Stiftunglife - News

Samstag, 30. Mai 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/9


Im letzten Jahr hat er die Praxis abgegeben, die er gemeinsam mit seiner Frau in München aufgebaut hat. Eine Erfolgsgeschichte für die beiden, für ihre Mitarbeiter und viele glückliche Paare.. Nun kann ein neues Kapitel des Lebens geschrieben werden. Mit Zeit für die Enkelkinder, Zeit zum Fahrradfahren und Zeit für den Garten - und einer Aufgabe, die Sinn macht. Bei einer Tasse Kaffee denken wir gemeinsam über verschiedene Möglichkeiten nach. jg

Kinder in Yangon


Uns geht es gut!

Das Victory Zeichen steht dafür. Dieses nette Foto haben wir gerade aus Yangon bekommen. Unseren Kindern geht es gut. Nach drei Monaten große Ferien freuen sie sich sich wieder auf den Unterricht. Der wird etwas später beginnen, als vorgesehen - und mit Einschränkungen, wie bei uns. Aber damit kann man leicht leben, wenn alle Kinder und Betreuer gesund sind und genügend Reis im Haus ist. Herzliche Grüße von Capt. Wilk (der die Idee hatte) und Ko Naing (der das Foto gemacht hat) an alle Paten in Deutschland. jg

Freitag, 29. Mai 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/8


Als er noch aktiv war, hat er mit seinen Schülern für unsere Solarlampen gespendet. Seit er in Pension ist, hat er Zeit zum Meditieren, zum Engagieren und zum Reisen. Frankfurt - Yangon, die nächste Reise nach Myanmar ist schon in Planung. Ende des Jahres wollen wir seine „Together School" einweihen. Vielleicht kommt der Sohn mit, dann bekommen wir ein semiprofessionelles Video von der Eröffnungsfeier. jg

Gute Nachrichten


Wir werden wieder reisen - auch wenn wir noch nicht wissen wann

Zur Vorbereitung auf eine Reise nach Myanmar (und zur Vorfreude) bieten sich unsere kleinen Büchlein an. In zwei Bänden gibt es Tipps und Hinweise auf die schönsten Plätze, die wir im goldenen Land gefunden haben. Gerade fertig geworden, werden die Büchlein nach Pfingsten kostenlos an alle Freunde der Stiftung geschickt, die sich auf unser Angebot gemeldet haben. jg

Donnerstag, 28. Mai 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/7


Er hat viele Talente und ist der Diener zweier Herren. Viele Projekte der Stiftung leben von seinem Engagement, besonders in den Dörfern südlich von Yangon. Er ist viel mit dem Auto unterwegs, manchmal mit dem Boot. Abends ist er meist Zuhause bei der Familie in Yangon - darüber freuen sich seine Frau und die zwei Söhne. jg

Spiegel Online berichtet




Plastikmüll als recycelbar deklarieren und nach Südostasien schicken, 
ist weitaus lukrativer als den Müll bei uns zur Verbrennung zu bringen.

Etwa 220 Kilogramm Verpackungsmüll verursacht jeder Deutsche pro Jahr. Tendenz steigend! Knapp 40 Kilogramm sind Plastikabfälle, ein Spitzenwert in Europa. Weltmeister der Wiederverwertung nennen sich die Deutschen gerne. Beim genauen Hinsehen ist das ein Mythos: Nur ein Bruchteil der eingesammelten Kunststoffe wird so aufbereitet, dass daraus Plastik gemacht werden kann. Der Großteil wird verbrannt. Schlimmer noch sind die 180.000 Tonnen, die von Deutschland aus auf die Reise geschickt werden. Nachdem China die Grenzen für derlei Kunststoffreste dichtgemacht hat, ist Malaysia zur neuen Müllhalde geworden. Wiederverwertbar sind die verdreckten Plastikreste nur selten. Häufig landen sie auf wilden Müllkippen, manchmal im Meer. Greenpeace hat in Malaysia mehrere Deponien untersucht. Boden- und Wasserproben zeigten: Die illegalen Müllhalden stellen ein enormes Risiko für Umwelt und Gesundheit dar. Da die Halden immer wieder in Brand gesetzt werden, um die Menge an Müll zu reduzieren und Platz für neuen Müll zu schaffen, fanden sich im Boden Rückstände bromhaltiger Flammschutzmittel und Schwermetalle wie Cadmium und Blei. An zwei Standorten fanden die Umweltschützer auch Müll aus Deutschland - Persil-Verpackungen etwa oder Reste der Kirschgrütze von Edeka. Für uns ist der Müll weg, aber wir machen Entwicklungsländer zur Müllkippe unseres Wohlstandsmülls. Wir sind für diese Missstände mitverantwortlich, jeder von uns kann mit ein wenig Aufmerksamkeit Plastik reduzieren! jg

Mittwoch, 27. Mai 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/6


Sicher ist, dass es sich bei dieser netten Frau um die langjährigste Freundin handelt, denn sie hat die Gründung der Stiftunglife im Jahr 1989 begleitet. So liegt es auf der Hand, dass in diesem Fall viele Stichworte zur Verfügung stehen. Beschränken wir uns hier mal auf: Stuttgart, Medizin und Umwelt. jg  

Langfristige Unterstützung der Tafeln



Seit 2005 engagieren sich viele Lions Clubs gemeinsam mit der Stiftunglife für die Tafeln. Über viele Jahre bei der Anschaffung von Fahrzeugen - aktuell in der Coronahilfe. Immer nach dem Prinzip: der örtliche Lions Club spendet und die Stiftung verdoppelt. Weil diese Zusammenarbeit allen Beteiligten viel Freude macht, denken wir über eine Fortführung nach: wieder zur Unterstützung der Tafeln, jetzt aber mit besonderem Blick auf Klima und Umwelt. Start: Herbst 2020 - Budget: 100.000 Euro pro Jahr 

1. Ein formloser Antrag auf Förderung reicht - gerne per Mail, er kann von der Tafel kommen oder von dem örtlichen Lions Club
2. Der inhaltliche Zweck muss nachvollziehbar erläutert werden. Anträge mit guter Auswirkung auf Klima- und Umwelt fördern wir bevorzugt.
3. Die Stiftung verdoppelt die Spende des örtlichen Lions Clubs, in der Regel 1.000 Euro, Ausnahmen sind möglich. 

Dienstag, 26. Mai 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/5



Ein Hamburger in Frankfurt. Wenn der studierte Chemiker Zeit hat (eigentlich nie, weil er immer arbeitet) kocht er für seine Freunde mit Leidenschaft auf höchstem Niveau. Seit Jahren unterstützt er unsere Arbeit in Deutschland und in Myanmar: erst mit vielen Seekarten und Gala Veranstaltungen auf der schönsten Yacht der Welt  -  und aktuell mit seinem Mc Kinsey Netzwerk für die Tafeln. jg

Es geht voran



Im Delta wird gebaut

Den schnellen Baufortschritt können wir in den Fotos sehen, die uns Ko Naing regelmäßig schickt. Vor einer Woche wurde das Stahlgerüst aufgebaut, jetzt ist das Dach der Leopold School schon fertig und die Maurer arbeiten fleißig. In Myanmar ist es wie in Deutschland, das Leben normalisiert sich wieder - anders als vorher, in kleinen Schritten, geht es wieder los. Wenn alles gut klappt, ist die neue Schule fertig, wenn die großen Ferien Anfang Juli (Coronabedingt einen Monat später) zu Ende sind. Wir werden berichten. jg

Montag, 25. Mai 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung /4



 Ein paar Worte zur Hilfe, um die nette Schulspenderin zu erkennen, die wir über Martina kennengelernt haben: sie liebt Berlin und ihre Schule in Myanmar, lebt in Frankfurt und hat viel mit Mobilfunk zu tun. jg

Sonntag, 24. Mai 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/3



Wer kennt den netten Freund der Stiftung, der mit seiner eigenen Stiftung vielen Kinder auf der ganzen Welt hilft. Er unterstützt unsere Swimming Doctors, hat zwei Schulen gespendet und fördert unsere Kinder im Heim. Er fliegt viel, lebt und arbeitet in der Nähe von Frankfurt. jg 


Online Courses




Kaum ein Mensch entgeht in diesen Wochen der rasanten digitalen Veränderung. Schüler sitzen vor dem Rechner, weil die Hausaufgaben per Mail kommen - ältere Menschen üben sich in der Nutzung der Tablets, um mit ihren Kindern und Enkeln in Kontakt zu bleiben. Auch unsere Studenten in Myanmar nutzen die vielfältigen Online Angebote. Von dem Erfolg können wir uns Heute überzeugen, bei der Video Sonntagsrunde für Mentoren und Studenten. jg

Samstag, 23. Mai 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/2



Nachdem viele gesagt haben, die erste Person sei so leicht zu erraten, wird es nun etwas schwerer. Hier ein paar Stichworte zu dieser Freundin der Stiftung: sie ist in Indien geboren, lebt mit ihrer Familie Texas, engagiert sich als Ärztin auf der ganzen Welt und unterstützt eins unserer Kinder. jg





Der neue Baum muss hitzebeständig und genügsam sein. Der Mensch vielleicht auch...

Er soll 39° aushalten können, eine Weile ohne Wasser auskommen, standfest sein, seine Wurzeln dürfen nicht viel Platz brauchen: das ist der Stadtbaum der Zukunft. Innenstädte sind im Schnitt ein bis zwei Grad wärmer als das Umland (an heißen Tagen bis zu 10°). Der Klimawandel treibt die Temperaturen weiter nach oben. Das ist Gift für jene Baumarten, die zur Zeit als Stadtbäume bevorzugt werden: Platanen, Linden, Ahorn und Kastanien. Diese vier Arten machen etwa 50 % des Bestandes in den Städten aus. Häufige Trocken und Hitzeperioden halten sie nicht aus. Die bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau hat Alternativen untersucht. Für wärmeren Regionen in Deutschlands ist die Purpuresche geeignet und der Eisenholzbaum. Auch die ungarische Eiche und der italienische Ahorn kommen als Zukunftsbäume infrage. Menschen und Bäume werden sich anpassen müssen. jg

Freitag, 22. Mai 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/1



Wer das Rätsel löst, gewinnt zwei Karten für die Oper

Wann kennt man einen Menschen? In Coronazeiten geht es erst einmal um das Erkennen - sozusagen als Zugangsschlüssel zum Kennen(lernen). Im näheren Umfeld ist das einfach, unsere Freunde und Liebsten erkennen wir auch mit Maske. Aber wie ist es mit den Menschen, die wir nur gelegentlich sehen, erkennen wir die auch? Dieser Frage wollen wir nachgehen, solange wir uns mit Maske begegnen. Dafür stellen wir hier auf der Seite Menschen vor, die der Stiftung verbunden sind. Wer das Rätsel löst und die meisten der 33 Freunde richtig erkennt, gewinnt zwei Karten für die Oper. Wann und wo müssen wir noch sehen, am liebsten natürlich zu Verdis „Maskenball", das liegt ja auf der Hand. Für die erste Person heute habe ich mich bei mir in der Nähe umgeschaut. Die junge Frau ist Musikerin, spricht mehrere Sprachen und lebt mit ihrer Familie in München 😊 jg

D17 - Leopold School



Der Junge wird sich freuen

Leopold ist noch nicht lange auf dieser Welt. Es werden also noch ein paar Jahre vergehen, bis er auf eigenen Beinen steht. Seine Eltern und Verwandten haben sich so sehr gefreut, als er im letzten Jahr auf die Welt kam, dass sie einen Schulbau in Myanmar gespendet haben. Durch Corona hatte sich alles ein wenig verzögert, aber nun wird wieder gebaut. Kinder, Schüler und Eltern freuen sich. Wenn das neue Schuljahr im Juli beginnt, dürfte das neue Gebäude im Delta fertig sein. Mit der Einweihungsfeier wird es allerdings noch etwas dauern... jg

Donnerstag, 21. Mai 2020

Zwischenstand



Der Alltag kehrt  zurück. Noch nicht richtig, aber deutlich spürbar. Für uns ist es jetzt Zeit, eine Zwischenbilanz zu ziehen über unsere ausgelobten 33 guten Taten. Die meisten haben wir inzwischen erfüllt, einige sogar deutlich übererfüllt. Hier ist der aktuelle Stand der Dinge:

01 Hilfe für die Menschen in Norditalien - 1.000 Euro überwiesen

02 Händewaschen - einen Lifesaver in Bagan finanziert

03 Roncalli und Kino Gutscheine - noch offen

04 Kleingeld für Obdachlose - 1.000 Euro an den Pfarrer der Obdachlosen übergeben

05 medizinische Nothilfe - 3.000 Euro ausgezahlt an das Gesundheitsamt Pathein

06 Tourguides unterstützen - 1.350 Euro in Myanmar ausgezahlt

07  Hilfe zur Selbsthilfe - vielfach in der Nachbarschaft erledigt

08 Rettet die Bienen - 12.500 Euro überwiesen an f4b

09 Nähanleitung für Masken - erledigt

10 Reis für die Kinder - 1.000 Euro ans Kinderheim überwiesen

11 Eine Stunde Licht aus - erledigt

12 lasst uns Bäume pflanzen - im Plan

13 Masken für Spender - vielfach versandt

14 Kochen für Helden in Berlin -1.000 Euro überwiesen

15   Urlaub im eigenen Land - ist nun  möglich

16 Musiker in Not - 1.000 Euro an das Hilfswerk der Musikhochschul

17 Buchverlag Schmidt - 1.000 Euro überwiesen

18 Blumen in Pflegeheime - 1.000 Euro überwiesen an Blume2000

19 Selbstauskunft empfehlen - erledigt

20 Schöne Bilder, nette Gesten - erledigt

21  Die Tafeln am Laufen halten - 140.000 + 140.000 Euro überwiesen*

22 die Mittagsrakete in Hamburg - 1.000 Euro überwiesen

23 50 arme Familien in Myanmar - 2.500 Euro zur Auszahlung freigegeben

24 philippinische Studenten engagieren sich - 1.000 Euro überwiesen

25 Firma verdoppelt die Spenden - läuft noch

26 Rettet die Bienen - Hundert Tüten verschickt

27 Verlässliche Nachrichten - 1.000 überwiesen an die Süddeutsche Zeitung

28 Kinderheim in Südafrika - 1.000 Euro überwiesen an MundM

29 Maskenspende - 1.000 Euro bezahlt und versandt an die Dresdner Tafel

30 Tausend Bäume für ein Dorf - 1.000 gespendet von Pit und Ariane

31  Jeden Tag einen Baum pflanzen - vielfach erfüllt

32 Masken für die Freunde - genäht von Marlis

33 der New Yorker Tafel helfen - 1.000 Euro überwiesen

* genau genommen müsste die 21. gute Tat hier 140 mal aufgeführt werden, denn wir haben 140 mal je tausend Euro an die Tafeln ausgezahlt. Für alle „33 gute Taten" wurden bis jetzt rund 170.000 Euro überwiesen - dazu kommen noch die 140.000 Euro, mit denen die Lions unsere Hilfe für die Tafeln verdoppelt haben, das macht insgesamt rund 310.000 Euro. Die Aktion 03 ist noch offen, die Aktion 25 läuft noch bis Juni. Vielen Dank an alle, die uns unterstützt haben. Für Details zur Zahlung bitte ins gläserne Konto schauen oder nachfragen bei juergen@stiftunglife.de  

Mittwoch, 20. Mai 2020

Happy World Bee Day ?


Jeder kann was tun, jeder muss etwas tun !

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat den 20. Mai als World Bee Day erklärt. Damit unterstreicht die Weltgemeinschaft auch die Erkenntnis über den Rückgang der weltweiten Bienenpopulation und den dringenden Schutz der Bienen. Ob es ein „Happy Bee Day" wird, das liebt auch in unserer Hand. Es reicht nicht, die Tiere auf Abstand niedlich zu finden. Es reicht auch nicht, zu erklären, das etwas getan werden muss. Veränderungen wird es nur geben, wenn jeder etwas tut. Zum Beispiel Blühwiesen anlegen. Das geht ganz einfach: etwas Samen in die Hand nehmen und aussäen. Auf dem Balkon, im eigenen Garten oder bei Freunden. Die Samenmischung gibt es kostenlos von uns, eine kleine Mail genügt: info@stiftunglife.de

33 gute Taten


50 armen Familien helfen

Bei uns stand es in der Liste der „guten Taten" an 23. Stelle: fünfzig armen Familien helfen, die von Corona betroffen sind. Das Geld ist angekommen. Hier übergibt Min Min 75.000 Kyat (rund 50 Dollar) an die Bauarbeiter, die in normalen Zeiten an unseren Schulbauten tätig sind - jetzt aber schon seit acht Wochen nicht mehr arbeiten dürfen. Bessere Zeiten werden wieder kommen, auch in Myanmar. Vor ein paar Tagen hat es angefangen zu regnen, die Temperaturen werden wieder erträglicher (vor ein paar Tagen wurden südlich von Bagan 47 Grad im Schatten gemessen) In diesem Jahr werden die Schulferien um einen Monat verlängert, im Juli sollen der Unterricht und das normale Leben wieder beginnen. jg

Dienstag, 19. Mai 2020



Wikipedia Einträge sind immer eine Baustelle

Die Überschrift gehört zum Montagsinterview vom 18. Mai in der Süddeutschen Zeitung. Katherine Maher ist die Chefin der Stiftung hinter dem Online-Lexikon. Wer das Interview gelesen hat, weiß, warum wir Wikimedia regelmäßig unterstützen. Auf die Qualität und das Ranking unseres Eintrags wirken sich diese Spenden nicht aus - es gibt eine Firewall zwischen dem redaktionellen Bereich und dem Betrieb der Seite. „Im großen und Ganzen" ist Wikipedia korrekt, sagt Katherine. Damit Sie Recht behält, bitte ich Euch, den Eintrag gelegentlich auf mögliche Fehler zu überprüfen. Vielen Dank an Tilman, der sich darum gekümmert hat, dass wir „drin" sind. jg

Montag, 18. Mai 2020

Vielfältiger Nutzen


Unser Mangroven Projekt in Ngapali

Genau gesagt liegt das Naturschutzgebiet, in dem wir uns engagieren, zwei Autostunden südlich von Ngapali. Das Bild entstand bei einem Projektbesuch Anfang des Jahres. Inzwischen haben wir 5.000 Euro nach Myanmar überwiesen, das Geld ist im Projekt angekommen, 12.000 Mangroven werden in den nächsten Wochen gepflanzt. Auf der Welt sind 60.065 verschiedenen Baumarten bekannt, die Mangroven nehmen eine Sonderstellung ein: sie wachsen nur in den Tropen, kommen mit Salz- und mit Süsswasser zurecht, sichern die biologische Vielfalt in Küstengewässern und speichern extrem viel CO2. Hier sind die Nachricht von Dr. Maung Maung, dem Leiter des Naturschutzgebietes und unserem Projektleiter Naing Aung: 

Dear Sayar Ko Naing, I would like to send my ID Card.We had arranged to collect some suitable mangrove species in Gwa since April. Yesterday we were in Gwa to carry 12.000 mangrove propagules. I apologise you for late response, because my son got severe sweating and giddiness.I hope you will find the Global Treasure Bank yesterday.This is the only one bank in Kyeintali. With Best Regard. Dr. Maung Maung Kyi - Dear Dr Maung Maung, I just transfer the money now , amount is 7,200,000 MMK . Please see the attachment. Thanks and best regards, Naing Aung

Sonntag, 17. Mai 2020

Was macht eigentlich Naing Tun Aung ?


Seit drei Jahren arbeite ich für die Stiftunglife

Eigentlich ist Capt. Wilk mein Chef, weil er sich sehr für die Projekte der Stiftung engagiert, bin ich da mit reingerutscht. Ich wohne mit meiner Familie in Yangon. Seit drei Jahren kümmere ich mich um die Swimming Doctors und um die Schulbauten im Delta. Heute, am Sonntag, fahre ich mit Capt. Wilk ins Kinderheim. Das liegt in Thanlin, am südöstlichen Stadtrand von Yangon. Sonntags ist wenig Verkehr - in Coronazeiten noch weniger. Wir besuchen unsere 136 Kinder jeden Sonntag. Diese vier Kinder auf dem Bild kommen aus dem Shan State, einer Region, in der oft gekämpft wird. Hier im Heim haben sie ein Zuhause gefunden. Wenn alles klappt, werden sie heute ihre Paten aus Deutschland treffen. Auf Abstand natürlich, es ist die erste Videokonferenz im Kinderheim, alle sind schon ganz aufgeregt. Naing Aung, Projektmanager, 34 years, Yangon, Mobile +95 942 105 6587

Samstag, 16. Mai 2020

Website, Espresso oder Postkarte?


In Coronazeiten neue Wege ausprobieren

Zum Beispiel verschiedene Kommunikationswege testen. Um herauszufinden, wer sich für unser neues Myanmar Reisebuch interessiert, haben wir uns folgendes ausgedacht: das Angebot, diese zwei Bücher kostenlos zuzusenden, stand zuerst auf unser Website - dann im Espresso - und dann auf einer Postkarte für die Freunde der Stiftung. Das Feedback war eindeutig: drei Buchbestellungen kamen über die Website, fünf über den Espresso und 33 über die gut alte Postkarte. Vielen Dank an Simon, der die Briefmarken geklebt hat. Ende des Monats werden wir die Bücher versenden. jg