jeden Tag! Gute Lebensmittel, die übrig sind, werden von freiwilligen Helfern eingesammelt und an bedürftige Menschen (fast) kostenlos abgegeben. Die großen Lebensmittelketten unterstützen die Tafeln + 60.000 Helfer setzen ihre Freizeit ein + wir bezahlen die Benzinrechnung. jg

Freitag, 27. August 2021

Nothilfe



Macht ihr auch etwas in Afghanistan?

Die Frage hören wir oft in den letzten Tagen. Ein „Nein" hört niemand gerne, aber es hilft nichts, man muss die Möglichkeiten realistisch einschätzen: das Land ist schwierig, viel Geld wurde dort schon verbrannt. Wir haben keine Bindung, keine Kontakte, keine Möglichkeiten. Vielleicht kann man Hilfen organisieren für Menschen, die nach Deutschland kommen? Wir werden sehen. Derzeit sind wir in drei Nothilfe Projekten engagiert - Myanmar, Syrien und im Ahrtal. Damit haben wir genug zu tun, wenn wir das ordentlich machen wollen. jg

Montag, 23. August 2021

Ungleiche Startchancen



Das neue Schuljahr hat angefangen

Für mehr als 700.000 Kinder in Deutschland beginnt in diesen Wochen der Ernst des Lebens. Wer in Hamburg-Harburg eingeschult wird hat Glück, wenn er Dorothea als Lehrerin bekommt. In den meisten Fällen sind die Chancen auf eine gute Schulbildung besser, wenn man in Hamburg-Blankenese eingeschult wird. Die Kinder der (gehobenen) Mittelschicht haben bessere Bildungschancen, als die Kinder armer Eltern. Wer gut wohnt, bietet seinen Kindern ein bestes Lernumfeld. Da hat das Kind ein eigenes Zimmer, einen eigenen Rechner, WLAN und zur Not auch mal Nachhilfestunden. Letztlich ist das Geld entscheidend. Das ist die Kernbotschaft von „Kinder der Ungleichheit", erschienen im Campus Verlag.  Unser Engagement für die Tafeln in Deutschland ist auch immer ein Engagement für Kinder - denn Kinder sind immer betroffen von der Armut ihrer Eltern. Bis zum Jahresende verdoppeln wir weiterhin jede Spende für die Tafeln. jg

Donnerstag, 19. August 2021



Liebe Freunde der Tafel, 
der siebte Monat unserer Tafelaktion ist schon vorbei! 
Nachfolgend im Telegrammstil die "harten Fakten" zu unserem Projekt:

1. Aktuell liegen 183 Anträge zur Jahresaktion vor.
2. Bis Ende Juli haben wir insgesamt 127 Tafeln mit 142.000 Euro unterstützt
3. Weitere 155.000 Euro flossen den Tafeln durch die Lions- uns Rotary Clubs zu 
4. Gesamtsumme unseres Projekts knapp 300.000 Euro zur Jahresmitte

Es grüßt Euch recht herzlich, sehr dankend für Eure Unterstützung
Wolfgang Weinisch

Mittwoch, 18. August 2021

Best before



Immer mehr Menschen leben in der Stadt. Je mehr wir uns von der Natur entfernen, um so distanzierter wird auch unser Umgang mit Lebensmitteln: oft schauen wir auf Inhaltsstoffe und aufs Haltbarkeitsdatum, statt auf den Inhalt zu schauen und zu riechen. Aber das Haltbarkeitsdatum ist ein Mindesthaltbarkeitsdatum und das ist ein sperriges Wort. Die Engländer treffen es wohl besser mit „Best before". Bei uns werden zu viele Lebensmittel weggeworfen. Jeder kann dazu beitragen, dass sich das ändert: lasst uns bewußter einkaufen und sorgsamer mit den Lebensmitteln umgehen. jg

Dienstag, 17. August 2021

Wir helfen den Helfern


  

Die Fahrer*innen der Münchner Tafel

Ab 7 Uhr in der Früh sind sie gemeinsam mit Beifahrer*innen unterwegs. 19 Kühlfahrzeuge sind täglich unterwegs. In der Summe leisten sie über 800 Abholungen pro Woche. Die Helfer heben und schleppen hunderte Kisten an Obst, Gemüse oder Molkereiprodukten. Sie prüfen auf Frische und Haltbarkeit, um die Ware an eine der 28 Ausgabestellen zu bringen. Alles dreht sich um Lebensmittel - aber es geht auch um die Sicherheit der Helfer*innen. In regelmäßigen Trainings werden die Fahrer*innen auf den großen Fahrzeugen geschult. Die Helfer*innen geben ihre Zeit und wir bezahlen manche Benzinrechnung - in München und in 150 anderen deutschen Städten. jg

Freitag, 6. August 2021

Die Tafel in Ahrweiler



Jede Regel hat Ihre Ausnahme

In Zeichen der Not muss man auch mal über ein paar Grundsätze hinwegsehen: Normalerweise muss man sich bei einer Tafel registrieren, um Lebensmittel Hilfe zu erhalten. In Zeiten der Not ist diese Regel aufgehoben: die Tafel in Ahrweiler hilft in diesen Tagen allen Menschen, die vom Hochwasser betroffen sind - natürlich auch den Helfern. Was an Lebensmitteln und Hygieneartikeln da ist, wird verteilt. Der Bedarf ist groß, die Hilfe auch: die Sattelschlepper der Lebensmittelketten liefern täglich an - die Tafelhelfer und viele Ehrenamtliche übernehmen die Verteilung. Seit 28 Jahren unterstützen wir die Tafeln in Deutschland - auch die Tafel in Ahrweiler. jg

Dienstag, 27. Juli 2021

Tag der Jugend


Jugend forscht Plakat 2018


Der Tag heute soll uns an due Jugend erinnern. An die eigene, hoffentlich unbeschwerte Zeit in der wir glücklich und unbeschwert ins Leben gesprungen sind. Vor uns lag die ganze Welt voller Möglichkeiten - man brauchte nur zuzugreifen. Die meisten Jugendlichen wachsen heute genauso unbeschwert auf. Aber es gibt auch junge Menschen, denen eine Perspektive fehlt: weil die Eltern arm sind – oder weil sie in der falschen Zeit im falschen Land geboren wurden. Da kann man sagen „Pech gehabt", so ist nun mal das Leben – oder man kann kümmern. In unserer Stiftung haben wir drei Bereiche, in denen wir Jugendliche unterstützen:

Bildung: Freunde der Stiftung finanzieren den Bau von Schulen und unterstützen als Mentoren das Studium für 100 jungen Menschen in Myanmar

ArmutWir unterstützen Kinder und Jugendliche in einem Kinderheim in Yangon. In Deutschland helfen wir indirekt: weil Kinder immer die Betroffenen der Armut ihrer Eltern sind, unterstützen wir die Tafeln. 

UmweltWir pflanzen Bäume, damit unsere Kinder frische Luft bekommen - und verzichten auf Plastik, damit unsere Kinder im Meer schwimmen können.

Montag, 26. Juli 2021

Lebensmittel retten




Immer mehr Lebensmittel werden weggeworfen - und gerettet

Natürlich gab es 1993 auch schon überflüssige Lebensmittel, als die Idee der Tafeln nach Deutschland kam. Damals ging es meistens um Brot und Gemüse, aber mit der zunehmenden Industrialisierung der Lebensmittel wird immer mehr weggeworfen. Das ist die schlechte Nachricht - aber es gibt auch eine gute Nachricht: immer mehr Menschen wehren sich gegen diese sinnlose Verschwendung. Neben den Tafeln gibt es verschiedene Lebensmittelretter, „Tische" und nun auch einen „Nach-Tisch".  Herzlichen Glückwunsch nach Oberhaching, wir freuen uns und unterstützen gerne jede Initiative, die unsere Gesellschaft ein bisschen lebenswerter macht. jg

Freitag, 23. Juli 2021



Hätte man mich vor zwanzig Jahren gefragt….

….was ich von Lions oder Rotary halte, wäre meine Antwort wohl aus einer der Schubladen gekommen, in denen wir manchmal stecken. Gut, dass ich die Gelegenheit bekam, mein Bild zu korrigieren. Mehr als 22 Millionen Euro haben wir in den letzten 15 Jahren für die Tafeln auf den Weg gebracht - immer in Zusammenarbeit mit den Lions und Rotary Clubs, die vor Ort präsent waren. Ohne die Zusammenarbeit mit diesen Clubs hätten wir das Geld nicht in 500 verschiedene deutsche Städte bringen können - andererseits hätte mancher Club seine Tafel nicht so großzügig unterstützen können, wenn wir nicht geholfen hätten. Es ist also eine klassische win : win  Situation. In diesem Fall darf man sogar von einer   win : win : win  Situation sprechen, denn die Tafeln profitieren natürlich auch von dieser Zusammenarbeit. Bereits in den ersten sechs Monaten dieses Jahres haben gemeinsam wir fast 300.000 Euro zu den Tafeln gebracht. Am Sonntag stellen wir das Projekt vor. Hier ist der Link für alle, die um 12 Uhr Zeit und Lust haben dabei zu sein:  https://zoom.us/j/3387750291?pwd=VHN5TTExQURFamFPTGFWZjhZUDBodz09 Zukünftig werden wir die Zusammenarbeit mit den Service Clubs auch auf die Bereiche Klima und Umweltschutz ausdehnen: für 1.000 Euro im Jahr stellen wir alle Treffen eines Clubs klimaneutral. Was wir mit dem Geld machen und wie das genau funktioniert, werden wir auch am Sonntag erklären. jg


Montag, 19. Juli 2021


There is no future without nature 🐝

Erich Kästner hat es fein formuliert „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es". Die offene Formulierung ist angenehm zu lesen, weil wir Zuschauer bleiben und uns beruhigt zurücklehnen, denn irgendjemand wird es schon tun. Der kleine Greenpeace Ratgeber ist da schon direkter. Ohne große Umschweife spricht er jeden von uns direkt an: „Tu was!" ist eine an Aufforderung an den Leser. Man kann mit Ja antworten, mit Nein oder wegschauen… jg

Sonntag, 18. Juli 2021

Armut bei Kindern wächst weiter



Gut, dass es die Tafeln gibt

In den vergangenen zehn Jahren hat die Bundesregierung einiges unternommen, um Familien zu unterstützen und dadurch auch die Zahl der Kinder zu verringern die in Armut auf wachsen. Gelungen ist das leider nicht. In einer kürzlich veröffentlichten Studie zeigt sich, dass die Zahl der armen Mädchen und Jungen kontinuierlich gestiegen ist. Aktuell sind knapp 21% der Kinder in Deutschland arm oder armutsgefährdet. Es trifft vor allem die Kinder von Alleinerziehenden und die Kinder in kinderreichen Familien. Arm bedeutet nicht, dass die Kinder Hunger leiden. Viele fühlen sich unsicher und ausgegrenzt, melden sich bei Schulausflügen krank, oder können ihren Geburtstag nicht mit Freunden feiern. Wenn diese Familien Lebensmittel von der Tafel bekommen, dann bleibt etwas mehr Geld in der Haushaltskasse. Geld, mit dem diese Kinder vielleicht mal ins Kino gehen können, oder ein paar neue Turnschuhe kaufen dürfen. jg

Mittwoch, 14. Juli 2021

Zwischenstand 300.000 Euro



Hier kommt nach einer kleinen Pause ein "dicker Fisch". Der Lions Club in  Neuburg an der Donau hat neun Tafeln in seiner Region mit jeweils tausend Euro unterstützt. Deshalb zahlen wir nun den gleichen Betrag an diese Tafeln aus. Damit erfüllen wir unser Versprechen, wir verdoppeln jede Spende für die Tafeln. Die Aktion findet viel Unterstützung bei den Lions Clubs und den Rotariern in ganz Deutschland. In diesen Tagen erreichen wir die 300.000 Euro Schwelle für unser Tafelprojekt. Ein dickes Dankeschön und große Anerkennung an Tina, Franz-Peter und Wolfgang. jg  

Donnerstag, 1. Juli 2021

Wir verdoppeln jede Spende


 

Heute im Münchner Merkur. Der Bericht hätte auch im Hamburger Abendblatt stehen können, oder im Berliner Tagesspiegel: Armut ist auch ein Teil von Deutschland. Nicht nur in den großen Städten werden die Schlangen an den Lebensmittelausgaben länger, auch in den Kleinstädten wächst die Anzahl der Menschen, die sich für ein Stück Brot anstellen. Getragen wird die Arbeit der 960 Tafeln in Deutschland von den vielen ehrenamtlichen Helfern. Wir helfen den Helfern: seit Jahresanfang hat unser Tafelteam (Tina, Wolfgang und Franz-Peter) insgesamt Spenden in Höhe von 276.105 Euro zu den Tafeln gebracht. Immer in Zusammenarbeit mit den örtlichen Lions- und Rotary Clubs: wenn der Club 1.000 Euro spendet, spenden wir den gleichen Betrag. Die Münchner Tafel und 126 weitere Tafeln in Deutschland haben von der guten Zusammenarbeit mit den Clubs profitiert….und das Jahr ist noch nicht zu Ende. Unser Versprechen gilt weiterhin: wir verdoppeln jede Spende für die Tafeln! jg


Dienstag, 22. Juni 2021

Fernsehtipp



Heute Abend um 20.15 auf arte

Brot, Brot, Brot, Brot, Brot, Brot, Brot, Brot, Brot…..spät in der Nacht fährt ein Lkw mit einem großen Container stadtauswärts. Jeden Tag wird in der größten Stadt Österreich, in Wien, so viel Brot entsorgt, dass man damit die Einwohner der zweitgrößten Stadt Österreichs, Graz, versorgen könnte. Heute Abend um 20:15 Uhr geht es auf arte um unser täglich Brot. Bei den Tafeln geht es jeden Tag ums Brot. Kein anderes Lebensmittel wird so oft weggeworfen, wie Brot. Gut, dass es die Tafeln gibt, die tun etwas gegen diese Verschwendung. Auch ein Grund, die Arbeit der Tafeln zu unterstützen. Am besten in Zusammenarbeit mit uns, denn wir verdoppeln jede Spende für die Tafel. jg

Sonntag, 20. Juni 2021

Myanmar, Syrien und der Südsudan


Heute ist Welt Flüchtlingstag 
Siesich im Wald, trinken Wasser aus Pfützen und essen wilde Beeren: ethnische Minderheiten im Norden und Osten von Myanmar versuchen über die grüne Grenze nach Thailand zu fliehen. Sie gehören zu den 82 Millionen Menschen, die weltweit auf der Flucht sind. In die letzten zehn Jahren hat sich die Zahl der Flüchtlinge verdoppelt. Konflikte, Verfolgung, Gewalt , Hunger und Klimawandel treiben Menschen in die Flucht, weil sie in ihrer Heimat nicht mehr leben können. In anderen Ländern sind sie nur selten willkommen. Wir helfen 100 Familien in Myanmar + 10 Familien in Syrien. Das ist nicht viel, aber besser als nichts. Wenn wir für diese direkte Hilfe mehr Geld bereitstellen würden, könnten vielleicht mehr Menschen in ihrem Land bleiben. Aber ein ausreichendes Konzept ist das auch noch nicht….?

Freitag, 18. Juni 2021

Blick zurück


Feedback Magazin 1/99

Die Frage, wer arm ist, stellte sich auch schon vor 22 Jahren, als wir (René und ich) das erste Magazin für die Tafeln herausgegeben haben. Armut ist relativ, an dem Satz hat sich bis heute nichts geändert. Die netten Worte der Politiker „Möge die Arbeit der Tafeln in ein paar Jahren überflüssig werden" haben sich nicht erfüllt. Im Gegenteil: während die weltweite Armutsrate sinkt, ist sie in Deutschland gestiegen. Die Anzahl der Tafeln auch. 1999 gab es 150 Tafeln in Deutschland, heute sind es 800 mehr. In jeder deutschen Stadt gibt es eine Tafel. Wir haben unser Engagement dieser Entwicklung angepasst. Allein in diesem Jahr unterstützen wir 200 Tafeln in Deutschland. Vielen Dank an Tina, Wolfgang und Franz-Peter, die diese Hilfe koordinieren - und an alle, die uns dabei unterstützen. jg

Mittwoch, 16. Juni 2021

Jugendstudie


Kundschaft für die Tafeln

Die Lebenssituation junger Menschen in Europa hat sich durch die Corona Pandemie verschlechtert. Laut der gerade veröffentlichen Tui Jugendstudie gaben 52 % der Befragten an, dass sich hr Leben in der Krise zu schlechteren gewendet hat. In Deutschland waren es 46 Prozent. Befragt wurden junge Menschen zwischen 16 und 26 Jahren. Fast vier von zehn verloren laut der Studie in den vergangenen Monaten den Job oder verdienten weniger. Staatliche Hilfsangebote Unterstützung reichen aus, wenn man noch bei den Eltern wohnt. Wer auf sich selbst gestellt ist und in München oder Berlin lebt, kann davon nicht leben. Und so wie die Schlangen bei den Tafeln länger – fürs uns ein Grund mehr, unser Angebot zu verlängern: wir verdoppeln jede Spende für die Tafeln. jg

Dienstag, 15. Juni 2021

Junge Helfer



Überwältigende Solidarität

Dank einer unglaublichen Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung konnten viele Tafeln schnell auf Veränderungen reagieren. In kurzer Zeit wurden coronagerechte Ausgaben organisiert und Lieferdienste eingerichtet. Besonders junge Menschen haben sich bei den Tafeln engagiert, in der Zeit, in der die Schulen und Unis geschlossen waren. Hoffen wir, dass viele junge Helfer dabei bleiben, wenn das Leben wieder in gewohnte Bahnen kommt. Für uns als Stiftung steht fest: wir werden unser Engagement für die Tafeln auch in „normalen Zeiten" fortsetzen. jg

Lions und Rotary


Für eine gute Sache kann man ruhig mal Werbung machen

Seit 25 Jahren bekommen die Tafeln Lebensmittel von den Rewe Supermärkten. Ohne diese Lebensmittel hätten die 60.000 ehrenamtlichen Helfer nichts zu tun und die vielen Tafeltransporter nichts zu transportieren. Als Stiftunglife sind wir schon genau so lange dabei: In den ersten Jahren haben wir den Tafeln beim Aufbau der Struktur geholfen – im zweiten Kapitel haben wir 422 Kühlfahrzeuge zu den Tafeln gebracht – im dritten Kapitel sorgen wir jetzt für das nötige Kleingeld, damit die Tankrechnung bezahlt werden kann: wenn uns ein Lions* Club eine Spende an seine Tafel vor Ort nachweist, verdoppeln wir diesen Betrag noch am gleichen Tag. jg

* dieses Angebot gilt auch für alle Rotary Clubs in Deutschland

Sonntag, 13. Juni 2021

Syrienhilfe


Zehn Familien bekommen Hilfe

Der zweite Geldtransfer ist angekommen. Zehn Familien mit insgesamt 35 Kindern haben eine Geldzuwendung von uns bekommen. Hundert Euro pro Familie. Damit konnten Lebensmittel und kleine Geschenke von den Eltern gekauft werden. Das Zuckerfest ist in unserer Kultur ähnlich wie Weihnachten hier. Die Kinder freuten sich den ganzen Fastenmonat auf das Fest( dieses Jahr haben die Kinder neue Kleider bekommen.Die ausgewählten Familien sind besonders von Armut betroffen, weil dort die Väter, die Männer oder die Brüder im Bürgerkrieg verschollen sind. Es ist uns gelungen, einen neuen Weg zum Geldtransfer aufzutun, jetzt kommen von 100 Euro, die gesoendet werden, 97 Euro bei den Familien an. Wir wollen, den Menschen ein bisschen Zuversicht schenken, dass sich die Situation dauerhaft zum Guten wendet. Im Namen der Familien allen Spender und der Organisation der Stiftunglife danken. Wie mein Freund Jürgen immer sagt " Schön, dass es euch gibt" 
Beste Grüße aus Fulda, Ahmad

Fastenbrechen


Unser Hilfe ist angekommen

Während wir Christi Himmelfahrt feiern, geht in der islamischen Welt der Fastenmonat Ramadan zu Ende. Heute beginnt das Fastenbrechen. Da trifft es sich gut, dass das erste Geld bei den Menschen in Syrien angekommen ist - sogar besser als gedacht, in einem Briefumschlag, fast in voller Höhe. Über unsere drei Helfer - Ahmad, Iyad und Karsten - bekommen wir in den nächsten Tagen eine Dokumentation zur Verwendung der Gelder in Syrien. Herzlichen Dank an alle, die diese direkte Hilfe unterstützen und an Angelika, die das Projekt bei uns in der Stiftung organisiert. Weitere Informationen gibt es direkt von angelika@stiftunglife.de

Samstag, 12. Juni 2021

Wir verdoppeln jede Spende



Jeden Tag müssen viele Kisten transportiert werden

Die Kühltransporter sind das Herzstück der Tafelarbeit - und all die vielen Helfer, die diese Fahrzeuge bewegen und die vielen Kisten schleppen. 422 Fahrzeuge haben wir für die Tafeln auf den Weg gebracht - jetzt sammeln wir Geld für Steuern Versicherungen und die monatliche Tankrechnung. Dank der guten Zusammenarbeit mit vielen Lions und Rotary Clubs können wir jede Spende verdoppeln, die wir für die Tafeln bekommen. Die Latte liegt hoch: im letzten Jahr waren es 166 Tafeln, in diesem Jahr wollen wir 200 Tafeln unterstützen. Jede Tafel bekommt 1.000 Euro, wenn ein Lions- oder Rotary Club mindestens in gleicher Höhe spendet.

Mittwoch, 26. Mai 2021

Doppelt Gut



Mit der richtigen Nahrung verlängern wir unser Leben Bas Kast

Dabei geht es um Wissen und MöglichkeitenWir haben beides. Den Menschen, die bei der Tafel anstehen, fehlt beides. Für uns gibt es zwei Möglichkeiten: wir können unser eigenes Wissen vertiefen - dafür empfehlen wir einen Blick in den Ernährungskompass von Bas Kas - und dieses Wissen in unser tägliches Leben übernehmen. Für die Menschen, die bei der Tafel anstehen. können wir spenden: Zeit, Geld und Aufmerksamkeit - alles wird gebraucht. durch die Zusammenarbeit mit vielen Lions- und Rotary Clubs verdoppeln wir jede Spende. In diesem Jahr schon für mehr als 100 Tafeln in Deutschland. jg


Freitag, 14. Mai 2021

Heute in der AZ


Er lohnt sich, der Blick in die Abendzeitung von heute. Der frühere Fußballstar Paul Breitner, 69, ist seit 15 Jahren bei der Tafel aktiv. Im Interview erklärt er, warum Armut eigentlich das wichtigste Thema der Gesellschaft sein müsste. Jeden Montag stehen er und seine Frau bei der Lebensmittel Ausgabe der Münchner Tafel. Die Zahl der Menschen, die dort für ein paar Lebensmittel anstehen, wird immer länger. Das liegt an der wachsenden Altersarmut und an der wachsenden Zahl der Geringverdiener. Wer sich über die Spaltung unserer Gesellschaft Gedanken macht, sollte mal bei seiner Tafel vorbeischauen....jg

Montag, 10. Mai 2021

Früh aufstehen


Fahrer:innen und Beifahrer:innen

Von Montag bis Samstag heißt es bei der Münchner Tafel früh aufstehen für Lagermitarbeiter:innen, Disposition, Fahrer:innen und Beifahrer:innen. Um 7:15 findet die morgendliche Einteilung am Fuhrpark statt. Vier von den 16 Tafelfahrzeugen wurden mit finanzieller Unterstützung der Stiftunglife gekauft. Bis zu 15 Supermärkte fährt ein Team an einem Vormittag an. Nachdem die Tour am späten Vormittag beendet ist, geht es zur Verteilung an die Ausgabestellen. Fahrer und Beifahrer leisten einen Knochenjob, wenn sie Kisten schleppen, Ware aussortieren und alles sauber verlassen. Immer freundlich unterwegs, weil sie die Tafel bei den Spendern repräsentieren. jg


Green Sprit


Seit über 27 Jahren lautet das Motto der Münchner Tafel: Lebensmittel verteilen – statt vernichten. Das Reduzieren von Abfall ist ein großes Anliegen. Dies betrifft neben Kartonage auch Rest- und Biomüll. Bei einem Warenumschlag von ca. 600 Tonnen pro Monat, liegt die Münchner Tafel derzeit bei einer durchschnittlichen Entsorgungsmenge von unter 1%. IDabei hatte die Tafel das Glück, dass engagierte junge Menschen sich dem Nachhaltigkeitsthema angenommen haben. Neben der Umsetzung eines optimierten Mülltrennungskonzepts an Fuhrpark und Lager, besucht das Team derzeit die 27 Ausgabestellen der Tafel, um vor Ort über Plastikvermeidung und Recycling zu informieren. „Mit Müll beschäftige ich mich schon seit Jahren", so der 19-jährige Umweltaktivist Louis Griebel, der vor einem Jahr die gemeinnützige Organisation „GreenSpirit" gegründet hat und derzeit ein Bundesfreiwilligenjahr bei der Münchner Tafel absolviert. jg


Sonntag, 9. Mai 2021

Die ersten vier Monate

Zum Beispiel die Münchner Tafel


Wenn ihr an 1.000 Euro an eure Tafel spendet, geben wir den gleichen Betrag !

Tina, Wolfgang und Franz-Peter sind mit ihrem Tafelprojekt auf Erfolgskurs. In den ersten vier Monaten des Jahres konnten sie 93 Lions- und Rotary Clubs von unserer Idee „Wir verdoppeln Eure Spende" überzeugen. Weil manche Clubs sogar ein bisschen mehr gegeben haben, sind bis Ende April  218.000 Euro bei den Tafeln angekommen. Und wir machen weiter: 300.000 Euro waren unser Ziel, inzwischen denken wir, dass da noch mehr gehen könnte….wir werden berichten. jg


Sonntag, 2. Mai 2021

2.Mai



Es ist eine unvorstellbare Summe: weltweit landen jedes Jahr 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel im Müll. Statistisch gesehen sind das alle Nahrungsmittel, die von Januar bis Mai produziert werden – ein Drittel aller für den Menschen produzierten Lebensmittel. Dabei werden nicht nur einwandfreie Lebensmittel verschwendet, sondern auch alle Ressourcen, die bei Produktion und Transport benötigt werden. Der Tag der Lebensmittelverschwendung am 2. Mai macht auf das große Verschwenden aufmerksam. In Zeiten von Corona bekommt Lebensmittelverschwendung eine besonders dramatische Aktualität: Während immer mehr Menschen durch Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit Schwierigkeiten haben, sich gut zu ernähren, werden gleichzeitig tonnenweise Lebensmittel vernichtet. Die Tafeln kompensieren dieses Ungleichgewicht ein Stück: Jährlich retten die 950 Tafeln in Deutschland 265.000 Tonnen Lebensmittel - und geben diese an Menschen in Not weiter. 1,6 Millionen Menschen werden regelmäßig durch die Tafeln unterstützt und wir unterstützen die Tafeln und verdoppeln jede Spende, die wir für die Tafeln bekommen. jg


Samstag, 1. Mai 2021

Zum 1. Mai


Ende des 19. Jahrhunderts schuften sich die Arbeiter in den Fabriken regelrecht zu Tode. Die sich ausbreitende Industrialisierung kennt in Bezug auf tägliche Arbeitsstunden kein Pardon. 15 Stunden sind in England, dem Mutterland der kapitalistischen Ausbeutung, keine Seltenheit. Auch in deutschen Fabriken sind bis zu 12 Stunden am Tag üblich. Im Jahr 1906 führt Robert Bosch führt freiwillig den Acht-Stunden-Tag ein. Unter Friedrich Ebert ergeht im November 1918 eine Verordnung zur Regelung der Arbeitszeit als Acht-Stunden-Tag. Für die meisten von uns sind diese acht Stunden zum Standard geworden. Wir leben gut - auch weil andere schlecht leben: heute sind es Paketfahrer, Erntehelfer und Fleischfabrikarbeiter, die zu unwürdigen Bedingungen schuften müssen. Sie arbeiten 10 Stunden am Tag und müssen sich dann bei der Tafel anstellen, damit sie die Miete bezahlen können. jg


Mittwoch, 28. April 2021

Darum unterstützen wir die Tafeln



60.000 Ehrenamtliche
  3.000 bezahlte Kräfte

Für uns sind 60.000 freiwillige Helfer:innen das beste Argument, die Arbeit der Tafeln zu unterstützen. Pensionär:innen, Schüler:innen, Hausfrauen, Arbeitende oder Arbeitslose: Bei den Tafeln kommen Menschen aus den verschiedensten gesellschaftlichen Schichten und Kulturen zusammen, um ein gemeinsames Ziel zu verfolgen: der Verschwendung von Lebensmitteln entgegenwirken und hilfsbedürftige Menschen unterstützen. Die Helfer geben Ihre Zeit, wir geben das Geld für die Benzinrechnung - und verdoppeln alle Spenden, die wir für die Tafeln bekommen. Weitere Infos über wolfgang@stiftunglife.de


Dienstag, 20. April 2021

Gute Nachrichten



Ein Blick über den Tellerrand 

Unsere Hilfe für die Tafeln ist auf Deutschland beschränkt. Ausnahmen bestätigen die Regel. Nachdem Mallorca ist zum Corona-Hotspot Spaniens geworden ist, helfen wir auch dort. Die Zahl der in extremer Armut lebenden Mallorciner hat sich innerhalb eines Jahres verdoppelt. Die Suppenküche in Palma versorgt derzeit rund 700 Menschen, dreimal so viele wie vor der Corona-Krise. Mehr Bedürftige könnten sie nicht unterstützen, heißt es von den Organisatoren. Dafür fehlt es an Ressourcen. Wer als Hilfesuchender neu hinzukommt, muss sich in eine Warteliste eintragen. Mit unserer Unterstützung haben wir dafür gesorgt, dass diese Liste etwas kürzer wird. jg


Montag, 19. April 2021

Gute Nachrichten/2



Deutsche so reich wie nie

In der Summe sind die Deutschen trotz Corona so reich wie noch nie. Das Geldvermögen der privaten Haushalte belief sich Ende letzten Jahres auf knapp 7 Billionen Euro. Kein Essen gehen, kein Theater, Konzert, kein Kurzurlaub: viele Menschen sparen in der Krise, zugleich profitieren Sie an dem Boom der Aktienmärkte. Weltweit haussieren die Börsen: gleich zu Handelsauftakt übertrifft der deutsche Leitindex heute sein jüngstes Rekordhoch und steigt erstmals in seiner Geschichte über 15.500 Punkte. Wir danken den Menschen, die in diesen guten Zeiten auch an die denken, denen es nicht so gut geht. jg


Montag, 12. April 2021

Schwerpunkte 2021


Als wir Anfang des Jahres das Budget 2021 planten, da ahnte noch keiner, dass diese Mühe bald hinfällig sein sollte. Jedenfalls, was die Pläne für unsere Projekte in Myanmar angeht. Natürlich werden uns dort weiterhin engagieren, im Rahmen der Möglichkeiten, aber die haben wir nicht in der Hand. Deshalb denken wir auch über neue Schwerpunkte nach. Gut, dass die Stiftung auf drei Beinen steht: es gibt ja auch noch unsere Umweltprojekte und das Engagement für die Tafeln. Hier ein kleiner Überblick zu den aktualisierten Schwerpunktthemen der Stiftunglife für das Krisenjahr 2020

In Myanmar wollen wir unsere Kindern und Studenten weiter unterstützen 

Für Klima und Umwelt bauen wir Kochöfen in Nepal und pflanzen Bäume in Mexiko

Für 200 Tafeln in Deutschland wollen wir unsere Spenden mit Lions und Rotary verdoppeln

In Syrien werden wir verschiedene Familien direkt unterstützen


Sonntag, 11. April 2021

Zum Beispiel die Münchner Tafel



Seit Beginn der Pandemie kommen 10% mehr

Derzeit werden etwa 22.000 Tafelgäste mit gespendeten Lebensmitteln unterstützt. Hierzu gehören auch von Altersarmut betroffene Rentner, entwurzelte Menschen, Flüchtlinge, Personen mit schweren Schicksalsschlägen, kinderreiche Familien, Alleinerziehende, Arbeitslose, physisch und/oder psychisch Kranke sowie Münchnerinnen und Münchner, die in versteckter Armut leben. Dank der tz/Merkur Themenwoche sind viele Menschen auf die Arbeit der Münchner Tafel aufmerksam geworden. „Die Versorgung eines Tafelgastes kostet uns im Jahr 78 Euro. Die Aktion der ist gerade jetzt eine unglaublich wichtige Hilfe für uns und die vielen Menschen, die uns brauchen.", so Hannelore Kiethe, (Mit)Gründerin und Vorsitzende der Münchner Tafel. Wir unterstützen die Münchner Tafel - und viele andere Tafeln in Deutschland. jg


Samstag, 10. April 2021

Vom Geben und Nehmen


A reversal of the normal order of things 

A Buddhist nunnery in a small Burmese town realized, it had stocks of rice left, while villagers were running out of rice. So, they go on the streets and instead of accepting alms, they delivered ricebags into homes that had little food remaining. Even in the worst times of horror and terror, the Dhamma finds a way through. from fb