Reisetipps für Myanmar

Wir sind keine Reiseanbieter und wir vermitteln keine Reisen - aber wir sind viel in Myanmar unterwegs. Mit jeder Reise sammeln wir persönliche Eindrücke und Erfahrungen, die wir hier hinterlegen und aktualisieren.

Reisetipps
Stiftunglife - Reisetipps für Myanmar

Freitag, 23. Oktober 2020

Das hat es seit hundert Jahren nicht gegeben




Die Shwedagon Pagode ist geschlossen
Temples and pagodas in Myanmar including Shwedagon Pagoda Yangon were not allowed to have any visitors in order to avoid crowds because of the Covild 19. The Shwedagon Pagoda is one of the tourist attractions in Myanmar and it is the most sacred Buddhist stupa in Myanmar and full of invaluable art of Myanmar. U Boe Thin, Member of Shwedagon Pagoda Board of Trustees, said, "When the pagoda is closed, we were undertaking the regular maintenance of the pagoda. We are now carrying out the things to support the control of the Covid like having sessions for washing hands and the temperature testing sessions. We undertook these protections since the earliest days of Covid 19 in case the visits to the pagodas were allowed. In the closing periods, we changed the floor of the temples and polishing the slabs. And there are also maintenances for the sculptures and the statues. We have also finished painting the great wall. The advantage of preparation in this period is that we can do without caring for the visitors." 

Dienstag, 29. September 2020



Mehr als ein Lesetipp

Das Buch gehört inzwischen zu den Klassikern - zumindest für alle Asienliebhaber. Aufgrund der Warnung eines chinesischen Wahrsagers vor einem Flugzeugabsturz reiste Tiziano Terzani, Asienkorrespondent des Spiegels, ein Jahr lang mit allem, was keine Flügel hat. Er war mit dem Schiff unterwegs, dem Bus und dem Zug. Diesem Beispiel möchte ich im Sommer 2021 folgen: eine Reise nach Myanmar mit dem Zug. Schon die Planungsphase entwickelt sich zur lang anhaltenden Vorfreude. jg

Sonntag, 27. September 2020

Heute ist welttourismustag



Reisen mit Sinn: Mentorin trifft Studentin

Diesen Tag heute begeht die  Welttourismusorganisation seit vierzig  Jahren am 27. September. Der Tag zeigt die Bedeutung des Tourismus für die internationale Gemeinschaft sowie seine Auswirkungen auf soziale, kulturelle, politische und wirtschaftliche Werte weltweit. Thema und Gastgeberland des Welttourismustages ändern sich jährlich. 2014 wurde der Welttourismustag unter dem Titel „Tourismus und lokale Entwicklung" in Mexiko zelebriert. Das Motto für 2015 lautete: „1 Milliarde Touristen – 1 Milliarde Gelegenheiten" damit sollte der Einfluss des Tourismus unterstrichen werden. Der Welttourismustag 2016 stand unter dem Motto „Tourismus für Alle". Es weist darauf hin, dass jeder selbstbestimmt reisen können sollte, unter anderem auch Behinderte, Senioren, Familien mit kleinen Kindern und Menschen mit geringen Einkommen. Das ist alles Schnee von gestern. Der Tourismus muss sich jetzt neu erfinden. In Zukunft könnte weniger mehr sein.  Reisen mit Sinn gehören dazu wie hier auf dem Foto aus dem Jahr 2018, auf dem Petra, Mentorin in München, ihre Studentin trifft. Im Hintergrund zu sehen Ma Khin, unsere Studentenbetreuerin. jg


Samstag, 26. September 2020

Yangon under lockdown


Das Leben in Yangon ist zum Stillstand gekommen

Seit Anfang der Woche gilt eine strikte Ausgangssperre in Myanmar. Fabriken, Hotels und Restaurants haben geschlossen. Im goldenen Land gibt es knapp 10.000 Menschen die sich infiziert haben - und knapp 200 Tote. Zum Vergleiche die Zahlen aus Deutschland: 280.000 Infizierte und 9.500 Tote. Unsere Mitarbeiter und die Kinder im Kinderheim sind alle gesund. Obwohl die meisten Menschen in Myanmar keine soziale Absicherung haben, nehmen sie die Einschränkungen mit Geduld hin. Nach Angaben der Weltbank gehen aktuell weltweit mehr als eine Milliarde Kinder nicht zur Schule. Nur wenige haben die Möglichkeit, online zu lernen. Besonders die Kinder auf dem Land helfen den Eltern bei der Feldarbeit - und man hilft einander in den Familien. Wir überwiesen hin und wieder Geld, mit dem wir arbeitslose Arbeiter, Kellner und Tourguides unterstützen.Vielen Dank an alle, die dafür spenden. jg

Sonntag, 13. September 2020


Der Satz an der Dachtraufe des Berghains steht für diese Zeit. Viele von uns fragen sich, wie es weitergeht – nicht nur in Deutschland, sondern auch in Myanmar. Der nachfolgende Situationsbericht aus Yangon gibt einen kleinen Einblick. Wir werden Geld sammeln für die Menschen in Myanmar, die durch Covid ihre Arbeit verloren haben. Min Min und Naing werden das Geld direkt und zu 100 % übergeben. 

Lieber Juergen,
auf jeden Fall darfst Du unseren Lagebericht teilen. Es gibt uns Kraft zu wissen, dass wir wunderbare Menschen hinter uns haben. Es kommt nun voll und ganz darauf an, wie lange der Stillstand anhaelt. Bis Ende Oktober koennen wir noch durchhalten, dann muss SEEDS mindestens die Tueren wieder aufmachen koennen, sonst wird es sehr eng. Seit nun bald 6 Monaten haben wir kein Einkommmen mehr. Wir geben unser Bestes. Heute morgen frueh Yoga auf dem Lakedeck, so friedlich und ruhig. Wir
geben uns grosse Muehe, den Mut nicht zu verlieren und machen fleissig weiter. Seit Sonntag sind wir wieder komplett locked down in Yangon, SEEDS geschlossen und es wird jeden Tag schlimmer - nicht die Faelle an sich aber die Massnahmen. Seit heute sind alle Townships abgesperrt, alle Schulen geschlossen, die internen Bus und Flugverbindungen eingestellt und es gilt Stay Home, ausser man muss irgendwie zwingend zur Arbeit. Covid Verdaechtige müssen in ein Army Quarantaine Center, haben alle panische Angst. Zudem muessen die Quarantaine-Kosten von den Verdaechtigen selber getragen werden und die sind verhaeltnismaessig hoch. Die Botschaften sind besorgt. Wir sind halt auch nur noch ein kleines Haufchen Auslaender im Land. Wir machen einfach das Beste aus jedem Tag und hoffen ganz fest, dass es hier trotz allem friedlich bleibt und wir uns bald wieder frei bewegen koennen. Wirtschaftlich werden wir auch irgendwie ueberleben. Big Hug to you and your friends, Lucia und Felix

Mittwoch, 26. August 2020

Wie lange noch?



Ein Stück Stoff wird zum Symbol der Krise

Plage im Alltag, Einschränkung der Freiheit oder Zeichen der Solidarität? Wie lange werden wir die Maske noch brauchen? Es gibt viele Fragezeichen in dieser Zeit, Lockerungen und neue Beschränkungen. Nicht nur bei uns: in Myanmar gibt es einen Lockdown im Rakhine State. Den nächsten Badeurlaub am Ngapali Beach können wir wohl erst für das Jahr 2021 planen. Es ist eine schwierige Zeit für die Hotels und die die Tourguides im goldenen Land. Nur das Klima darf sich über die ausgefallenen Flüge freuen - alles hat seine zwei Seiten. jg

Dienstag, 4. August 2020

Coronafreie Strände



Oktober, November, Dezember?

Gähnende Leere am Ngapali Beach, während es an der Nord- und Ostsee schon wieder eng wird. Im Augenblick weiß niemand, wann wir wieder nach Myanmar fliegen können. Es gibt nur wenige Coronafälle im Land, die beiden internationalen Flughäfen sind geschlossen. Voller Zuversicht planen wir unsere nächste Reise für den Dezember 2020. Auch dann werden die Strände so leer sein wie hier auf dem Foto vom letzten Jahr. Den Hotels und Reiseführern fehlen die Gäste. Die ganze Reisebranche hat es schwer. Nicht nur bei uns, auch in Myanmar. jg

Montag, 27. Juli 2020

Congratulations



Die Freude ist zum greifen nah

Das spürt man auch über die große Entfernung. Diese acht haben es geschafft, sie haben ihre Ausbildung im Shwe Sa Bwe mit Erfolg abgeschlossen. Seit drei Jahren unterstützten wir das Restaurant mit angeschlossener Kochschule im nördlichen Teil von Yangon. Es ist ein Geheimtipp, ein bisschen versteckt gelegen. Dort wird hochklassige Küche serviert zu einem bezahlbaren Preis. Die Hälfte der 40 Mitarbeiter sind Profis, die andere Hälfte sind Auszubildende. In der Coronakrise kämpft auch dieses Restaurantkonzept ums überleben. Umso bemerkenswerter, dass die jungen Leute ihre Ausbildung abschließen konnten. Wir gratulieren Davy und seinem Team 👏

Donnerstag, 28. Mai 2020

Gute Nachrichten


Wir werden wieder reisen - auch wenn wir noch nicht wissen wann

Zur Vorbereitung auf eine Reise nach Myanmar (und zur Vorfreude) bieten sich unsere kleinen Büchlein an. In zwei Bänden gibt es Tipps und Hinweise auf die schönsten Plätze, die wir im goldenen Land gefunden haben. Gerade fertig geworden, werden die Büchlein nach Pfingsten kostenlos an alle Freunde der Stiftung geschickt, die sich auf unser Angebot gemeldet haben. jg

Montag, 4. Mai 2020

Vorfreude


Es sind ungewöhnliche Zeiten

Reisen und Begegnungen werden verschoben, aber das kommt wieder. Zur Vorfreude auf die Zeit, wenn wir wieder Reisen dürfen, haben René und Jürgen zwei kleine Reisebücher für Myanmar zusammengestellt. Diese Bücher versenden wir ab Ende des Monats kostenfrei an die Freunde der Stiftung. Bitte schreibt uns einfach eine kurze Nachricht an info@stiftunglife.de 


Freitag, 24. April 2020

Die preiswerte Übernachtung Alternative



Wer Geld sparen möchte, kann im Hostel übernachten. Die gibt es in jeder größeren Stadt. Jana und Emma empfehlen in Yangon das "Baobabed Hostel", das liegt sehr zentral in der 19. Straße, mitten in China town. Am Inle See empfehlen die beiden das Hostel „Song of Travel" mit Yagastunden auf der Dachterrasse. Hier gibt es weitere Informationen: https://www.booking.com/hotel/mm/baobabed-hostel-yangon-myanmar.de.html und https://www.booking.com/hotel/mm/song-of-travel-hostel.de.html

Freitag, 21. Februar 2020

Tourist Guide



Khu Khu, Hannah, Kham und Min Min


Wer im Urlaub nichts anderes erwartet, als Liegestuhl und Badehandtuch, kommt meist allein zurecht. Wer fremde Länder erkunden möchte, hat gerne einen Menschen an der Seite, der sich auskennt. Der Beruf des Tourguides ist gefragt in Myanmar, auch wenn es in dieser Zeit nicht viele Touristen gibt. Heute ist der International Tourist Guide Day. Für uns ist das ein guter Grund, die Menschen vorzustellen, die sich in Myanmar um die Freunde der Stiftung kümmern. Alle vier haben ein großes Wissen von Land und Leuten. Die Jahreszahlen, die Könige und die genaue Anzahl aller Pagoden können sie auswendig. Natürlich kennen sie auch die Projekte der Stiftung. Aber das Wichtigste sind die kleinen Dinge am Rande: der kleine Familienbetrieb, in dem die hauchdünnen Reisfladen für die Frühlingsrollen produziert werden. Die kleine Werkstatt, in der Kerzen von Hand hergestellt werden. Der Mann, der für ein paar hundert Kyat Regenschirme repariert. Der versteckte Hinterhof, der Ruheplatz mit den Vogeltränken im Baum, die Pagode am Fluss - das sind Plätze, die nicht im Reiseführer stehen. Das soll ruhig so bleiben. Im Foto Khu Khu, mit der ich bei meinem letzten Besuch die Hinterhöfe Downtown erkundet habe. jg

Donnerstag, 13. Februar 2020

Für Dich soll’s rote Rosen regnen



Es ist Valentinstag - Zeit für eine romantische Geste.
Dachte sich offenbar auch Street-Art-Künstler Bansky. Er hat seiner Heimatstadt Bristol ein neues Werk geschenkt: ein Mädchen, das mit einer Steinschleuder in der Hand in Richtung eines riesigen Kleckses aus roten Rosen zielt. Banksys Graffiti-Gemälde sind schon in vielen Ländern aufgetaucht - aber noch nicht in Yangons junger Street Art Szene. Trotzdem lohnt sich ein Blick auf die „Yangon Walls". Wir planen ein Street Art Projekt mit viel Grün für dieses Jahr in Yangon - ohne Bansky, aber mit vielen Rosen 🌹

Freitag, 7. Februar 2020

Mergui Atoll


Mehrfacher Nutzen
Ein Ausflug in das Mergui Atoll sei jedem empfohlen, der Lust hat ein Stück unberührter Welt zu entdecken. Das Gebiet kann man nur mit einem Boot erkunden. Wir waren mit einem wunderschönen Oldtimer, einer 50 Jahre alten Segelyacht, unterwegs. Solche Erkundungsreisen kann man natürlich auch für die Stiftung nutzen. Unsere Solarlampen haben bei den Menschen auf den abgelegenen Inseln großes Interesse gefunden. Min Min erklärt, wie es funktioniert. Kapitän Aye (im blauen Shirt) wird bei seiner nächsten Reise die Auslieferung der Lampen auf Nyaung We Island übernehmen. jg

Dienstag, 4. Februar 2020

Mückenschutz

Amerikanische Biologen haben die Augen von Fruchtfliegen zum Leuchten gebracht. Dafür schleusten die Wissenschaftler Fluoreszenzgene in das Erbgut ein. Mit dieser Methode versucht man nun Stechmücken zu züchten, die resistent gegen das Malariavirus sind. Das könnte helfen, die Verbreitung der Tropenkrankheit einzudämmen. Bis das soweit ist, empfehlen wir ausreichend Mückenschutz und langärmliche Kleidung, besonders in der Dämmerung. jg

Sonntag, 19. Januar 2020

Reisebericht/1

Jana übt sich in der Anwendung 

Tha nat khar
so wird die hellbraune kühle Paste genannt, die hier in Myanmar  als Sonnenschutz aber auch  als Verzierung des Gesichtes benutzt wird. Wir haben sie von den Studenten als Geschenk erhalten. Dies war einer von vielen Momenten, in denen wir die besondere Freundlichkeit dieses Landes spüren durften. Während der drei Wochen, die wir nun schon in Myanmar sind, wurden wir überall mit offenen Armen empfangen. Die Studenten haben uns an ihrer Kulter und ihren Traditionen teilhaben  lassen und uns wunderschöne Orte gezeigt. Bei unserem neuesten Stop in Mandalay haben uns die Studenten einen wunderschönen Wasserfall in den Bergen gezeigt, wir haben gemeinsam den Mandalay Hill bestiegen und uns abends einen Hot pot geteilt.  Für uns war es schön mitzuerleben, wie sich das Gespräch während der gemeinsamen Zeit auflockerte und sich die Studenten immer mehr trauten ihr Englisch anzuwenden. Wir freuen uns auf jede weitere Erfahrung und Begegnung hier in Myanmar/Jana und Emma

Montag, 28. Oktober 2019

Yangon Heritage Trust


Keine Stadt in Südostasien hat (noch) so viel gut erhaltene historische Gebäude. Bei einem Rundgang mit dem englischsprachigen Stadtführer wird das koloniale Erbe Yangons gezeigt. Kompetente Erklärungen bringen uns auf geschichtsträchtige Spuren. Ein Highlight für alle, die sich für Architektur und Geschichte der Stadt Rangoon interessieren. Die 30 $ Teilnahmegebühr kommen dem Yangon Heritage Trust zugute. Anmeldung über die Webseite www.yangonheritagetrust.org 

Mittwoch, 4. September 2019


Anfang der Woche wurden in der Myanmar Times die interessantesten Hotels und Restaurants des Landes vorgestellt. Ganz vorne mit dabei sind das Seeds und das Shwe Sa Bwe. „Der goldene Tisch" ist ein schöner Name für ein wundervolles Projekt. Unter professioneller Anleitung bekommen Jugendliche die Möglichkeit einer perfekten Gastronomie Ausbildung. Besonders interessant ist dieses Angebot für Jugendliche, die nicht den besten Schulabschluss haben. Sie bekommen hier ihre Chance, wenn sie freundlich und fleißig sind. Zwei Jungendliche aus unserem Kinderheim haben diese Chance genutzt, sie wurden  für die neunmonatige Ausbildung aufgenommen. Wir empfehlen beide Restaurants nicht ganz uneigennützig: das Seeds und das Shwe Sa Bwe, beide sammeln von jedem Gast einen Dollar für ein soziales Projekt ein. Wir haben die Freude, diese Projekte umzusetzen: eine Schule haben wir schon mit dem Geld gebaut 🙂


Montag, 26. August 2019

Ein persönlicher Klimabeitrag


Flüge vermeiden ist gut. Wenn das nicht möglich ist, sollte man seinen Flug kompensieren. Wir wollen kein Dienstleister auf diesem Gebiet werden, das würde uns überfordern, aber für die Freunde der Stiftung haben wir uns ein einfaches Kompensationsmodell ausgedacht. Berechnungsgrundlage sind Hin- und Rückflug in der Economy pro Person:

Flug in Deutschland 26 Euro  -  in Europa 50 Euro  -  Interkontinental 100 Euro  (für Business gelten die doppelten Beträge)

Wir versichern, das wir jeden Euro aus diesen Klimabeiträgen zu 100 Prozent in Baumpflanzungen und Solaranlagen investieren. Wir werden nicht jede einzelne Solarlampe und jeden einzelnen Baum adressieren können, weil der Aufwand dafür nicht in einem vernünftigen Verhältnis steht - aber wir werden zum Jahresende nachvollziehbar offenlegen, wieviel Geld wir für diese Massnahmen erhalten haben und wir zeigen alle Projekte, die mit dem Geld finanziert wurden. Auf unserer Spendenseite werden wir im Lauf des Monats eine entsprechende Spendenmöglichkeit einrichten. jg

Montag, 19. August 2019

Unser Tipp in Yangon


We are happy to announce 

Das Shwe Sa Bwe in Yangon hat wieder geöffnet. Unter der Leitung von Chef Davy werden junge Menschen ausgebildet und Gäste verwöhnt. Chef Davy und sein Team haben einen hohen Anspruch. Davy war im Le Planteur der Chef De Cuisine, das prägt. Wir machen hier nicht ganz uneigennützig Werbung für das Shwe Sa Bwe: zwei von unseren Jugendlichen aus dem Kinderheim machen dort gerade ihre  Ausbildung. Wir wünschen viel Glück, den beiden Jungs und dem ganzen Team. jg

Sonntag, 4. August 2019

Mückenschutz


Welchen Mückenschutz soll ich nehmen ?

Am besten und am verträglichsten ist helle, langärmlige Kleidung. Dazu eine Mückenspray. Fragt sich nur, welches Produkt das Beste ist. Klar, er soll zuverlässig vor Mücken und am besten auch gleich vor Zecken schützen. Doch eine gute Hautverträglichkeit ist genauso wichtig. Eine Dermatologin hat im Auftrag der Süddeutschen Zeitung zehn Mückensprays getestet, um das ideale Produkt für die ganze Familie zu finden. Der Testsieger ist unten links – das empfohlene Produkt für die Tropen oben rechts. jg


Mittwoch, 31. Juli 2019

In Yangon unterwegs



Küssen ist eine sehr gesunde Sache.

Die Berührung zweier Lippenpaare bewirkt vor allem Gutes: Ein Kuss ist eine Art Schluckimpfung, denn durch den wechselseitigen Austausch von Bakterien werden die körpereigenen Abwehrkräfte mobilisiert. Wer oft küsst, lebt bis zu fünf Jahre länger, haben US-Forscher herausgefunden. Also sollte man so viel wie möglich küssen - nur nicht in der Circle Train von Yangon, da ist das Küssen verboten. Eine Mitfahrt rund um die Stadt empfehlen wir trotzdem. jg

Montag, 8. Juli 2019

Platz 5 von 963


Der goldene Tisch
Das Restaurant ist eine Institution, es liegt versteckt in der Nähe vom amerikanischen Club. Vor 15 Jahren wurde das shwe sa bwe von einem Franzosen gegründet, der die Idee hatte, talentierte junge Burmesen „on the Job" für die Gastronomie zu trainieren. Mit einem anspruchsvollen Mix von europäisch/burmesischer Küche hat er es bei TripAdvisor auf Platz 5 von 963 Restaurants in Yangon geschafft. Das liegt bestimmt auch an Lucia und Felix vom Seeds, die das Projekt unterstützen. Wir empfehlen einen Besuch am goldenen Tisch (shwe sa bwe) das Essen ist lecker und jeder Gast unterstützt mit seinem Besuch die Ausbildung der junger Menschen. Ein Junge aus „unserem Kinderheim" hat dort auch einen Ausbildungsplatz gefunden/jg

Samstag, 22. Juni 2019


Vom Urlaub bleiben vor allen Erlebnisse in Erinnerung

Urlaubszeit mit Warten oder Suchen nach Sehenswürdigkeiten, dass muss nicht sein, finden die Gründer des Berliner start up getyourguide. Ein respektables Einhorn ist aus der Idee geworden. Wir haben die Seite ausprobiert und viele nette Angebote gefunden. Getyourguide hat in den letzten zehn Jahren mehr als 25 Millionen Erlebnisbuchungen vermittelt. Auch für Myanmar gibt es viele Angebote, wie hier auf dem Screenshot zu sehen ist. Am besten, ihr probiert es selbst einmal aus getyourguide.de

Samstag, 20. April 2019

Der Klassiker


Die Originalausgabe ist 1935 in London erschienen
Das Buch ist heute so lesenswert wie damals. Der Autor liefert ein kritisches Porträt des Imperialismus, dessen Folgen wir heute „Dritte Welt" nennen.

Mittwoch, 23. Januar 2019

Vorsorge


Es gibt viele Möglichkeiten, die Mücken zu bekämpfen. Eine der angenehmsten ist dieses burmesische Produkt: ein Ani Malaria Rum. Wer keinen Rum mag, dem empfehlen wir langärmlige Kleidung und ein gutes Mückenspray (zum Beispiel Nobite mit 50 Prozent Deet)

Freitag, 11. Januar 2019

Sofia, Zagreb oder Yangon?



Hier bekommen Urlauber am meisten für ihr Geld
Das Statistische Bundesamt hat das Preisniveau in europäischen Ländern untersucht. Danach bekommen deutsche Touristen in Süd- und Osteuropa am meisten für ihr Geld. In Bulgarien zahlt man weniger als die Hälfte, In Kroatien und in Spanien ein Drittel weniger. Großbritannien ist wegen des schwächelnden Pfunds ebenfalls preiswerter geworden.

In Myanmar gibt es keine statistische Untersuchungen, aber gefühlt kann man sagen: nie waren die Preise in Myanmar so günstig wie jetzt. Das hat zwei Gründe: zu viele Hotels wurden gebaut in den letzten drei Jahren - und viele Europäer meiden das Land wegen der schlechten Nachrichten aus dem Rakhine. Das East Hotel in Yangon verlangt jetzt in der Hochsaison 28 Euro pro Nacht mit Frühstück/jg

Dienstag, 30. Oktober 2018

Ein typisches Gericht


Ein beliebtes Gericht in Myanmar sind die Shan Noodels. Es gibt sie mit Chicken, Pork, oder vegetarisch. Man mischt die Zutaten (auf dem Teller oben rechts) unter und vermischt alles. Schmeckt wunderbar 👍

Freitag, 19. Oktober 2018

Tipp in Yangon


Was für ein schöner Platz zwischen unserer Heimat und dem goldenen Land: das Goethe Institut in Yangon. Man kann sich dort in Bücher vertiefen, mit Einheimischen reden – oder sich einfach nur in das nette kleine Café setzen und dem geschäftigen Treiben der (meist jungen) Menschen zuschauen. Das Goethe Institut ist günstig gelegen am Kandawgyi Park, ganz nah zur Shwedagon Pagode/jg

Donnerstag, 20. September 2018

Barfuß


In Myanmar laufen wir oft ohne Schuhe. Im Kloster auch ohne Socken. Eine Kleinigkeit gibt es zu beachten, wenn wir von Mönchen empfangen werden und mit ihnen zusammen sitzen: die Füße werden immer vom Mönch abgewand/jg

Lesetipp

Das Buch ist nicht mehr ganz aktuell – und doch noch immer lesenswert. Unser Freund Christoph Hein und Udo Schmidt haben das Land zu Beginn einer neuen Zeit beschrieben. Fünf Jahre ist das her und noch immer sind die Geschichten aktuell. In dem Büchlein begegnet man islamfeindlichen Mönchen, einem einsamen Glasfabrikanten, Lotus Weberinnen am Inle See und deutschen Ärzten, die mit einem Schiff im Delta unterwegs sind/jg

Nagar Glas Factory



Die Zeit ist stehen geblieben in der Nagar Glasfabrik. Nach Nargis konnte der Ofen konnte nicht wieder angefahren werden. Nun liegt ein Stück Geschichte versteckt am Rand der Stadt. Wer mag, der nimmt ein altes Glas zur Erinnerung mit. Wenn man Glück hat, trifft man Myat Kywe, er erzählt gerne von der Zeit, in hier alles blühte. Christoph Hein hat die „Geschichte aus Glas" aufgeschrieben. Erschienen im Picus Verlag mit 12 anderen lesenswerten Geschichten unter dem Titel "Burma/Myanmar" jg

Mittwoch, 19. September 2018

Handy und WLAN


Kaum ein Land hat so eine schnelle Verbreitung von Smartphones erlebt, wie Myanmar. Was vor sieben Jahren noch undenkbar war, ist heute Alltag: alle haben ein Smartphone und Empfang gibt es (fast) im ganzen Land. Mit der Telekom gibt es ein Roaming Abkommen. Wesentlich günstiger ist es, am Flughafen eine burmesische Sim Card zu kaufen. Ganz komfortabel ist das, wenn man ein Handy hat, dass zwei Simkarten aufnehmen kann, so wie hier im Bild. Alle größeren Hotels haben ein (mehr oder weniger gutes) WLAN Netz/jg

Mittwoch, 22. August 2018

Seelenfrieden


Unter der Überschrift „Seelenräuber" berichtet der Spiegel, wie aus der chaotischer Millionenmetropole Bangkok eine Art Singapur werden soll: aufgeräumt, steril und gut kontrollierbar. Da stören alle, die nicht in das auf ordentliche Bild passen: Straßenverkäufer und Garküchen müssen weg. Die Globalisierung kommt als Gleichmacherin daher. Noch wehren sich die kleinen Leute der Straße mit List und Tücke. Wenn aber erst einmal die 20.000 Straßenverkäufer „umquartiert" worden sind, wenn Starbucks und Burger King die Oberhand gewonnen haben, ist der Reiz der brodelnden Metropole verloren. Deshalb empfehle ich allen Asien Liebhabern in Yangon auf Entdeckungstour zu gehen. Die 7 Millionen Metropole hat wenige Touristen und viel ursprüngliches Leben. Besonders schön ist das zu sehen bei abendlichen Spaziergängen zwischen den Garküchen auf dem Weg von Downtown runter zur Strand Road/jg

Dienstag, 24. Juli 2018

Besuch oder Besichtigung ?



"Ich möchte gerne das Kinderheim anschauen, die Kinder sind so süß..."
Weil wir diesen Wunsch immer wieder mal zu hören bekommen, geben wir hier einen kleinen Einblick in die Grundsätze unserer Arbeit: 

1. Wir sind kein Reiseunternehmen, wir organisieren keine Besichtigungen, wir geben gerne Tipps und vermitteln den Kontakt zu einem Reisebüro in Yangon.
2. Wir laden unsere Spender ein, sich vor Ort davon zu überzeugen, dass Ihr Geld gut und richtig in unseren Projekten eingesetzt wird. Auch im Kinderheim.

Der kleine feine Unterschied zwischen 1 und 2 liegt in dem Unterschied zwischen einer Besichtigung und einem Besuch. Man kann den Duden für eine Definition bemühen oder Wikipedia, ich habe meine 13 jährige Tochter gefragt. Hier ist ihre Erklärung: „Für einen Besuch bekomme ich eine Einladung von Menschen, die ich kenne, oder die mich kennenlernen möchten - bei einer Besichtigung schauen wir uns Sehenswürdigkeiten an, oder ein Museum. Da muss man Eintritt bezahlen, aber man braucht keine Einladung." jg

Sonntag, 22. Juli 2018

Lesetipp


Natürlich kann man sich in Deutschland einen Reiseführer kaufen - ich bevorzuge für meinen Weg durch die Stadt dieses kleine Taschenbuch, dass in jedem Buchladen erhältlich ist. Es erzählt die Geschichte von Menschen, Geschäften und verborgenen Schätzen in Downtown Yangon. Schön sortiert, von der 15. bis zur 94. Strasse/jg

Natürlich soll es etwas ganz Besonderes sein



„Jedes Jahr ein neuer Rekord. Die Deutschen haben Lust am Reisen, noch nie gaben sie so viel Geld für Urlaubsreisen aus. Sechs Millionen Fernreisen wurden im letzten Jahr unternommen, ein Rekord. Gebucht wird noch immer im Reisebüro, besonders individuelle Reisen sind im Trend, bei denen Wünsche und Vorlieben sinnvoll miteinander verknüpft werden können. Auch Reisebüros spezialisieren sich zunehmend auch bestimmte Ziele."

Soweit die Nachricht aus der Zeitung heute. Dazu unser Tipp: wir empfehlen ein Reisebüro in Yangon, in dem jede Reise durch Myanmar individuell geplant und zusammengestellt wird. Die Menschen leben und arbeiten in dem Land und kennen sich aus. Ausflüge zu unseren Projekten werden sinnvoll in die gewünschte Reiseroute eingeplant, zwischen Pagoden, Reisfeldern, goldenen Sonnenuntergängen und einem Abendessen mit den Füßen im Sand. Wir vermitteln gerne den Kontakt/jg

Mittwoch, 20. Juni 2018

Mücken am Abend


Das Fiepen einer Mücke ist eines der nervigsten Geräusche auf dieser Welt. Vor allem, weil es meist einen Stich angekündigt, gefolgt von unausweichlichem Juckreiz. Am besten hilft man sich mit einem guten Insektenspray, das auf Haut und Kleidung aufgetragen wird. Damit lassen sich die fliegenden Sechsbeiner zumindest eine Weile lang auf Abstand halten. Besonders in der Dämmerung empfehlen wir langärmlige Kleidung/jg

Dienstag, 19. Juni 2018

Tollwut Impfung

Ein Werbeplakat in Yangon. Es weist darauf hin, dass die Regierung alle Hunde gegen Tollwut impft. Das ist ein guter Plan, befreit allerdings nicht vom Eigenschutz, den sollte jeder einzelne nicht vergessen und sich selber gegen Tollwut impfen lassen. Herrenlose Hunde gibt es auch in Deutschland und in Italien am Strand. Tollwut ist nicht heilbar und wenn man erkrankt 100% tödlich/jg

Donnerstag, 31. Mai 2018

Reisefreiheit


Was es heißt, den richtigen Pass zu besitzen, habe ich vor einigen Jahren selbst erfahren. Bei einer Kreuzfahrt durch die Ostsee mußte Oksana - damals noch mit einem weißrussischen Pass - an Bord bleiben, während sich für meinen Pass alle Schranken öffneten. Für Reisen nach Myanmar braucht man (noch) ein Visum. Aber das geht einfach und schnell. Beim letzten Mal hielt ich 32 Minuten, nachdem ich auf „Senden" gedrückt hatte, mein E-Visa in der Hand/jg

Samstag, 26. Mai 2018

Vorsicht, Urlaub



Weltweit gab es im vergangenen Jahr fünf tödliche Angriffe von Haien. Tausende Menschen sind dagegen durch Pferde, Bienen und bei Reitunfällen gestorben. Die tatsächlichen Gefahren im Urlaub liegen woanders. Auf Platz eins der „Gefahren Top Ten" steht der Durchfall. Ich habe seit Jahren Mucofalk mit dabei. Der indische Flohsamen reguliert die Verdauung und ist in jeder Apotheke erhältlich. Hat sich besonders bei Zeitverschiebungen und Klimaveränderungen bewährt. Auf Platz zwei steht übrigens die Erkältung, die meist von Klimaanlagen herrührt/jg

Hotels und Flüge buchen



Das netteste im goldenen Land sind die Menschen. Hier im Bild drei Shan Frauen bei der Einweihung unserer Pagode in Sagar. Also auf nach Myanmar. Für den Flug nach Yangon bucht man am besten die Thai über Bangkok - oder Emirates über Dubai. Alle Buchungen für die Zeit im Land lasse ich durch ein Reisebüro in Yangon erledigen. Das kostet kaum mehr als eigene Buchungen, geht schnell, kompetent und mit deutschsprachigem Service. Unsere Ansprechpartnerin bei „Mighty Myanmar" ist Frau Pwint. Hier ist ihre Mailadresse: pwintthusan@themightymyanmar.tours

Dienstag, 15. Mai 2018

Fine dining



Yangon ist eine große Stadt mit 6 Millionen Einwohnern oder sieben. Da gibt es für jeden Geschmack etwas zu essen - und in jeder Preisklasse. Wer sich etwas besonders Schönes gönnen mag, dem empfehle ich ein Essen im SEEDS. Auf einem der schönsten Grundstücke der Stadt haben sich Lucia und Felix ihren Traum verwirklicht, architektonisch und kulinarisch. Neben der guten Küche und dem schönen Ausblick über den See gibt es gute Gründe, dort essen zu gehen: interessante Gäste, nette Menschen und mittendrin Lucia und Felix, die beiden Schweizer, die sich vor zehn Jahren in das Land und die Menschen verliebt haben. Sie sind das Herz und die Seele von diesem Restaurant der Spitzenklasse. Mit ihnen gemeinsam haben wir auch die Idee realisiert, dass jeder Gast einen Dollar für ein soziales Projekt spendet. Das erste Projekt ist schon aus der Idee entstanden, die SEEDS School, eine Stunde nördlich von Yangon/jg

Samstag, 12. Mai 2018

Slipper

Arm oder reich, jung oder alt, alle Burmesen tragen Flip Flops. Zugegeben, es ist das beste Schuhwerk für dieses Land, bei Sonnenschein und bei Regen gleich gut zu tragen - aber meine Füße sind nicht dafür gemacht. Deshalb trage ich Slipper. Wichtig ist, dass man schnell raus und rein kommt aus den Schuhen, ohne sich bücken zu müssen, ohne zu schnüren. Denn ausgezogen werden die Schuhe nicht nur an jeder Pagode (dort bitte auch die Socken ausziehen) sondern auch bei jedem Eintritt in ein privates Haus/jg

Freitag, 11. Mai 2018

Schnelles Visum



Das letzte Mal hat es exakt 32 Minuten gedauert. Der einfachste und schnellste Weg für ein Myanmar Visum ist das E-Visa. Der Antrag ist auf der Seite der Botschaft zu finden. Einfach ausfüllen, ein Passbild hochgeladen und die Gebühr per Kreditkarte bezahlen. Dann das Visum ausdrucken und bei der Einreise zusammen mit dem Pass vorlegen. Das war's/jg

Donnerstag, 10. Mai 2018

Teestunde in Yangon


Noch verkaufen sich gedruckte Reiseführer gut, aber die Branche ist im Umbruch. In absehbarer Zeit werden sich die Menschen ihre Reise-Tipps nur noch digital besorgen. Unter der Rubrik „Reisetipps" sammeln wir persönliche Erfahrungen von unseren Reisen nach Myanmar. Heute beginnen wir mit einer Teestunde in Yangon:

Im Rangoon Teehouse trifft sich ein bunt gemischtes Publikum: ich gehe hier morgens meinen Kaffee trinken, während junge Burmesen ihre Mohinga essen. Geschäftsleute verabreden sich zum Lunch. Expats und Touristen kommen hier mit weltoffenen Einheimischen ins Gespräch. Downtown Yangon, 77 Pansodan Road, auf dem Weg von der Sule Pagode runter zur Strand Road/jg