Stiftunglife

Mittwoch, 23. Mai 2018

Eine Frage der Verantwortung


In Hamburg werden in diesen Tagen die ersten Schilder montiert. Ob dieser Weg sinnvoll ist, darf bezweifelt werden. Es bleibt zu hoffen, dass die Diskussionen um die Dieselfahrzeuge doch noch dazu führen, dass die Firmen zur Rechenschaft gezogen werden, die betrogen haben. Mit billiger Software Nachrüstung lässt sich das Problem der Euro 5 Diesel nicht lösen. Gemeinsam mit den Lions haben wir 250 Dieselfahrzeuge Euro 5 für die Tafeln auf den Weg gebracht. Für die Tafeln war das ein Glück. Dieses Glück soll aber auch für alle anderen Menschen verträglich sein. Deshalb werden wir uns an den Kosten einer Nachrüstung beteiligen, wenn die Automobilfirmen (in unserem Fall die Firma Ford) entsprechende Hardware Lösungen anbieten. Für uns ist das eine Frage der Verantwortung - es hat aber auch etwas mit dem vielgenutzten Begriff des „nachhaltigen Handelns" zu tun/jg

Dienstag, 22. Mai 2018

Mensch und Natur


Diese Karte zeigt den Verlust von Regenwald auf der Insel Borneo. Auf den gerodeten Flächen wurden Palmölplantagen angelegt. Diese Plantagen und das Palmöl sind wieder gut für die Umwelt noch für die Verbraucher. Für das billige Fett, dass die Industrie aus den Früchten der Ölpalme gewinnt, zahlen wir einen hohen Preis. Lasst uns auf den Kauf von Produkten verzichten, in denen Palmöl verwendet wird und weiter Bäume pflanzen: jeden Tag zehn Stück/jg 

Montag, 21. Mai 2018

Mensch und Maschine

In ein paar Tagen tritt die neue Datenschutzverordnung in Kraft. Jeder der Daten speichert, muss die neuen Regelungen beachten. Das gilt für Facebook, Instagram, Twitter & Co., das gilt aber auch für uns. Aber es gibt Unterschiede: in den sozialen Netzwerken werden Daten gesammelt, um sie zu verkaufen - bei uns bleiben alle Daten im Haus. Am besten gespeichert in den Köpfen der Menschen, sich um unsere Projekte kümmern. Ein paar von ihnen sind in dieser Bildmontage zu sehen. Wo es notwendig ist, speichern wir Daten auch elektronisch entsprechend den gesetzlichen Aufbewahrungsfristen. Wer Fragen dazu hat, oder wissen möchte welche Daten wir von ihm gespeichert haben, bekommt jederzeit vollständige Auskunft/jg

Sonntag, 20. Mai 2018

The great event today


Die schöne Geschichte kommt heute von den swimming doctors aus dem Delta. Nach einer kurzen Anfrage von den Ärzten und Rücksprache in Deutschland mit unserem medical Team haben wir die Kosten gerne übernommen, denn die Chance auf eine nachhaltige Verbesserung sind groß:
The child is 11 years old and living with congenital heart disease (ASD and Pulmonary hypertension).He will undergo Percutaneous closure of the atrial defects with Sheath in Yankin Children Hospital very soon.The value of sheaths are high. There is 2ASDs and Pulmonary stenosis also. Estimated cost will be around 5.000 US Dollar. Patient can afford only 700 Dollar. The remaining amount will be donated by our mission, Stiftunglife Foundation, Germany. Please say "Thanks" to all friends of Foundation on behalf of our country,Myanmar. ပုံတြင္ပါရွိေသာကေလးမွာေမြးရာပါနလံုးေရာဂါခံစားေနရဌ္ခြဲစိတ္ရမည္ျဖစ္ရာလိုေငြသိန္း၅၀ေက်ာ္ကိုဂ်ာမနီနိင္ငံ stiftung အဖြဲ့မွလူဒါန္းမည္ျဖစ္ပါသျဖင့္ဖတ္ရူသူအေပါင္းယင္းအသင္းအဖြဲ့ျကီးအားေက်းဇူးတင္ပါေျကာင္း ျမန္မာျပည္သူမ်ားအေနျဖင့ လုပ္သင့္ပါေျကာင္းတင္ျ ပပါသည္

Frohe Pfingsten


Allen Freunden der Dtiftung wünschen wir ein frohes Pfingstfest. Man muss die Ausschüttung des Heiliges Geistes nicht verstehen, um sich zu wünschen, dass die Funken der Erleuchtung die kriegführenden Machthaber unserer Zeit erreichen/jg

Samstag, 19. Mai 2018

Gute Frage


Ist das, was wir tun gut und richtig?
Früher reichte es zu sagen, dass wir Gutes tun. Heute ist die Frage erlaubt, ob das zu beweisen ist. Gemessen an internationalen Standards liegt die Qualität von deutschen Projekten oft nur im mittleren Bereich. Die Schlüsselkriterien für eine Bewertung liegen bei: Relevanz, Effektivität, Effizienz, und Nachhaltigkeit.  Wir werden uns mit diesem Thema beschäftigen. Bis zum Ende des Jahres werden wir unsere eigenen Projekte nach diesen Kriterien bewerten - und diese Bewertungen jährlich aktualisieren. Die Ergebnisse werden wir hier auf der Seite vollständig veröffentlichen/jg

Was machen Sven und Jürgen ?


Die beiden arbeiten zusammen. Mit Vergnügen, wie man sieht, seit fast 30 Jahren. Sven kümmert sich um das Immobiliengeschäft von "Gessner und Raap" in Celle. Er verdient das Geld für beide und er gibt Jürgen die Freiheit, sich um die Entwicklung der Stiftung zu kümmern. Ein Glücksfall des Lebens (für die beiden und für die Stiftung). Als gelernter Bankkaufmann kümmert Sven sich um die Geldanlagen und Jahresabschlüsse  der Stiftung - und er verwaltet die Wohn- und Gewerbeimmobilien, die wesentlicher Teil des Grundstockvermögens sind. Sven ist verheiratet, lebt und arbeitet in Celle und auf der Insel Sylt/jg

Freitag, 18. Mai 2018

Unser Klimakorb



Ehre und Anerkennung für 67.000 Kinder und Jugendlichen, die bei Plant-for-the-Planet aktiv sind. Mit ihrem Motto Motto „Stop talking. Start planting." haben die Jugendlichen viel bewegt. Wir unterstützen diese Energie mit 10 Euro pro Tag aus unserem Klimakorb. Für das Geld werden jeden Tag 10 Bäume gepflanzt. Der Fortschritt ist auf unserem Baumzähler zu sehen. Jeder kann etwas fürs Klima tun. Der Durchschnitts-CO2-Ausstoß eines Deutschen beträgt 12 Tonnen im Jahr. Das entspricht jährlich 24 Bäumen, denn jeder Baum, der in Yucatán gepflanzt wird, bindet im Laufe seines Lebens 500 kg CO2. Mit zwei Milliarden Bäumen jährlich könnten wir Deutschland klimaneutral machen. Klimaneutralität bedeutet, dass unsere Emissionen kompensiert werden. Das ist noch nicht der Weg in eine perfekte Welt, aber es ist ein guter Anfang/jg

0,5 Prozent


Man kann bei Amazon bestellen - man muss aber nicht. Es gibt viele Gründe dafür und bestimmt genau so viele Gründe dagegen. Allerdings, wenn man bei dem weltgrößten Versandhändler bestellt, dann am besten über die Seite smile.amazon.de  Die Angebote und die Preise sind mit der Hauptseite identisch, nur spendet das Unternehmen bei Bestellungen über diese Seite 0,5 Prozent des Einkaufspreises an gemeinnützige Organisationen. Die Kunden können verschiedene Organisationen aus einer Liste auswählen, die Stiftunglife ist dort gelistet. Am Mittwoch sind 77,76 Euro bei uns auf dem Spendenkonto eingegangen. Für uns ist das ohne jede Verpflichtung. Ich werde meine Bücher auch zukünftig lieber bei der Buchhändlerin an der Ecke kaufen, auch wenn ich manchmal das Gefühl habe, damit etwas aus der Zeit gefallen zu sein/jg 

Donnerstag, 17. Mai 2018

Nützliche Netzwerke



Das neu aufgelegte Programm „Meet & Greet" für Schüler und Studenten in Myanmar ist eine tolle Idee: es bringt junge Leute in einer wichtigen Phase ihres Lebens zusammen. In dieser Phase lassen sich gemeinsame Erfahrungen, Ideen,Träume und auch Ängste austauschen und zusammen diskutieren. In der Gruppe sind Lösungen und Wege oft leichter zu finden als allein. Und die Suche hat zudem den schönen Effekt, dass sich in vielen Fällen aus Bekanntschaften und ersten Begegnungen Freundschaften entwickeln. Auch das ist immer wieder eine große Hilfe und Unterstützung. Aber dieses Programm hat noch einen weiteren, lebenslangen Nutzen: Ein Netzwerk von interessierten Schülern & Studenten entsteht, das später im Berufsleben, aber auch privat vielfach eine große Hilfe sein kann. Das Vertrauen, das sich in dieser Zeit bildet hält oft ein  ganzes Leben: Dieses Vertrauen und die Verbindungen sind ein wertvoller Schatz für jeden, auch wenn man sich zwischenzeitlich aus den Augen verliert oder vielleicht sogar auf einem anderen Kontinent lebt. Die gemeinsame Suche und das Finden von Lösungen am Anfang des eigenen Lebens verbinden oft ein Leben lang. Also nicht nur nützlich, sondern bereichernd/mm

Mittwoch, 16. Mai 2018

Was machen Britta, Khin und Dorothea ?


Sie kümmern sich um unsere 100 Studenten in Myanmar - und um unsere 100 Mentoren in Deutschland. Hier ist Ihr neuester Bericht: 

Wieder ist die Zeit vergangen und es gibt so viel Gutes zu berichten:
102 Studenten haben wir zur Zeit in unserem Programm, ungefähr gleich viele Männer wie Frauen, knapp 70 sind fertig und gut aufgestellt für ihre Zukunft; alle haben einen Mentor und es scheint, als seien die meisten auch gut in Kontakt. Wir, Britta und ich, sind also mehr als zufrieden. Gelegentlich kommt es vor, dass – oft durch Missverständnisse – Unzufriedenheiten beim Mentor oder beim Studenten entstehen, deshalb appellieren wir immer wieder an alle, uns schnell Bescheid zu geben, wenn es mal nicht so läuft, wie man es sich gedacht hat. Wir kümmern uns immer gern. Im Herbst werden 20 von unseren Studenten fertig. Der Alumnikreis wächst 🙂

Dieses Jahr wird Martina Rissmann im Herbst nach Myanmar fahren und am „annual Student meeting" teilnehmen, darüber freuen wir uns sehr. Zusammen mit Khin, werden 20 neue Studentinnen und Studenten für unser Programm ausgewählt. Falls noch jemand zu der Zeit in Myanmar sein sollte und Lust hat, an der Studentenauswahl teilzunehmen, kann er sich gern bei uns melden. Die Veranstaltung findet vom
9.-11. November 2018 in Sagaing/Mandalay statt. Da Khin seit einem halben Jahr entlastet ist, weil die Studentenbeiträge inzwischen monatlich direkt an die Studenten überwiesen werden, hat sie sich wieder mehr Zeit, die Studenten zu treffen, workshops mit ihnen durchzuführen und sie bestmöglich zu unterstützen/Dorothea und Britta

Dienstag, 15. Mai 2018

Die Idee


Auf den ersten Blick mag man meinen, dass diese zwei 50 Euro Scheine gleich sind. Stimmt aber nicht, sie unterscheiden sich durch eine Seriennummer. Man könnte also jeden einzelnen Schein verfolgen und sehen wofür ausgegeben wird. Besonders wichtig, wenn es sich um Spendengeld handelt. Jeder Spender möchte gerne wissen, wo sein Geld hingeht – und wieviel von seiner Spende im Ziel ankommt. Mit unserem gläsernen Konto geben wir jedem die Möglichkeit, den Weg Des Geldes bis ins Ziel zu verfolgen. Jetzt arbeiten wir daran, diese Belege mit aktuellen Projektinformationen zu verknüpfen. Müsste doch möglich sein in Zeiten, in denen man jedes DHL Paket bis vor die Haustür verfolgen kann/jg

Montag, 14. Mai 2018

Die >1< für Arabisch

Tolle Idee : zwei Ärzte haben in Berlin einen telefonischen Dolmetscherdienst für Krankenhäuser eingerichtet. Er könnte Leben retten. Das Projekt wurde vor kurzem im Spiegel (Ausgabe vom 28. April) vorgestellt. Zum Beispiel Arabisch: über eine Berliner Telefonnummer werden gleichzeitig alle Handys der Arabischen Sprachmittler angewählt, die sich für diese Schicht eingeloggt haben. Wer als erster abhebt übersetzt. Ein Team von 190 Ehrenamtlichen übersetzt via Telefon arabisch, persisch, Russisch, Türkisch, vietnamesisch und demnächst noch weitere Sprachen. Die Ärzte erreichen Sie im Wechsel rund um die Uhr. Kinderärztin Lisanne Knop und der Hamburger Arzt Korbinian Fischer haben TRIAPHON gegründet und möchten es nun erweitern. Wir werden dieses Projekt unterstützen/jg

Gut investiert


Die beiden jungen Damen, die hier auf dem Bild zu sehen sind, waren einmal Studentinnen in unserem Förderprogramm. Nach Abschluss ihres Studiums haben die beiden einen guten Job als Bauingenieure bekommen. Im Auftrag einer NGO helfen Sie, ländliche Strukturen zu entwickeln. In ihrer Freizeit unterstützen Sie uns mit ihrem Wissen bei der Suche nach den richtigen Dörfern für unsere Wasser/Solarprojekte. Hier erklären Sie gerade den Dorfbewohnern, wie das funktioniert. Noch schauen die Herren etwas kritisch. Ganz begeistert sind sie, wenn Sie gehört haben, wie viel Geld sie sparen werden, wenn wir mit den Dieselgenerator durch Solarenergie ersetzen. „Klaus 3" wird unser drittes Sola/Wasserprojekt in der Gegend südlich von Bagan/jg

Paul in Myanmar

Dank einer Spende vom Hilfswerk der Lions haben wir wieder 25 Paul Wasserfilter in Myanmar zur Verfügung. Die meisten gehen an unsere Schulen, damit die Kinder sauberes Trinkwasser bekommen. PAUL = portable aqua unit for lifesaving. Das Besondere an diesen Wasserfilter ist, dass er ohne Strom und ohne Chemie arbeitet. Nur durch die Schwerkraft wird das Wasser durch ein sehr feines Membransystem gepresst. Heraus kommt trinkt Trinkwasser, dass zu 99,99 % sauber ist. Entwickelt wurde dieses Wunderding von der Uni Kassel. Die ersten der 25 Filter wurden in den letzten Tagen im Delta verteilt – hier im Bild unser Mitarbeiter Naing, der für die Swimming Doctors und für unsere unsere Delta Projekte zuständig ist/jg

Sonntag, 13. Mai 2018

Happy Mothers Day

Happy Mother's Day to my three mothers and to all Moms in the world. There are so many people responsible for where I am now and these people just did their special roles. To the one who brought me to this world, to the one who raised me to be a responsible person, and to the one who pushes me to be the best version of myself/Angelica, Stiftunglife Student Philippines

Samstag, 12. Mai 2018

Was macht eigentlich Max?


Max zeigt hier ganz stolz unsere kleine Meet and Greet Broschüre. Mit Recht kann er stolz sein, fast alle Fotos in dem kleinen Heft sind von ihm. Die Texte sind von Isi, die grafische Gestaltung kommt von René. Max hat Talent. Kein Wunder, er ist der Neffe von Tom und er hat viel Talent von seinem Onkel geerbt und einiges von seiner Fotoausrüstung. Das kann er gut gebrauchen, wenn er mal beruflich in die Fußstapfen von Tom tritt. Jetzt geht es erst einmal um den passenden Studienplatz, vielleicht auch um ein neues Fotoprojekt für die Stiftung. Wir sind gespannt/jg 

Slipper

Arm oder reich, jung oder alt, alle Burmesen tragen Flip Flops. Zugegeben, es ist das beste Schuhwerk für dieses Land, bei Sonnenschein und bei Regen gleich gut zu tragen - aber meine Füße sind nicht dafür gemacht. Deshalb trage ich Slipper. Wichtig ist, dass man schnell raus und rein kommt aus den Schuhen, ohne sich bücken zu müssen, ohne zu schnüren. Denn ausgezogen werden die Schuhe nicht nur an jeder Pagode (dort bitte auch die Socken ausziehen) sondern auch bei jedem Eintritt in ein privates Haus/jg

Schöne Bilder



Min Min verteilt in diesen Tagen 5.000 Solarlampen in den Dörfern rund um Bagan – während Naing weitere 5000 Solarlampen im Delta verteilt, auf der Route der Swimming Doctors. Diese 10.000 Lampen sind Teil der Aktion „100 Lampen für 100 Dörfer" zum 100jährigen Bestehen der Lions. Clubs aus ganz Deutschland und Freunde der Stiftung haben dieses Umweltprojekt unterstützt. Wir haben die Lampen für zehn Euro pro Stück in China eingekauft. Von den glücklichen Empfängern (im Bild zu sehen) bekommen wir drei Euro pro Stück. Das Geld geht auf unser  maintenance Konto, damit finanzieren wir Reparaturen, Batteriewechsel und Recycling/jg 

Donnerstag, 10. Mai 2018

Teestunde in Yangon


Noch verkaufen sich gedruckte Reiseführer gut, aber die Branche ist im Umbruch. In absehbarer Zeit werden sich die Menschen ihre Reise-Tipps nur noch digital besorgen. Unter der Rubrik „Reisetipps" sammeln wir persönliche Erfahrungen von unseren Reisen nach Myanmar. Heute beginnen wir mit einer Teestunde in Yangon:

Im Rangoon Teehouse trifft sich ein bunt gemischtes Publikum: ich gehe hier morgens meinen Kaffee trinken, während junge Burmesen ihre Mohinga essen. Geschäftsleute verabreden sich zum Lunch. Expats und Touristen kommen hier mit weltoffenen Einheimischen ins Gespräch. Downtown Yangon, 77 Pansodan Road, auf dem Weg von der Sule Pagode runter zur Strand Road/jg

Martin und Manuel



Vom Steuerrecht bis zur Seefahrt - die Bandbreite der Veröffentlichungen könnte kaum größer sein. Manuel René Theisen (im Bild rechts) ist emeritierter Universitätsprofessor für Allgemeine Betriebswirtschafts- lehre, Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Steuerrecht. Er gilt als einer der führenden Experten in Fragen der Corporate Governance und ist Autor mehrerer Standardwerke der Unternehmensführung und -kontrolle, außerdem geschäftsführender Herausgeber der Zeitschrift "Der Aufsichtsrat". Prof. Theisen schreibt viel, meist gemeinsam mit seinem Mann Manuel. Zumindest bei den Büchern über Freud und Leid der Kreuzfahrten kommen zwei Passionen der beiden zusammen: die Lust am Schreiben und die Lust am Reisen. So haben wir uns kennengelernt, auf einer Reise durch Myanmar. Martin und Manuel leben in München und Kapstadt. Sie kümmern sich um Freunde - und gemeinsam mit Freunden um zwei Kinderheime in Südafrika, die „Little Lambs" und die „Ark Angels". Seit sechs Jahren geben wir Geld für die Kinder. Martin und Manuel sind regelmäßig vor Ort und schenken Zeit und Aufmerksamkeit. Beides können die Kinder aus den Slums gut gebrauchen/jg 

Mittwoch, 9. Mai 2018

Online Sprechstunde


3000 Patienten täglich rufen an und lassen sich von einem Arzt beraten. Medgate ist das größte telemedizinische Zentrum in Europa und beschäftigt mehr als 70 Ärzte. Patienten können sich sieben Tage in der Woche rund um die Uhr an einen Arzt wenden, ohne dafür das Haus verlassen zu müssen. Ein Anruf dauert in der Regel zehn Minuten. Danach stellt der Arzt entweder ein Rezept aus oder er schickt den Patienten weiter zu einem Facharzt. In der Hälfte aller Fälle ist keine weitere Behandlung nötig, die online Sprechstunde reicht aus. 

Diese online Sprechstunden sind auch in Baden-Württemberg möglich – allerdings nur als Modell Projekt. Heute wird auf den deutschen Ärztetag in Erfurt darüber abgestimmt, ob das Verbot gelockert werden soll. Für Patienten in ländlichen Gegenden könnte die Online Sprechstunde eine Erleichterung sein - für Menschen, die in Myanmar auf dem Land leben auch/jg 

Dienstag, 8. Mai 2018

Das Erbe der Sekretärin



Mit 96 Jahren ist eine Frau aus Brooklyn glücklich und zufrieden gestorben. Die New York Times brachte vor ein paar Tagen das beeindruckende Erbe der New Yorker Sekretärin an die Öffentlichkeit. 67 Jahre lang fuhr Sylvia Bloom pflichtbewusst mit der U-Bahn nach Manhattan zur Arbeit. In der Anwaltskanzlei verwaltete sie als Sekretärin die Geschäfte ihrer Vorgesetzten. Was keiner wußte: In dieselben Anlagen, auf die ihre Chefs setzten, investierte sie privat ebenfalls, nur kleinere Beträge. Erst nach ihrem Tod wird das Vermögen entdeckt, das sie dadurch angehäuft hat. Es sind mehr als neun Millionen Dollar. Es soll nach ihrem letzten Willen vor allem an bedürftige Studenten gehen/jg