Stiftunglife

Samstag, 20. Juli 2019



Viel Aufmerksamkeit fürs Klima!

Die Kanzlerin hat den Einsatz der freitagsdemonstrierenden Jugendlichen gestern ausdrücklich gelobt. Ob dieses Lob von höchster Stelle zu der Rücknahme der Strafbefehle über 86 Euro für schulschwänzende Jugendliche geführt hat, ist nicht bekannt. Gestern Abend haben wir im Politbarometer erfahren, dass das Klima wichtig ist für zwei Drittel aller Deutschen - allerdings auch, dass nur ein Drittel  bereit ist, etwas dafür zu bezahlen. Nun enthüllt die Bild Zeitung, was die Sache kostet. In der heutigen Ausgabe steht alles drin. Man darf davon ausgehen, dass der Klimawandel ein wichtiges Thema ist, wenn es bei der Bild-Zeitung auf die Titelseite kommt....


Zwischen Stolz und Glück

Die Tafeln feiern Jubiläum. Mit Sabine, Hannelore und Heike sind noch drei Frauen aus der Anfangszeit der Tafeln dabei. Wenn in Berlin, Hamburg, München und Düsseldorf gefeiert wird, dann gebührt diesen Frauen ein ganz besonderes Lob. Sie haben der Idee Leben eingehaucht, sie haben Verbündete gesucht, Kisten geschleppt und Klinken geputzt. Ich hatte das Glück, die Idee in den Anfängen kennenzulernen, durfte mitgestalten, entwickeln und begleiten. Nach 25 Jahren und 422 Tafelfahrzeugen beenden wir unser Engagement. Die Idee der Tafeln in Deutschland ist groß und selbstständig geworden. Wir gratulieren von Herzen und machen uns auf den Weg, eine neue junge Idee zu suchen, die unsere Unterstützung gebrauchen kann/jg

Freitag, 19. Juli 2019

It’s Friday



Wir pflanzen jeden Tag einen Baum 🌳 

Manchmal pflanzen wir auch zwei. Im Augenblick ist das noch etwas unkoordiniert: in Celle pflanzen wir Obstbäume, in Myanmar schattenspendende Laubbäume für die Schulkinder. Jeder Baum hilft, auch wenn man realistischerweise sagen muss, dass es einige Jahre dauert, bis die Bäume Früchte tragen und nennenswerte CO2 Mengen aufnehmen. Ein Grund mehr, jetzt anzufangen. Jeder, der diese Investition in die Zukunft unterstützen möchte, ist uns herzlich willkommen. Wir brauchen Organisationstalente, Fachwissen und Kontakte zu Stadtverwaltungen/jg

Donnerstag, 18. Juli 2019



Der Brockhaus ist tot
Er war einmal der in Begriff des Lexikons – aber er hat die Umstellung in die neue Welt nicht geschafft. Wer heute aktuell informiert sein möchte schaut bei Wikipedia nach. Nur weil sich so viele Menschen auf der ganzen Welt für dieses Projekt ehrenamtlich engagieren, steht das ganze Wissen dieser Welt kostenlos für jedermann zur Verfügung. Die professionell/ehrenamtliche Struktur von Wikipedia war Vorbild für die Teambildung unserer Stiftung. Grund genug, dass wir die Arbeit von Wikipedia jedes Jahr mit einer Spende zu unterstützen. Tilman hat sich gerade darum gekümmert, dass unsere Einträge für „Stiftunglife" und für die Swimming Doctors" aktualisiert wurden/jg

Mittwoch, 17. Juli 2019


Jetzt gibt es bei uns Punkte

Wer genau hingeschaut hat, hat die roten und gelben Punkte schon entdeckt, die seit ein paar Tagen in unserem gläsernen Konto am Anfang jeder Buchungszeile stehen. Der rote Punkt bedeutet, dass die Spende auf unserem Konto eingegangen ist. Wird der Punkt gelb, dann haben wir die Spende nach Myanmar überweisen (zum Beispiel für einen Schulbau) Wenn der Punkt von gelb auf grün umspringt, liegt die Quittung vor (zum Beispiel von Min Min für einen Schulbauten) mit der empfangenen Summe und den Geodaten für der Schule. Mit Datum, Unterschrift und der direkten Telefonnummer von Min Min. Ein paar Wochen brauchen wir noch, bis sich alles eingespielt hat, Mark und Dörte engagieren sich sehr. Wenn alles rund läuft, sind wir die Ersten in Deutschland, die eine überprüfbare Antwort auf die zwei Fragen liefern, die jeder hat, der Geld spendet:
1. Wo geht mein Geld hin?
2. Wieviel kommt an?

Verschenkt Bäume 👍


Was kann ich zum Geburtstag schenken?
Eine Frage, die besonders drückt, wenn der Jubilar mit grauen Haaren Geburtstag feiert. Erfahrungsgemäß ist dann die Einrichtung komplett. Deshalb hier eine Empfehlung, die langfristig wirkt: verschenkt Bäume! Wenn der Baum in Deutschland gepflanzt wird, kostet das 20 Euro pro Stück (mit Anwachs- und Pflegegarantie) wir verdoppeln das Geschenk, indem wir für jeden Baum, der in Deutschland gepflanzt wird, einen Baum in einem Dorf in Myanmar pflanzen. Für alle Spenden ab 200 Euro bieten wir die exakte Verfolgung über unser Spendentracking bis ins Ziel/jg

Dienstag, 16. Juli 2019

Glitzerndes Delta


Von ganz oben betrachtet
Mit einem Weitwinkelobjektiv hat ein Astronaut an Bord der Internationalen Raumstation ISS das 160 km breite Delta des Irrawaddy aufgenommen. Der Irrawaddy ist der größte Fluss Myanmars und eine der wichtigsten Verkehrsadern des Landes. Die ehemalige Hauptstadt Rangun und ihr Hafen befinden sich in geschützter Lage an einem großen Arm des Flusses. Der Irrawaddy River mündet in die Andamansee. Er führt riesige Mengen an Schlamm mit sich, die die Farbe des Wassers in der Nähe des Deltas verändern. Eine kleine weiße Wolke schwebt auf diesem Bild, rechts oberhalb von dem Wort „Rangun". Irgendwo unter dieser Wolke sind jetzt gerade unsere Swimming Doctors unterwegs....

Sonntag, 14. Juli 2019

Das Team



Wir sind ein bunter Haufen
und wir haben viele Qualifikationen. Es gibt kaum einen Beruf, der in unserem Freundeskreis nicht vertreten ist. Die Menschen, die sich in unserer Stiftung ehrenamtlich engagieren, haben interessante Berufe. Sie begeistern sich für Ihre Aufgaben und genießen das großartige Gefühl, Teil eines wunderbaren Teams zu sein. Dieses kleine Video hat Luca pro Bono für uns gemacht. Beim Stiftungstreffen in Starnberg, Anfang des Monats. Vielen Dank dafür 🙏

Kill your darling


Handgefertigte Brillen aus Äthiopien
Vielleicht werden sie einmal etwas ganz besonderes sein, diese Unikate von Signum Vitae, die wir nach Deutschland gebracht haben. Kaum zu glauben, dass diese Brillengestelle komplett in Handarbeit hergestellt werden. Als wir das gesehen haben, waren wir davon so begeistert, dass wir diese Brillengestelle nach Deutschland gebracht haben. Es gibt immer Menschen, die sich für das Besondere interessieren, für ein Produkt mit einer Geschichte dahinter. Diese Brillen hatten eine Geschichte. Die stand mit einem Zahlencode im rechten Brillenbügel. Die drei Zahlen haben die Geschichte von einem Menschen erzählt, der Dank einer Katarakt OP wieder sehen kann. Finanziert wurden diese OPs durch Spenden. Es ist eine Geschichte mit Sinn und mit Herz. Es ist auch die Geschichte von Angelika und Christiane, die dieses Projekt mit viel persönlichem Engagement betreut haben. Nach 787 erfolgreichen Augen OPs beenden wir die Zusammenarbeit mit Signum Vitae mit großem Bedauern. Es war die Summe kleinerer Unzulänglichkeiten auf beiden Seiten, die uns zu diesem Entschluss gebracht hat. So sehr wir das bedauern – es bleibt die Freude über jeden einzelnen Menschen, dem wir geholfen haben, wieder sehen zu können/jg

Samstag, 13. Juli 2019

Welt Kulturerbe



Nach 25 Jahren auf der Warteliste
hat die Unesco die Pagoden in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Seit 1996 stand Bagan auf der Vorschlagsliste für Weltkulturerbe. Nominiert werden kann eine Stätte aber nur ein einziges Mal - und bisher war es nicht sicher, ob die Tempelstadt den Titel bekommen würde. Das lag vor allem daran, dass viele Pagoden provisorisch restauriert wurden, damit sie nicht einstürzen - ohne sich an der Original-Architektur zu orientieren. Die Unesco hat jetzt gewürdigt, dass Myanmar ein neues Gesetz über das Kulturerbe angenommen hat und es Pläne gibt für eine Entwicklung ohne Massentourismus. Dieses Baganfoto (und viele andere schöne Bilder) hat unser Freund Tom König gemacht/jg

Freitag, 12. Juli 2019

Prima für´s Klima


Deutlich weniger CO2
In Deutschland ist der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase bei der Stromerzeugung im ersten Halbjahr deutlich zurückgegangen. Es wurden 15 % weniger CO2 emittiert als im Vorjahreszeitraum. Der Energieverband BDEW führt diese Entwicklung auf die milde Witterung zurück und auf einen Rekord beim Ökostromanteil. Wie gut, dass immer mehr Menschen dazukommen, die ihre CO2 Belastung kompensieren: für Autofahrten und für Flüge kann man das g über die verschiedenen Klimarechner leicht ermitteln. Mit unseren WasserSolaranlagen bieten wir einen direkten Ausgleich an. Hier im Bild die Anlage, die wir für die osb Unternehmensberatung in Hamburg gebaut haben. Die Mitarbeiter der osb kompensieren ihre Flüge durch diese Solaranlage, die jährlich rund 3.000 Liter Diesel einspart/jg

Fridays for future


"Ein bisschen Pillepalle reicht nicht mehr" Angela Merkel
Kürzlich berichtete die „Bild"-Zeitung von einer Unions-Fraktionssitzung, in der Bundeskanzlerin Angela Merkel ungewohnt heftige Worte gewählt haben soll. Nach dem Sommer dürfe es von der Regierung „kein Pillepalle mehr" geben, sondern Beschlüsse, die zu „disruptiven" Veränderungen führen. Schließlich sei seit 2002 nichts mehr passiert beim Klimaschutz. Das ist die Regierungsparteien aufgewacht sind liegt wohl nicht nur an eigenen Erkenntnissen, sondern auch am Wahlerfolg der Grünen. Während wir auf den großen Wurf der Politik warten, unterstützen wir die Jugend, indem wir schon mal die kleinen Schritte üben:
- weniger Auto, mehr Bahn
- weniger Plastik, mehr Recycling
- weniger Shoppen, etwas bewußter leben
- weniger Flugreisen, lieber nähere Ziele entdecken (darüber kann man auch als Stiftung nachdenken)
Wer weiß, am Ende könnten wir feststellen, das weniger mehr ist 🙂

Donnerstag, 11. Juli 2019

Was macht eigentlich Tilman?


Tilman arbeitet im Hintergrund
Seit vielen Jahren begleitet mein Patensohn die Arbeit unserer Stiftung. Durch die Zeit mit den Kindern in Yangon ist sein Interesse noch gewachsen. Vor drei Jahren hat Tilman begonnen, unsere Facebook Seite aufzubauen. Als er dann vor zwei Jahr zum Studium ins Ausland ging, hat er diese Aufgabe an Andrea abgegeben. Andrea hat Facebook erfolgreich weiterentwickelt - und Tilman kümmert sich nun um kleine und große Aufgaben im Hintergrund. Er hilft bei Recherchen und Aktualisierungen unserer Website und Datenbanken. Danke Tilman 🙏

Mittwoch, 10. Juli 2019

Gestern in der Tagesschau



Wenn 500 Millionen versickern
ist das schon ein Thema für die Medien. Nach einem Report Bericht wurde das Thema gestern von der Tagesschau aufgegriffen.Es geht um die Veruntreuung von deutschen Spendengeldern, geschätzt 500 Millionen Euro. Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen nahm dazu Stellung. Das DZI überprüft die Seriosität von Spendenorganisationen. Aktuell tragen 230 Organisationen in Deutschland das DZI-Spendensiegel, was einen guten Umgang und maximale Verwaltungsausgaben in Deutschland von 30% bescheinigt. Eigentlich eine gute Sache - warum hat die Stiftunglife das Siegel nicht beantragt?

Die jährliche Prüfung geschieht auf Antrag und ist mit Kosten verbunden. Die Prüfung hat keinen fixen Preis, sondern berechnet sich an den Jahreseinnahmen der Stiftung. Für die Stiftunglife würde die Prüfung rund 13.000 Euro kosten. Pro Jahr! Das ist uns zuviel, deshalb verzichten wir auf das Siegel und geben dieses Geld lieber für die Swimming Doctors aus: mit 13.500 Euro können wir zwei Monate die laufenden Kosten von Schiff und Mannschaft bezahlen und 1.900 Patienten versorgen - einschließlich aller notwenigen Medikamente. Alle Ein- und Ausgaben unserer Stiftung legen wir in unserem gläsernen Konto offen/tk

Dienstag, 9. Juli 2019

Platz 5 von 963


Der goldene Tisch
Das Restaurant ist eine Institution, es liegt versteckt in der Nähe vom amerikanischen Club. Vor 15 Jahren wurde das shwe sa bwe von einem Franzosen gegründet, der die Idee hatte, talentierte junge Burmesen „on the Job" für die Gastronomie zu trainieren. Mit einem anspruchsvollen Mix von europäisch/burmesischer Küche hat er es bei TripAdvisor auf Platz 5 von 963 Restaurants in Yangon geschafft. Das liegt bestimmt auch an Lucia und Felix vom Seeds, die das Projekt unterstützen. Wir empfehlen einen Besuch am goldenen Tisch (shwe sa bwe) das Essen ist lecker und jeder Gast unterstützt mit seinem Besuch die Ausbildung der junger Menschen. Ein Junge aus „unserem Kinderheim" hat dort auch einen Ausbildungsplatz gefunden/jg

Montag, 8. Juli 2019

****** Village


Von der Schule zu den Sternen
Seit zwölf Jahren bauen wir Schulen in Myanmar, immer in Verbindung mit den Dorfbewohnern, die den Bau mit Rat und Tat - und mit eigenem Geld unterstützen. Durch die regelmäßigen Besuche unserer Schulen entwickelt sich ein Vertrauensverhältnis, dass Über kurz oder lang zu der Frage führt Was können wir noch gemeinsam tun, um das Leben im Dorf zu verbessern. Acht verschiedene Projekte können wir anbieten:
*Schule  mit Toiletten
*Kindergarten
*Wasserfilter 
*Trinkwasserflaschen
*WasserSolaranlage 
*Bäume pflanzen 
*Solarlampen 
*Lifesaver 
Die Luftaufnahme hat mit Min Min mit seiner Drohne gemacht. Das Dorf Kan Ni Pauk liegt dreißig Minuten südlich von Bagan. Vor zwei Jahren haben wir dort mit einer WasserSolaranlage begonnen. Inzwischen hat das Dorf bereits fünf Sterne. Die aktiven Dorfbewohner haben schon gefragt, was sie tun müssen, um alle acht Sterne zu bekommen 😊

Sonntag, 7. Juli 2019

Was machen eigentlich Min Min und Naing?


Die beiden entdecken Deutschland
Für Ko Min Min ist es schon der vierte Besuch. Kein Wunder, der junge Mann arbeitet seit zwölf Jahren für uns. Er entwickelt und betreut alle Projekte der Stiftung in und um Bagan. Was meist mit dem Bau einer Schule beginnt, entwickelt sich immer mehr zu einer Vielfalt von Dorfprojekten: wir bauen Kindergärten, installieren Trinkwasserfilter und WasserSolaranlagen, bringen Solarlampen zu den Menschen und pflanzen Bäume. Je aktiver die Dorfbewohner sind, desto mehr engagieren wir uns. Ko Min Min hat ein kleines Team in Bagan. Er lebt mit seiner Frau und den zwei Töchtern in Nyaung Oo. In Deutschland kümmern sich Ursula und Tina um diese Projekte.

Ko Naing lebt mit seiner Familie in Yangon. Für ihn ist es der erste Besuch in Deutschland. Gut, dass Ko Min Min an seiner Seite ist. Gemeinsames Reisen verbindet Menschen und fördert die Teambildung. Ko Naing betreut seit drei Jahren die Swimming Doktors. Als Assistent von Capt. Wilk ist er in diese Aufgabe (und in die Betreuung des Kinderheims) hineingewachsen. Die ganze Logistik des Schiffes gehört zu seinen Aufgaben und die Betreuung des deutschen Ärzte, die regelmäßig an Bord kommen. Auch die Schulen, die sie seit einigen Jahren im Delta bauen, werden von Ko Naing betreut. In Deutschland sind Wolf und sein Team seine Ansprechpartner für das Schiff, Jürgen für die Schulprojekte, Carla und Renate für das Kinderheim.

Ko Min Min und Ko Naing sind unsere Mitarbeiter mit Projektverantwortung. Dazu kommen Ma Khin, die seit vielen Jahren unsere Studenten engagiert betreut und Ma Khu Khu, die sich um die Meet&Greet Studenten kümmert. Die vier sind das Leitungsteam, dem Capt. Than Oo und Capt. Wilk mit Rat und Tat zur Seite stehen.. Dazu kommen insgesamt 18 Seeleute und Mediziner, die auf den Swimming Doktors 3 arbeiten. Während wir in Deutschland alle ehrenamtlich arbeiten, werden diese 22 burmesischen Mitarbeiter landesüblich bezahlt. Gemessen an burmesischen Gehältern, werden sie gut bezahlt – allerdings ist das eher bescheiden, wenn man sieht, was international NGOs bezahlen. Wir freuen uns über jeden einzelnen, der sich gemeinsam mit uns engagiert 🙂

Samstag, 6. Juli 2019

Bauen in Celle

Auch in Celle wird gebaut. Wie das bei uns gemacht wird, das erklärt Sven gestern Min Min auf der Baustelle in der Innenstadt. Während unsere Schulbauten in Myanmar noch Stein auf Stein gemauert werden, so wie das früher bei uns auch gemacht wurde, setzen wir bei unserem Neubau in Celle raumhohe Fertigteilscheiben zusammen. Zeit ist Geld. Auch das Bauprojekt in Celle hat etwas mit der Stiftung zu tun: zwei der Wohnungen gehören der Stiftunglife. Die Mieterträge werden im kommenden Jahr in den Einnahmen zu sehen sein. Vielen Dank an Sven und Udo, die jeden Tag auf der Baustelle sind/jg

Freitag, 5. Juli 2019

Bauen in Myanmar


Sichtbarer Fortschritt
Nicht so sehr bei den Bauarbeiten, sondern bei der Bildübertragung. Früher war das ziemlich umständlich, weil es in Myanmar kein gutes Internet gab – heute können wir die Bauarbeiten über eine Kamera live verfolgen. Hier ein Bild von den Arbeiten an der Markehnen School, in der Nähe von Bagan. Der Bau ist bald abgeschlossen, die Familie Hasche kann sich auch eine schöne Eröffnungsfeier im Herbst freuen/jg