Projekte in Myanmar

Mit dem Bau unserer ersten Schule in Bagan im Jahr 2006 fing alles an. Seitdem ist das Delta als zweites Projektgebiet dazu gekommen. Seit 2020 ist unsere gemeinnützige Stiftung auch in Myanmar als Foundation registriert. Unser Video gibt weitere Informationen zur Projektarbeit in Myanmar.
Schulen und Dorfprojekte
Wir bauen Schulen und Solaranlagen, immer mit finanzieller Beteiligung der Menschen, pflanzen Bäume, stellen PAUL Wasserfilter auf und bilden Life Saver aus.
Swimming Doctors
Mit den Swimming Doctors bringen wir "nach Fahrplan" medizinische Grundversorgung in entlegene Dörfer im Irrawaddy Delta südlich von Yangon.
Kinderheim in Yangon
Hundert Kinder leben in einem Heim am Stadtrand von Yangon. Wir finanzieren mit drei Euro am Tag ihr Leben und ihre Ausbildung bis zum 18. Lebensjahr.
Studentenprogramm
Wir unterstützen Studenten innerhalb unseres Studentenprogramms während ihrer Universitätsausbildung.
Aktuelles rund um die Projekte in Myanmar

Montag, 17. Juni 2024



Rain came earlier this year

And we are ready to plant our teak trees. This year we going to plant 4 acres. Total amount of trees will be 2.400. Normally in this time I go to Ngapali to watch their planting, but nowadays I can not go there. No flight until next week and no allow to go by car over the mountains. Last day Military and Rakhine ethnic group shoot each other near Amara hotel near the Airport. That's why airport shutdown fort the moment . Electric power also very bad damaged. Most of my friends from Ngapali move to Yangon. We wait for better news and freedom. Best regards, Ko Naing




Erleuchtete Schwestern

Last month we installed two more solar power system with each 6 kw for the Sister of the Poor. Last week I've been there for monthly support and i check the solar system. Everything is running well. Now they have already three solar systems from us. They don't need to run the Generator. In the former time the usage of Diesel was 40 to 60 gallons and around 900,000 kyats per month. Now they can safe that money and also half of electric bill. No smoke anymore, no noise and 24 hour light. In the picture you can see nicely the sisters under of solar power. Best regards Naing





Minglarbar to our 
Friends from Germany

Last year was rather crazy and challenging here in Myanmar.  But we hope to see the light one fine day at the end of the tunnel. Out of 36 Stiftunglife students, two students have successfully finished their studies in March and five students will finish their studies end of the year. On behalf of all students, I would like to express my sincere appreciation for your trust and support for students' education. More and more young people in the country have moved out of the country. But working inside the country is preferred by most of the parents. Anyhow, with your kind support, I will try my best from here to make sure that our students will have good jobs after finishing their studies. Best regards, Khin



Dienstag, 11. Juni 2024

Nan Mya Kay Khaing

This result is unbelievable

Today we got the result of the school examination: 11 Students from our orphanage sit for the Matriculation exam, five girls and six boys. Result is unbelievable: they all are pass the examination. One of our girls girl pass with three distinction, next one girl and 2 boys are with one distinction. We have to wait their total mark and then we can know what we can do for them. In the picture it is happy Nan Mya Kay Khaing. Her godparent Christel in Germany will also be happy. Best regards from all kids and team from the orphanage. Greatest thanks to all our godparents in Germany, Ko Naing/ks



Sonntag, 2. Juni 2024



Back to school

Today our kids are going back to school for the new academic year 2024/25 will start today. In this year they have two shifts. Morning shift is for all girls and boys from grade 5 to grade 12. Afternoon shift is for the little kids from Kg up to Grade 4. All the kids are happily going to the school because they are going to meet with their friends. Yesterday we prepare them all with the new books and pencils. Best regards from Yangon, Ko Naing



Samstag, 1. Juni 2024



Regen, Regen, Regen…

Während im Süden von Deutschland der Regen langsam nachlässt, bereitet man sich in Myanmar auf den großen Regen vor. Hier ist der Bericht von Ko Naing: Today we gave to our kids Flu vaccinations, because nowadays in Myanmar rainy season is coming and also the kids have to go back to school in next week. So we want to make sure they are protected from infection. Total boys are 61, girls are 78 and Staff are 27 person. Grand total 166 person. Medical team came to our orphanage and gave injections to all of them. Best regards, Naing



Freitag, 31. Mai 2024



Arbeit am Detail

Hier wird gerade die Projekttafel hergestellt für unsere 46. SolarWasseranlage in Bagan. Die Tafel ist aus Marmor, die Schrift ist eingraviert und farbig gestaltet. Das ist solide Handwerksarbeit, die lange halten wird. Gut so, wir rechnen mal einer Lebensdauer von mindestens 25 Jahren für jede Anlage. jg



Montag, 27. Mai 2024



What's new in Myanmar?

Klein und unauffällig führen wir die Förderung von 30 Studenten in Myanmar weiter. Auch in diesen schwierigen Zeiten betreut Khin unsere Studenten zuverlässig. Vor ein paar Tagen hat sie sich mit einigen Studenten getroffen. Hier ist Ihre Nachricht: Some days ago, I had a meeting with students in Yangon. The safe place for meeting with young people at this time is at the Shwedagon Pagoda. Even though the temperature was 41'C, the pagoda platform was crowded with local pilgrims. I made a video recording of each student's feelings but the sound was not so clear because of the outside noise. I hope their mentors will at least hear what their students said. Have a great day ahead! Best regards, Khin



Mittwoch, 15. Mai 2024



Die Sonne brennt herunter

Was für die Menschen in Myanmar eine Qual ist, ist die beste Voraussetzung für unsere Solaranlagen. Hier im Bild die 54. Anlage, die von Engelbert und Friends gespendet wurde. Gebaut wurde die Anlage von Min Min in einem kleinen Dorf in der Nähe von Bagan. 20 Solarpaneele a 550 Watt ersetzen den alten Dieselgenerator (weitgehend). Die Dorfbewohner haben gesammelt und sich mit 20 % an den Baukosten beteiligt. Mit dieser Anlage wird die Trinkwasser Versorgung für 1.500 Menschen gesichert. Früher mussten die Menschen Geld für den Dieselgenerator kaufen. Jetzt bleibt dieses Geld in der Haushaltskasse. Die Menschen freuen sich über das ersparte Geld - wir freuen uns über den guten Beitrag für die Umwelt. Durch den günstigen Wechselkurs und gesunkene Preise wird der Bau dieser Anlagen immer günstiger. Aktuell kostet eine Anlage 6.600 Euro und spart jährlich 11 Tonnen CO2. jg



Samstag, 11. Mai 2024


In Myanmar ist es immer noch warm

Zum Glück gibt es seit ein paar Tagen ein bisschen Regen. Das macht das Leben ein bisschen angenehmer. Zur Zeit bauen wir zwei Schulen, eine baut Min Min in Bagan (hier im Bild) die andere baut Naing im Delta. Beide Projekte sollen fertig sein, wenn das neue Schuljahr im Juni beginnt. Min Min wird uns von seinen Projekten und der Situation im Land berichten, wenn er Ende Juni nach Deutschland kommt. jg



Donnerstag, 9. Mai 2024



Heute geht es um Getränke

Die Jahre, in denen wir am Vatertag mit Bollerwagen und Bierkiste losgezogen sind, liegen lang zurück. Immer mehr (Männer) greifen zum alkoholfreien Bier, manche trinken sogar Wasser. Für die Wassertrinker erreicht uns eine gute Nachricht aus Yangon: dort hat das Hotel G  die Versorgung der Gäste umgestellt: statt zwei Flaschen Wasser aufs Zimmer bekommt jeder Gast eine wiederverwendbare Trinkflasche. Wasserspender gibts überall, man kann sich selbst bedienen, so oft man möchte. Die Flasche darf der Gast als Souvenir mit nach Hause nehmen. Weil wir an diesem umweltfreundlichen Angebot mitgewirkt haben, empfehlen wir das Hotel G  für die nächste Reise nach Myanmar. jg



Montag, 6. Mai 2024


Baubeginn für unsere 85. Schule

Today they start their work for Nivea 4 school in the delta. Also teacher and head of the village did ground breaking for their school. Construction peoples start their work with digging the ground. Next week I will go again and take more photo for update. Nowadays weather is very very hot, everyone is waiting for the rain. So I suggested to the construction people to work only early morning and late afternoon. Anyhow they will finish the building work before rainy season. Best regards, Ko Naing



Samstag, 4. Mai 2024

Plastik reduzieren

Wir alle ärgern uns über Plastik - spätestens, wenn uns die leeren Flaschen im Meer entgegen schwimmen. Das Plastik recycelbar ist, heißt noch lange nicht, dass die Flaschen recycelt werden. Am besten ist es, wenn wir Plastikflaschen vermeiden. Das Hotel G in Yangon hat seinen Service neu ausgerichtet: dort gibt es keine Wasserflaschen aufs Zimmer - statt dessen bekommt jeder Gast seine eigene Trinkflasche, dir später Souvenir mitnehmen darf. Auf allen Etagen stehen Wasserspender, an denen der Gast sich jederzeit bedienen kann.  jg



Donnerstag, 2. Mai 2024


Welcome to the new doctor

On 1. May our swimming doctors start 86. mission, after a break for water festival. Our medical team is busy, already giving treatment to patients. This month, we have a new doctor on board, beside our senior doctor. His name is Dr Chan Nyein Aung, he has a lot of experience as well. So now we have three doctors, four nurses and one dental helper on board. Welcome to our new doctor and best regards from Myanmar, 
Naing Tun Aung, Stiftunglife Delta Region



Dienstag, 30. April 2024



Tag der Arbeit

Forscher haben die große Zahl der körperlich schuftenden Menschen in Deutschland neu vermessen. Sie schätzen, dass 16 von insgesamt 46 Millionen Erwerbstätigen der Arbeiterklasse zugerechnet werden können. Arbeitsbedingungen und Bezahlung haben sich bei uns in den letzten 70 Jahren enorm verbessert. In anderen Teilen der Welt scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Die Bauern in Myanmar bearbeiten ihre Felder wie ihre Vorfahren. Nur das die Arbeit durch den Klimawandel noch beschwerlicher geworden ist. Die Erde ist knochentrocken, in Bagan wurden gestern 46° gemessen. Im Schatten! jg



Donnerstag, 25. April 2024



Den Wald beobachten

Hochauflösende Satellitenbilder haben sich in den letzten Jahren deutlich verbessert. Sie können eine Auflösung von 31 cm pro Pixel erreichen. Im Bild eine Satellitenaufnahme von einer Brandrodung in Brasilien. Das geht natürlich auch umgekehrt: in ein paar Jahren werden wir das Wachstum unserer Baumpflanzungen in Mexiko und in Myanmar über Satellitenbilder verfolgen können. Einfacher ist das mit unserem Baupflanzungen in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hessen und Bayern. Bäume, die wir dort gepflanzt haben, können wir besuchen. Mit jedem Besuch erfreuen wir uns an dem wunderbaren Geruch der Wälder - der lässt sich auch mit den schönsten Satellitenbilder nicht übertragen. jg



Donnerstag, 18. April 2024



Sie haben gebetet und gefeiert

Das Wasserfest ist vorbei. Die Sünden des alten Jahres haben die Menschen abgewaschen. Wem das mehr Freude gemacht hat, den Großen oder den Kleinen, das bleibt offen. Hier ein Bild aus dem Kinderheim am Stadtrand von Yangon. Jetzt geht es voller Zuversicht ins neue Jahr. Alle Warten auf den Regen, damit die Temperatur endlich wieder erträglich wird. Im Augenblick ist es in Myanmar so heiß, dass alte Menschen aus den Gefängnissen entlassen wurden, damit sie dort nicht den Hitzetod sterben. Auch Aung San Suu Kyi, 78, durfte ihre Zelle verlassen und nach Hause gehen - allerdings unter Arrest. jg





Happy New Year from Myanmar

On our new year day we pray on the ship for blessing. We will leave the old year behind us and we look forward to a new year with good luck. All our donors we wish the same like us. This is our tradition, that we celebrate on new year day everywhere. The whole team is on holiday now, we will start back to our regular mission on 1. May 2024. In our old Burmese calendar we are in the year 1386 now. Thank you for supporting our medical help for the people in the delta. Best Regards On behalf of the whole swimming doctors team, Ko Naing



Samstag, 13. April 2024


Dieses Bild ist richtig
auch wenn es nicht echt ist 

Das Bild wurde am Computer erzeugt. Rechts im Bild die Swimming Doctors 2, das Schiff ist vor zehn Jahren gestartet und seit ein paar Jahren als "River Doctors" im Delta rund um Bogole unterwegs. Links im Bild die Swimming Doctors 3, seit 2016 rund um Pyapon im Einsatz. Auf jedem Schiff werden monatlich 1000 bis 2000 Patienten (fast kostenlos) behandelt. Für viele Menschen in der Region sind diese beiden Schiffe das einzige medizinische Angebot. Beide Schiffe werden zukünftig in Deutschland von der Artemed Stiftung betreut. Die Finanzierung der laufenden Kosten teilen sich Artemed und Stiftunglife. jg



Freitag, 12. April 2024


A little workshop for our girls

Ten girls from our orphanage attended the course. Later they will teach the other girls and boys, how to do some craft work out of waste and recycle stuff. We have school holidays here in Myanmar for three months, so we look for a lot of different activities. Me and Jerzy most likely will come in October to Germany. So we will tell you more about this project. Our trainer show them five different items. Later on the girls can create more designs on their own ideas. We will have a follow up workshop in May. Best regards Naing



Donnerstag, 11. April 2024



Wie gefährlich das Leben in Myanmar für viele Familien geworden ist, lässt sich auf der Karte mit der „Zahl der Opfer" sehen, die diese Woche in der SZ veröffentlicht wurde. Die meisten Minenopfer sind Zivilisten, darunter viele Kinder. Kein Wunder, wenn Familien ihre Kinder in Sicherheit bringen wollen. Immer mehr Kinder aus Kriegsgebieten werden von ihren Eltern weggeschickt. Wenn sie Glück haben, kommen in unser Kinderheim in Yangon. Letzte Woche waren es 15 Mädchen und Jungen aus dem nördlichen Shan Gebiet. Im Heim bekommen sie Schutz und werden versorgt. Friedliche Zeiten sind in Myanmar noch lange nicht in Sicht. jg



Sonntag, 7. April 2024


Ein Tropfen auf dem heißen Sand

Früher war Myanmar ein fruchtbares Land, weitgehend bewaldet. Dann kamen die Engländer mit ihrem Hunger nach Tropenholz. Man sagt, dass jeder zweite Klodeckel im Königreich aus diesen edlen Hölzern gemacht wurde. Zurückgelassen haben die Engländer eine entwaldete Fläche, die sogenannte „dry zone", in der die Menschen unter Hitze und Wassermangel leiden. Da sind die 50.000 Bäume, die wir in der Zone gepflanzt haben, nur ein Tropfen auf dem heißen Sand. Aber ein Tropfen ist besser als nichts. Die Temperaturanzeige hat uns Min Min gestern aus Bagan geschickt. jg



Donnerstag, 4. April 2024



Gute Nachricht aus Bagan 
Wir bauen wieder eine Schule

Nach fünf Jahren Stillstand bauen wir wieder eine kleine Schule. Die Handwerker freuen sich, dass es etwas zu tun gibt, die Dorfbewohner sind voller Zuversicht. Ein kleiner Lichtblick in unruhigen Zeiten rund um Bagan. jg



Dienstag, 2. April 2024


Noch eine gute Nachricht aus Bagan

Die Lieferung von Solarpaneelen von China nach Myanmar ist schwierig geworden. Nun haben wir einen gleichwertigen  Lieferanten in Yangon gefunden, der Bau unserer SolarWasseranlagen kann wieder aufgenommen werden. Die ersten 80 Paneele sind schon in Bagan angekommen. Die neuen Paneele haben mit 550 Watt eine höhere Leistung und sind gleichzeitig preiswerter geworden. Der Bau einer Anlage kostet nur noch 7.500 Euro. Min Min hat vier Dörfer ausgesucht, die Dorfbewohner haben ihren Eigenanteil gesammelt, es kann losgehen. Wir werden berichten. jg



Sonntag, 24. März 2024



Nachhaltigkeit zu denken ist einfacher, als sie zu leben. Die Hanns Seidel Stiftung wollte den nachhaltigen Tourismus in Myanmar fördern. Als Corona kam, waren sie die ersten, die ihr schönes Büro in Yangon geschlossen haben. Auch die GiZ hat ihre Projekte halbfertig verlassen. Aber es gibt auch ein paar gute Beispiele: Im Shwe Sa Bwe werden junge Menschen für den Berufseinstieg trainiert. Das Seeds unterstützt junge Künstler und alleinstehende Frauen. Khin hilft unseren Studenten, Min Min kümmert sich um Solaranlagen und Naing organisiert die Swimming Doctors und besucht das Kinderheim. Ein paar Menschen sind geblieben, die sich nachhaltig engagieren 👍



Freitag, 22. März 2024



Besuch im Kinderheim

Gestern waren wir im Kinderheim, haben Briefe der Paten an ihre Kinder übergaben und kleine Videos gedreht. Und wir haben mit den zwölf Kindern geredet (hier im Bild) die letzte Woche ins Heim gebracht wurden. Zwischen 6 und 12 Jahre sind sie alt und kommen direkt aus den umkämpften Gebieten nördlich vom Inle See. Eine Gegend, in der täglich geschossen wird und Bomben in den Dorf explodieren. Auf den Zetteln, die sie in der Hand halten haben sie ihre Wünsche für die Zukunft aufgeschrieben: Fußballspielen, tanzen und später mal studieren.…



Donnerstag, 21. März 2024



Der eine wäre nichts ohne den anderen

Jürgen (links im Bild) hat Geld auf dem Konto, damit möchte er etwas für die Umwelt tun, am liebsten Bäume pflanzen. Das ist gar nicht so einfach, wenn Mann in einer Stadtwohnung lebt. 

U Than Ma lebt in einem kleinen Dorf in der Nähe von Bagan, in dem wir eine Schule gebaut haben. Vor zwei Jahren haben wir jeder Familie im Dorf drei Bäume geschenkt. Jeder durfte sich eine Sorte aussuchen. U Than Ma wollte einen Mangobaum haben. Er hat ihn in seinem Garten gepflanzt und ihn gut gepflegt. Der Baum ist groß geworden. Einer von 1000 Bäumen in einem kleinen Dorf in Myanmar…. jg



Mittwoch, 20. März 2024



Veränderte Bedingungen

Unser deutsches Ärzteteam unter der Leitung von Prof. Mutschler hat die Swimming Doctors zwölf Jahre lang begleitet, beraten und gefördert. Diese Unterstützung ist schwierig geworden, Einsätze an Bord sind seit vier Jahren nicht mehr möglich. Deshalb werden zukünftig Ärzte in Yangon unser medical team an Bord unterstützen. Das erleichtert die Zusammenarbeit (Sprache und Zeitverschiebung) und ermöglicht die Weiterbehandlung von Patienten in Yangon. Ein großes Dankeschön vom ganzen Team an Heike, Wolf, Ludger, Dieter und Joe für ihren jahrelangen Einsatz. jg

Verbesserte Zusammenarbeit

Im Delta gibt es zwei Schiffe: die River Doctors sind seit neun Jahren in Bogole unterwegs + die Swimming Doctors seit sieben Jahren in Pyapon. Weil beide Einsatzgebiete nebeneinander liegen, wollen wir die Zusammenarbeit hier und dort verbessern. Dafür kooperieren wir zukünftig in Deutschland mit der Artemed Gruppe. Im Delta werden die beiden Projektmanager (Ko Min Min und Ko Naing) und die Medical Teams enger zusammenarbeiten. Wir werden berichten. jg



Montag, 18. März 2024



Der weiße Elefant

Gestern haben wir Exel Listen bearbeitet, heute waren wir in den Dörfern unterwegs. Der weiße Elefant hat uns stets begleitet. Bei jedem Gespräch steht er im Raum, auch wenn wir Projekte oder den Plan für den nächsten Tag besprechen. Min Min und Naing sind beide im wehrfähigen Alter. Der Brief mit der Einberufung kann morgen kommen. Vielleicht auch nicht. Die Chancen stehen 50 zu 50. Wenn man von einem "weißen Elefanten im Raum" spricht, bezieht sich dies auf ein offensichtliches Problem, das von allen bemerkt, aber bewusst ignoriert wird. jg




Heute Mittag in der Nähe von Bagan 

Hier wird gerade der Vertrag für unsere 51. Solarwasseranlage unterzeichnet. Der Mönch hat seinen Segen gegeben, und die Dorfbewohner können es kaum abwarten. 7.500 Euro kostet die Anlage. Die Dorfbewohner spenden 1.000 Euro, bauen die Fundamente und helfen beim Aufbau. Wir geben den Rest und kümmern uns um die Installation. Es könnte alles so schön und so freudig sein, wenn da nicht immer der weiße Elefant im Raum wäre… jg



Freitag, 15. März 2024


Heute in Bagan 

Das Bild passt zur Situation. Im Vordergrund scheint alles normal zu sein. In der Mitte vom Irrawaddy River ist eine Sandbank zu sehen. Was dahinter liegt und was auf der anderen Seite des Flusses passiert, können wir nicht sehen. Gelegentlich hören wir, dass gekämpft wird. Viele Bewohner haben ihre Dörfer verlassen. „Hier in Bagan sind wir sicher" sagt uns Min Min und fügt ein vorsichtiges „Noch" hinzu. Am kommenden Sonntag werden wir in unserer Sonntagsrunde live aus Bagan berichten. Hier ist der Link für alle, die um 12 Uhr Zeit und Interesse haben: https://zoom.us/j/3387750291?pwd=VHN5TTExQURFamFPTGFWZjhZUDBodz09



Donnerstag, 14. März 2024



7.000 Menschen verlieren ihre Arbeit…

…weil H&M hier nicht mehr nähen lassen möchte. Vor fünf Jahren sah das noch alles anders aus, da war es trendy im goldenen Land fertigen zu lassen.. Jetzt werden weitere 7.000 Näherinnen in Myanmar arbeitslos. 500 dürfen bleiben. Die Fabrik liegt in der dry Zone des Landes. Das ist eine unwirtlich Gegend in der Mitte des Landes, in der es nichts anderes gibt, als knochentrocken Boden. Wer hier arbeitslos wird, muss ich irgendwie durchschlagen. Die Näherinnen die bleiben dürfen verdienen 6.000 Kyat = 1,80 Euro. Nicht in der Stunde, sondern am Tag. jg



Dienstag, 12. März 2024



Nun sind es 12 Jahre

Diese Woche sind Abiturprüfungen im ganzen Land, heute in Englisch. Das Schulsystem in Myanmar wurde (zumindest in der Anzahl der Schuljahre) dem internationalen Standard angepasst. In der achten Klasse entscheidet sich jeder Schüler für den Abschluss in Science oder Art. Alle Schüler werden in Burmesisch, Englisch und Mathe geprüft. Für den Abschluss in Science kommen Chemie, Physik und Biologie dazu - für den Abschluss in Art Geschichte, Geografie und Wirtschaft. In jedem Fach können maximal 100 Punkte erreicht werden. Die Bestmarke von 600 Punkten ist allerdings ein theoretischer Wert, der noch nie erreicht wurde. Im letzten Jahr hatte eine 17 jährige Schülerin das landesweit beste Abitur mit 537 Punkten. Acht Abschlussschüler aus unserem Kinderheim sitzen jetzt gut vorbereitet im Examen. Wer mindestens 400 Punkte schafft, darf zur Uni gehen. Wir drücken die Daumen. jg



Montag, 11. März 2024


What will happen next?

Es gab schon mehr Verkehr auf dem Weg vom Flughafen in die Stadt, aber sonst scheint alles normal zu sein in Yangon. Doch die Frage auf der Werbetafel beschreibt die Situation ganz genau. Die Ankündigung der Regierung junge Männer zum Militärdienst einzuziehen hat die Menschen weiter verunsichert. Wer jung ist, ein bisschen Englisch spricht und einen Pass in der Hand hat, versucht das Land zu verlassen. „What next?" fragen unsere 36 Studenten. Fünf werden in diesem Jahr ihren Abschluss machen. Auch sie denken über eine Zukunft im Ausland nach. jg



Samstag, 9. März 2024



Wo gute Luft krank macht

Eigentlich wäre es wunderbar, den ganzen Strand von Ngapali für sich allein zu haben, wenn da nicht das dumme Gefühl wäre, dass irgendetwas nicht stimmt. Wenn keine Menschen am Strand sind, sind auch keine Menschen in den Hotels, keine Gäste in den Restaurants. Keine Gäste = keine Arbeit = kein Geld. Die Einheimischen versuchen irgendwie zu überleben. Wer jung und beweglich ist verlässt das Paradies, geht weg, am besten ins Ausland. Die junge Frau an der Rezeption hat einen Pass beantragt. Den nächsten Termin dafür gibt es in einem halben Jahr. Sobald sie das ersehnte Stück Freiheit in der Hand hat, wird sie nach Thailand gehen, oder nach Dubai. Geld verdienen, leben. jg



Donnerstag, 7. März 2024



Das Bild trügt 

Heute am Weltfrauentag verschenken Männer Blumen an ihre Liebsten. Aber das Bild trügt: Lucia ist mir sehr lieb, aber sie ist nicht meine Liebste - und die Blumen habe nicht ich ihr geschenkt, sondern sie hat mich mit diesem wunderschönen Strauß in Yangon empfangen. Lucia und Felix, Seeds und Shwe Sa Bwe Restaurant, Jerzy und Stiftunglife, wir gehören zu den wenigen Ausländern, die im Land geblieben sind. Wir kümmern uns um einander, machen uns Mut und bestärken uns gegenseitig in unserer Zuversicht 😊 jg



Freitag, 1. März 2024


With great pleasure 

Yesterday I attended the celebration event at the "Sisters of the Poor" Home of the old ages. Our team arranged a fantastic program. I will remember for a long time the happy faces holding your pink rose, the festive atmosphere coming from the traditional dancers, their geste of gratitude getting the Ananda Chocolate, how everyone lined up to paint on the big canvas and last but not least the delicious cake for the entire crowd to share after lunch. We brightened up their day and put a long lasting smile into their face. We have huge respect from the sisters who dedicate their entire life to these people and do not know such words like "day off" and "holidays". A special "Thank you" to Anna and the whole OK ladies ( Thiri, Stella and Ella ) who organized this wonderful day carefully and in detail. We are glad that in collaboration with Stiftunglife we can still during these days of hardship spark a light and do such wonderful things. Lucia from Seeds restaurant Yangon



Sonntag, 11. Februar 2024



Zuerst haben wir in Yangon einen alten Reisfrachter gekauft

Das war im Jahr 2010. Vier Jahre später kam ein Neubau für die Swimming Doctors. Die „Polli" wurde auf den Tag genau heute vor zehn Jahren getauft. Abends war dieses Ereignis in den Nachrichten und am nächsten Tag auf der Titelseite der Tageszeitung. Das „100 ft Clinic Boat" hat den alten Reisfrachter ersetzt, mit dem unser Engagement für die Menschen im Delta begann. Zwei Jahre später wurde noch ein weiteres Schiff für die Swimming doctors gebaut. Beide Schiffe sind seitdem im regelmäßigen Einsatz. Von den Swimming Doctors 2 (seit sieben Jahren River Doctors) wurden bis heute mehr als 100.000 Patienten behandelt. Die Dorfbewohner kommen mit Bauchweh, Zahnschmerzen und Kinderkrankheiten. Einigen dürften die Ärzte an Bord das Leben gerettet haben. Das wollen wir heute feiern 🥂



Samstag, 10. Februar 2024



Das waren Zeiten…

...alle dachten, dass es nun aufwärts geht im goldenen Land. Der „Wind of Change" war an jeder Ecke zu spüren. Es wurden Pläne geschmiedet, Hotels gebaut und in die Zukunft investiert. Der deutsche Bundespräsident hielt eine bedeutende Rede in der Yangon University. Zehn Jahre ist das her, heute sind das Bilder aus einer anderen Welt. Die Pläne liegen auf Eis, die Hotels sind geschlossen und die Zukunft ist ungewiss. Jerzy Wilk ist belieben (im Hintergrund in der Bildmitte) und wir bleiben auch. Bestimmt kommen auch wieder bessere Zeiten, wir bleiben zuversichtlich. jg



Mittwoch, 7. Februar 2024


Die Shwedagon strahlt

Nach einer grundlegenden Renovierung strahlt die Shwedagon Pagode wieder in goldenen Glanz. Es wäre schön, wenn man jetzt eine Reise nach Yangon planen könnte, ohne Angst und ohne Bedenken. Ein paar Europäer wagen das, aber man kann sie an einer Hand abzählen, die ausländischen Besucher, die heute Abend dort zu sehen waren. Anna hat uns dieses Bild geschickt, sie war heute mit Khin in Yangon unterwegs. jg



Freitag, 2. Februar 2024


Es gibt auch gute Nachrichten aus Myanmar

2019 wurde diese SolarWasseranlage in Dienst gestellt. In den vergangenen vier Jahren hat die Solarenergie 10.000 Liter Diesel ersetzt. Für die Dorfbewohner ist das eine Ersparnis von knapp 10.000 Euro - für die Umwelt ist es eine Ersparnis von 30 Tonnen CO2. Anfang Januar ging die Pumpe kaputt. Sie wurde repariert, wir konnten helfen, Min Min berichtet: This morning I went to your solar water village and I handed over the 1.000 Euro in Kyats to the village. Three days ago their pump was already repaired and they have had some depts. But they can pump water again. Now they are free from debt. They are very thankful for your help! They send a lot of warm greetings. With best regards from BaganMin Min



Donnerstag, 1. Februar 2024


Wenig Hoffnung, viel Not und eine scheinbar einfach Frage

Heute vor drei Jahren hat das Militär in Myanmar die Macht übernommen. Die meisten NGOs hatten zu dieser Zeit das Land schon wegen Covid verlassen. Im Februar 2021 packten auch die letzen Ausländer ihre Sachen. Wenn man heute als Europäer in Yangon unterwegs ist, wird man mit großen Augen angeschaut. Die Not der einfachen Bevölkerung wird immer größer. Jetzt wäre Hilfe wichtig. Viel wichtiger als vor fünf Jahren, als alle voller Zuversicht nach vorne schauten. Die ausländischen Helfer sind weg. Geblieben sind ein paar Botschaftsangehörige, die viele Visa Anträge bearbeiten. Die jungen Burmesen wollen weg, wollen sich woanders ein Leben aufbauen. Wollen wir auch weg, oder sollen wir bleiben - Risiken und Unsicherheiten in Kauf nehmen um zu helfen? Diese Frage haben wir in den letzten drei Jahren immer mit einem klaren JA beantwortet. Soll es auch in diesem Jahr dabei bleiben?   


Mittwoch, 31. Januar 2024



Mingalarbar from the Delta

Start of the day and the sun just rises, but already full with patients on our medical ship. They waited seven days for us, when we take a break to refill the provision, medicine and fuel. People are missing us and our medical services. Today we start our Mission 83 with two GP doctor, one Dentist and five medical helpers. This month we can't go to the schools for health care, because they have final exams. After that, our schools will close for summer holidays until end of May. Nowadays more and more sectors are getting worst. Good to know, that our Swimming Doctors is still on regular service. Thank you to all our supporters on behalf of SD team. Best regards, Naing



Samstag, 27. Januar 2024



32% Rendite pro Jahr

Mal eben nachgerechnet, für diese Aufgabe braucht man kein Abitur: In den letzten Jahren haben wir 50 Solaranlagen in Myanmar gebaut. Dafür haben wir dafür rund 500.000 Euro investiert. 

Mit jeder Anlage werden 2.500 Liter Diesel eingespart, macht insgesamt 125.000 Liter Diesel pro Jahr. Ein Liter Diesel kostet aktuell 2.700 Kyat. Mit dem gesetzlichen Umtauschkurs sind das 1,30 Euro pro Liter. Daraus ergibt sich folgende Rechnung: 1.30 x 125.000 = 162.500 Euro. Das entspricht einer Rendite von 32% auf das eingesetzte Kapital. in diesem Jahr wollen wir fünf weitere Anlagen bauen. jg



Mittwoch, 24. Januar 2024


Ein Studium soll für jeden möglich sein, unabhängig von der sozialen oder wirtschaftlichen Situation.

In Deutschland ist diese Vision Wirklichkeit geworden. Das Bafög eröffnet jedem die Chance, auch wenn es verbesserungsfähig sein mag (die Regierung hat im Koalitionsvertrag angekündigt, das System grundlegend zu reformieren) Für viele talentierte junge Menschen auf der Welt gibt es solche Unterstützung nicht. Mit ein bisschen Glück landet der eine oder andere in unserem Förderprogramm. Aktuell unterstützen wir 35 Studenten in Myanmar und 30 Studenten in der Ukraine. Unsere Student:innen werden im Land betreut, bekommen jeder einen Mentor und 100 Euro im Monat. jg



Montag, 22. Januar 2024


Die haben gut lachen

Ihre 82. Missionen haben die Swimming Doctors gerade abgeschlossen. Das ganze Team hat 20 Tage durchgearbeitet und 1297 Patienten  behandelt. Jetzt freuen sie sich über eine Woche Freizeit. Einige fahren nach Hause, andere zu Freunden nach Yangon. Ein kleines Team bleibt auch in der Freizeit für die Sicherheit des Schiffs an Bord. Und dann gibt es noch einen Grund zur Freude: zum 1. Januar gab es eine Gehaltserhöhung, die wir weitgehend durch einen verbesserten Wechselkurs finanzieren können. jg





Das Fazit dieser Reise

Wenn wir die beiden nicht hätten, könnten wir unsere Projekte in Myanmar nicht weiterführen. Min Min (links im Bild) kümmert sich seit 17 Jahren in Bagan um unsere Schulen, Kindergärten und Solarprojekte. Ko Naing betreut die Swimming Doctors, das Kinderheim, das Altenheim und die Schulen im Delta. Die dritte Kraft in unserem Myanmar-Team ist Ma Khin. Sie betreut 35 Studenten, die von uns gefördert werden. Es gab Zeiten, in denen wir diese Projekte unbefangener gestalten und besuchen konnten. Jetzt will jeder Schritt gut bedacht sein. Am besten nicht auffallen, ist die Devise, mit der die drei unsere Projekte erfolgreich selbstständig weiterführen. jg




Ausgezeichnet 👍👍

Vor ein paar Tagen kam Tar Tar Hlaing gleich mit zwei Auszeichnungen von der Uni zurück ins Kinderheim. Seit elf Jahren lebt sie hier, 2013 kam sie als 11jährige aus dem Shan Staat ins Heim. Das Leben ohne Mutter im Norden war karg. Mit dem Umzug ins Kinderheim hat sie ihre Chance bekommen. Sie hat diese Chance genutzt, hat fleißig gelernt und die Schule gut abgeschlossen. So gut, dass wir sie vor zwei Jahren in unser Studenten Förderprogramm aufgenommen haben. Seitdem studiert sie Buchhaltung - mit Freude und großem Erfolg. Weil ihre Uni nicht weit entfernt ist, darf sie weiterhin im Kinderheim wohnen. jg



Samstag, 20. Januar 2024



Unser 84. Schulprojekt in Myanmar

Nach vier Jahren Stillstand ist nun wieder Bewegung in unsere Schulbauten gekommen. In Thanlin, eine Autostunde südlich von Yangon, wird in diesen Tagen ein neues Schulgebäude fertig gestellt. Bei uns würde man von einer Aula sprechen, ein großer Raum mit 300 m2 in dem sich alle treffen können. Bauzeit zwei Monate, Baukosten 19.000 Euro. Ko Naing hat alles organisiert, in nächsten Monat wird die Einweihung vom Nivea/3 Building gefeiert. jg



Freitag, 19. Januar 2024


Der Segen kommt von oben

Die Arbeit gibt es hier auf Erden, wenn 100 alte Menschen betreut werden. Zwanzig „Sister of the poor" haben sich dieser Aufgabe verschrieben. Unterstützt werden die Nonnen von jungen Helfer:innen, die ein oder zwei Tage in der Woche mitarbeiten. Wir helfen bei den laufenden Kosten. Das meiste Geld wird für Essen und für Medikamente benötigt. Dafür geben wir jeden Monat 8 Lakh (rund tausend Euro). Ko Naing bringt das Geld persönlich vorbei. Die Übergabe ist dem Foto zu sehen, die Quittung wird in unserem gläsernen Konto hinterlegt. jg