Wir verdoppeln jede Spende für die Tafeln!

60.000 freiwillige Helfer fahren in ihrer Freizeit für die Tafeln in Deutschland. Sie sammeln übrig gebliebene Lebensmittel ein und verteilen sie an bedürftige Menschen. Wir unterstützen die Helfer mit direkten Zahlungen an die jeweilige Tafel. Jede Spende, die wir dafür bekommen, verdoppeln wir aus eigenen Erträgen. Damit das Geld sicher ankommt, kooperieren wir mit Lions und Rotariern, die sich vor Ort auskennen. Wolfgang Weinisch organisiert unser Tafelprojekt: wolfgang@stiftunglife.de
Aktuelles rund um die Tafeln
Stiftunglife - Tafel

Sonntag, 25. Februar 2024


Das Leben der anderen

Der Kinofilm aus dem Jahre 2006 war ein großer Erfolg. Eine Geschichte zwischen Sicherheitsapparat und Kulturszene im Osten. Fast zwanzig Jahre ist das her, die DDR ist für die meisten Menschen (im Westen) schon lange Geschichte. Der Berliner Osten ist hipp, aber das ist nur ein schmaler Blickwinkel. Bei den 960 Tafeln in Deutschland gibt es Leuchttürme im Westen - und viel Schatten im Osten. Zu diesem schwierigen Thema gibt es hier eine sehenswerte Reportage  https://youtu.be/WxNm3o8WXWg?si=FfQXO3CBw3dslgYW



Samstag, 24. Februar 2024


Der Blick in die Süddeutsche lohnt sich

Da gibt es heute gibt es einen großen Bericht über Menschen, die nicht schimpfen, sondern selbst aktiv werden. Engagiertes Handeln kommt nicht nur anderen zu Gute - diese Menschen gewinnen Freude und spüren, dass sie auf etwas stolz sein können. Das funktioniert jeden Tag bei den Tafeln, das funktioniert auch bei den Menschen, die sich 24 Stunden ins Auto setzen, um Medikamente in die Ukraine zu bringen. jg



Dienstag, 13. Februar 2024



Was tun, wenn der morgen abläuft…?

Dann kann diese Palette Jogurt nicht mehr in den Handel gebracht werden. Aber zum Wegwerfen ist er natürlich zu schade. Dreifach gut, dass es die Tafeln gibt:  
1. die Ware kommt armen Menschen zugute
2. der Hersteller spart Entsorgungskosten
3. die Umwelt spart eine Tonne CO2 
Bei dem aufgedruckten Datum handelt es sich nicht um ein Ablauf-, sondern um ein Mindesthaltbarkeitsdatum. Wenn der Joghurt kühl gelagert wurde, kann man ihm in der Regel auch noch ein paar Tage später genießen. Einfach aufmachen und probieren. jg







Freude und eine kleine Vorfreude

Im Januar waren die Mitarbeiter der Münchner Tafel (Ausgabestelle Schwabing) beim Lions Club München Opera zu Gast. Es wurde ein Abend mit vielen guten Gesprächen. Ein Austausch, der ganz wunderbar war für beide Seiten. Freude auch beim Besuch der Ausgabestelle in der Arcisstrasse. Es gibt genügend Ware für alle, sogar ein paar Blumen können mitgegeben werden. Die Ausgabestelle Schwabing ist eine von 27 Ausgabestellen der Münchner Tafel. Alle Ausgabestellen werden von den eigenen Fahrzeugen der Münchner Tafel mit Ware beliefert. 15 Transporter sind derzeit bei der Münchner Tafel im Einsatz. Grund zur Vorfreude: Roland Schütz engagiert sich dafür, dass bald ein weiteres Fahrzeug dazu kommt. Der erste Elektrotransporter für die Münchner Tafel wurde bereits bestellt. jg


Montag, 12. Februar 2024


Die Lions und die die Tafeln sind ein eingespieltes Team

Zusammen mit der Stiftunglife und den Tafelfreunden wurde das ganze noch perfektioniert, in dem die Lions Spenden an die Tafeln kurze Hand verdoppelt werden. So ergab sich bei der gemeinsamen Münchner Aktivität um den Glühweinstand in der Innenstadt, die großartige Möglichkeit einen guten Teil der Spenden (in unserem Fall 50 %) aus dem Erlös des Glühweinstandes in der Vorweihnachtszeit an die Münchner Tafeln und Tafel ähnliche Einrichtung zu vergeben. Insgesamt kamen diesmal als Reinerlös 48.000 € zu Stande,  Wovon wir Tafel Freunde 24.000 € bekommen haben. Die Überreichung dazu fand jetzt im Münchner Rathaus durch den zweiten Oberbürgermeister statt. Die Freude bei den Lines, den Tafelfreunden und den Tafeln ist riesengroß und wir können in den nächsten Wochen an 24 Münchner Einrichtungen jeweils 2000 €  Spenden. ww



Donnerstag, 8. Februar 2024



Es ist keine Kunst ein ehrlicher Mensch zu sein, wenn man täglich Suppe, Gemüse und Fleisch zu essen hat. Georg Büchner

Es müssen nicht Flusskrebse auf Gemüse sein, oder knusprig gegartes Lammkarree aus dem Ofen. Der Film „Geliebte Köchin" dürfte hungrig kaum auszuhalten sein, diese Bilder voller Köstlichkeiten, die frisch zubereitet werden. Wer Geld hat und gerne isst, für den ist dieser Film eine Freude. Wer kein Geld hat geht zur Tafel, oder zu einer Suppenküche. In New York, Paris und Hamburg kochen Ehrenamtliche für arme Menschen. Gestern gab es im Münchner Rathaus viel Anerkennung und 24.000 Euro von den Münchner Lions für solche Einrichtungen. Wolfgang kümmert sich mit seinen Tafelfreunden um die Umsetzung  und Stiftunglife verdoppelt den Betrag. jg



Montag, 5. Februar 2024



Vor 30 Jahren wurde die Hamburger Tafel gegründet. „So was brauchen wir in Hamburg nicht." hatte man Ami Dose gesagt, als sie ihre Pläne bei der Stadtverwaltung vorstellen wollte. Mangelnde Zustimmung hat sie nicht davon abgehalten, ihre Idee umzusetzen. Der Erfolg und die Ehre kamen später, auch durch die Stadt Hamburg – aber viel mehr noch von den Menschen, die sie mit ihrer tatkräftigen Art begeistert hat: DAS!: Annemarie Dose: Sie gründete vor 30 Jahren die Hamburger Tafel | ARD Mediathek



Mittwoch, 31. Januar 2024


Deutlich mehr als 200 Prozent 

Viele Spender fragen sich, wie viel von ihrem Geld im Projekt ankommt. Bei der Stiftunglife ist die Antwort einfach: wir können 100 % garantieren, weil alle Verwaltungskosten privat getragen erden. Eine Ausnahme bilden die Spenden, die wir für die Tafeln bekommen. Diese Spenden werden bei Eingang auf unserem Spendenkonto direkt verdoppelt (durch eigene Erträge der Stiftung) so dass 200% zur Verfügung stehen. Dann suchen wir die Zusammenarbeit mit den örtlichen Lions/Rotary Clubs. Die Clubs spenden auch für die Tafel und damit erhöht sich die Wirkung der Spende nochmal. 
Wunderbar 👍



Dienstag, 30. Januar 2024


Mehr als 90 Prozent 

Insgesamt engagieren sich rund 60.000 Helferinnen und Helfer bei den Tafeln. Alle Altersgruppen, Religionen und Hautfarben engagieren sich in ihrer Freizeit für die gute Sache. Natürlich gibt es auch ein paar bezahlte Kräfte, aber insgesamt wird mehr 90% der Arbeit von Ehrenamtlichen getragen. Viele sind schon im Rentenalter, doch es engagieren sich auch junge Menschen. Der Tatendrang vereint. Gemeinsam setzen sich die Helferinnen und Helfer gegen Armut und Lebensmittelverschwendung ein. So viel Engagement unterstützen wir gerne. jg



Freitag, 12. Januar 2024



Gut fürs Klima
Gut fürs gesellschaftliche Klima

Jährlich landen bei uns in Deutschland 12 Millionen t Lebensmittel im Müll. Das ist eine wahnsinnige Verschwendung von Lebensmitteln und von wertvollen Ressourcen, die bei der Produktion verbraucht wurden. Nach überschlägigen Berechnungen belasten die weggeworfenen Lebensmittel unsere Klimabilanz mit rund 30 Millionen Tonnen CO2. Leicht zu erkennen, dass die Arbeit der Tafeln im doppelten Sinn gut ist für unser Klima. jg



Donnerstag, 11. Januar 2024



Diesen Teller gibt's nicht geschenkt

Seit 30 Jahren gibt es die Tafeln in Deutschland und wir sind seit Anfang an dabei. In Berlin, Hamburg und München entstanden die ersten Tafeln, heute gibt es sie fast in jeder größeren Stadt. 60.000 ehrenamtliche Helfer engagieren sich für eine großartige Idee: Lebensmittel retten, die übrig geblieben sind. Das ist gut für die Umwelt und das ist gut für die Menschen, die Unterstützung brauchen. Auch in diesem Jahr bleiben wir engagiert, wir wollen uns den Tafelteller 2024 verdienen. Dafür werden wir jeden Tag 1.000 Euro an eine Tafel in Deutschland überweisen. Vielen Dank an alle, die uns dabei unterstützen. jg



Montag, 1. Januar 2024


Ausblick und Rückblick  

Buddhistische Mönche in Thailand beginnen das neue Jahr mit einem morgendlichen Gebet. Menschen aus der Umgebung bringen Lebensmittel und andere lebenswichtige Gaben zu dieser Zeremonie. Derweil blicken wir zurück auf unsere Lebensmittelgaben Bahn n Deutschland: Wolfgang und sein Team haben im vergangenen Jahr mehr als eine Million Euro an die Tafeln überwiesen, immer in Zusammenarbeit mit örtlichen Lions und Rotary Clubs. Rechnet man diesen Betrag in gerettete Lebensmittel um, ließen sich damit mehr als 50.000 Einkaufstaschen füllen. jg


Mittwoch, 29. November 2023



Eine neue Dimension der Armut

Immer mehr Menschen in Deutschland können ihre Stromrechnung nicht begleichen. In diesen Wohnungen wird auch die Heizung runtergedreht. Alte Menschen sind davon betroffen, Alleinerziehende mit ihren Kindern. Die Tafeln helfen: sie verschenken Lebensmittel, damit ein bisschen mehr Geld in der Haushaltskasse bleibt. Wir helfen den Tafeln, wir verdoppeln auch weiterhin alle Spenden, die wir für die Tafeln bekommen. jg



Dienstag, 21. November 2023



Zum Beispiel die Celler Tafel

Seit 20 Jahren sind Sie ein fester Bestandteil der Gesellschaft: die 120 ehrenamtlichen Helfer der Celler Tafel sammeln und verteilen Lebensmittel. Dieses Engagement ist eine großartige Hilfe für 3.000 Menschen, die mit jedem Cent rechnen müssen. Im Jahr 2008 bekam der Verein ein Gebäude geschenkt, dass ausreichend Platz bietet zur Lagerung und Verteilung von Lebensmitteln. Was auf der einen Seite ein großes Glück ist, ist auf der anderen Seite eine Herausforderung: die Anpassung an heutige Wärmeschutzmaßnahmen kostet viel Geld. Das ist keine einfache Aufgabe für einen Verein, der seine gesamten Ausgaben durch Spenden finanziert… jg




Zum Beispiel die Tafeln in Korbach und Bad Arolsen

Zwei Tafeln von insgesamt 320 Tafeln, die wir in diesem Jahr mit jeweils 1.000 Euro unterstützt haben. Von dem Rotary Club vor Ort ging die Initiative aus und wir haben das Engagement gerne verdoppelt. So sind dann insgesamt 4.000 Euro bei den beiden Tafeln angekommen. Wir bedanken uns bei den Freunden in Korbach und Bad Arolsen für die gute Zusammenarbeit. jg 



Sonntag, 19. November 2023


Das Mindesthaltbarkeitsdatum gibt an, bis zu welchem Termin ein Lebensmittel bei sachgerechter Aufbewahrung auf jeden Fall gegessen oder getrunken werden kann. In der Regel ist der Verzehr auch nach dem angegebenen Datum noch möglich. Am besten aufmachen, riechen und probieren. Die Festlegung des Mindesthaltbarkeitsdatums liegt im Ermessen des Herstellers. Milch, Butter, Joghurt und Käse werden täglich in vielen Supermärkten aus den Regalen genommen und an die Tafeln gegeben, bevor sie das MHD erreichen. Gut so 👍



Samstag, 18. November 2023



In der amerikanischen Kriminalkomödie von 1966 sollte die Million geklaut werden. Bei uns hingegen ging alles mit rechten Dingen zu, wir haben die Million ehrlich erarbeitet. Um genau zu sein: Franz-Peter und Wolfgang haben mit ihrem Projekt „Wir verdoppeln jede Spende für die Tafeln" in diesem Jahr einen unglaublichen Erfolg eingefahren. Gemeinsam mit vielen Lions und Rotariern haben wir bis heute eine Million Euro an die Tafeln überwiesen. Wir danken allen, die geholfen haben, dieses großartige Ziel zu erreichen - und wir begrüßen Christoph, der unser Tafelteam verstärken wird. jg


Donnerstag, 9. November 2023



Let's Talk About Harvest Season
This time of year, farmers work tirelessly to harvest fresh, nourishing food that fills our grocery stores and restaurants, enriching the lives of New Yorkers. It's a beautiful endeavor, but the reality is that much of this nutritious food can go to waste for various reasons. This is where City Harvest steps in.

How Can You Help 
You can be part of the solution. You can help City Harvest rescue this delicious produce from farmers and partners, ensuring it lands in the hands of our fellow New Yorkers facing hunger. City Harvest is excited to launch our "8-Day Challenge," and I'd like to personally challenge you to be part of it. It's simple: Over the next eight days, we aim to raise as much as possible to rescue as much fresh food as we can for our trucks to deliver for free to our neighbors in need. Just 43 cents will rescue and deliver enough food to help feed a New Yorker in need for a day. Wir unterstützen City Harvest auch in diesem Jahr mit einer Spende.  Wem New York zu weit entfernt ist, der kann sich in Deutschland für die Tafeln engagieren. Wir verdoppeln weiterhin alle Spenden, die wir für die Tafeln bekommen. jg


Mittwoch, 1. November 2023



Wohin mit all den Kürbissen?

Letzte Nacht waren die Geister unterwegs. Ursprünglich war dieses Brauchtum in Irland verbreitet. Die irischen Einwanderer pflegten ihre Bräuche in Amerika und Irgendwann schwappte die Halloween Idee über den großen Teich zu uns. Nun warten "am Tag danach" viele tausend Kürbisse auf eine sinnvolle Verwendung. Wir empfehlen Kürbiskerne sammeln und rösten für eine klassische Kürbissuppe mit Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch und etwas Sahne. Petersilie und Muskatnuss verleihen dem Klassiker den letzten Schliff. jg


Montag, 30. Oktober 2023


Kaum zu glauben, wir nähern uns der Million

Auch wenn der Monat noch nicht ganz vorbei ist, hier schon mal einen kurzen Rückblick auf den goldenen Oktober: mit der heutigen Überweisung an die Gilchinger Tafel haben wir die 300 erreicht. Genau gesagt haben dreihundert Tafeln in Deutschland (und eine in Amerika) in diesem Jahr je 1.000 Euro von uns bekommen. Viele Lions- und Rotary Clubs in ganz Deutschland unterstützen die Aktion, indem sie unsere Spende (mindestens) verdoppeln. Weil die Clubs oft mehr geben, stehen wir aktuell bei einer Gesamtunterstützung von 955.616 Euro. Vielen Dank an alle, die unsere Tafelhilfe vor und hinter den Kulissen unterstützen. Wolfgang, Franz-Peter, Dörte und die Tafelfreunde grüßen herzlich. ww


Samstag, 28. Oktober 2023



Lebensmittel verwenden
auch wenn sie nicht mehr so schön sind

Dafür spendet Karla jeden Tag einen Euro. Wir verdoppeln das Geld und die Tafeln sorgen dafür, dass solche Bananen nicht im Müll landen. Statt dessen werden sie schnell und unkompliziert an Menschen verteilt, die mit ein paar Flecken und Druckstellen leben können. Das ist gut fürs Klima und gut die Menschen. Vielen Dank an Karla und viele tausend Tafelhelfer in Deutschland. jg


Donnerstag, 26. Oktober 2023


Wir wir aufwachsen…

… die Ernährung, der Stress in der Familie, die Luftqualität, all das hat Auswirkungen auf die Gesundheit im späteren Leben. Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass Kinder aus sozial benachteiligten Familien schlechter ernährt und häufiger krank sind. Lebensumstände und Familienverhältnisse können wir nicht ändern, aber wir können die Tafeln unterstützen. Die sorgen dafür, dass es auch dort genügend Lebensmittel gibt, wo am Monatsende mit jedem Cent gerechnet werden muss. Wir verdoppeln auch weiterhin jede Spende, die wir für die Tafel bekommen. jg


Samstag, 14. Oktober 2023


Lebensmittel werden immer teurer 
Wie verdoppeln jede Spende

Nach Angabe vom statistischen Bundesamt hat sich der Zucker in einem Jahr 70% verteuert, bei Kartoffeln waren es „nur" 22%. Weil das besonders die Menschen trifft, die mit jedem Cent rechnen müssen, bleiben wir weiter bei den Tafeln engagiert. Bis zum Jahresende verdoppeln wir aus eigenen Erträgen jede Spende, die wir für die Tafeln bekommen. Wir danken allen, die uns bei diesem Engagement unterstützen. jg


Mittwoch, 4. Oktober 2023

BK

Seit 41 Jahren in NYC unterwegs 

Die großartige Idee der Tafeln hat vor 30 Jahren ihren Weg von New York nach Berlin gefunden. Da gab es City Harvest schon elf Jahre. Eine gute Gelegenheit Danke zu sagen bei den Freunden in New York. Vielleicht ist es auch ein Blick in die Weiterentwicklung der Tafeln: mehr Bedarf, mehr Lebensmittel und noch mehr professionelle Unterstützung für die ehrenamtlichen Helfer. Für immer mehr Menschen sind die Tafeln ein Anker im schwierigen Leben – in New York, genauso wie in Berlin, Hamburg, oder München. jg


Montag, 2. Oktober 2023



Tafeltelegramm September

Bis heute haben wir in diesem Jahr 288 Tafeln mit je 1.000 Euro unterstützt. Bevor das Geld zu den Tafeln geht, laden Wolfgang und Franz-Peter die lokalen Lions und Rotarier ein, unsere Aktion zu unterstützen. Wie gut diese Einladungen angenommen werden, lässt sich am Gesamtergebnis ablesen: unsere 288.000 Euro sind durch Spenden der Clubs auf 918.000 Euro angewachsen. Die Tafeln in Deutschland sind die Gewinner diese wunderbaren Zusammenarbeit. Mit etwas Glück knacken wir in diesem Jahr die Millionengrenze. Ein großes Dankeschön geht an Dörte, Wolfgang und Franz-Peter. jg


Sonntag, 1. Oktober 2023



Erntedank

Wer heute in die Kirche geht, kann sich an kunstvoll dekorierten Feldfrüchten erfreuen. Heute wird Erntedank gefeiert. Nur gehen in die Kirche heute genau so wenig Menschen, wie Erntehelfer auf die Felder. Wir leben in der Stadt. Unser Verhältnis zur Ernte ist verloren gegangen, seitdem wir Kartoffeln und Gemüse im Supermarkt holen. Mit der Entfernung ist viel vom Dank verloren gegangen. Die gute Nachricht: in vielen Gemeinden dürfen die Tafeln nach dem Gottesdienst abräumen. Dann werden Kürbis, Kohl und Kartoffeln von der Dekoration zu Lebensmitteln. Vielen Dank an alle Tafelhelfer, die heute dafür unterwegs sind. jg


Mittwoch, 27. September 2023



Das ist das Verdammte an den kleinen Verhältnissen, dass sie die Seele klein machen. Henrik Ibsen

Der Mensch macht sich klein, am liebsten unsichtbar, beim Griff in die Mülltonne. Es macht keine Freude nach ein paar Pfandflaschen zu suchen, es bessert nur die kleinen Verhältnisse ein wenig auf. Das sind Verhältnisse, in denen Mitte des Monats schon mit jedem Cent gerechnet werden muss. Manchmal trifft es Menschen, die ein Leben lang gearbeitet haben und trotzdem nicht über die Runden kommen. Die Tafeln helfen mit Lebensmittel – und wir helfen den Tafeln. jg 


Montag, 11. September 2023



Zufriedenheit und Lebensfreude

Ob Rosen schneiden, Buddelschiffe basteln oder Lebensmittel verteilen: eine Aufgabe zu haben steigert das Wohlbefinden. Das haben Wissenschaftler der Universität London in einer Metastudie zur Generation 60+ herausgefunden. In der Auswertung von 93.000 Teilnehmern wurde deutlich mehr Lebenszufriedenheit bei denen beobachtet, die sich engagieren. Als häufige Hobbys wurden Sport genannt, Sprachkurse und ehrenamtliche Tätigkeiten. Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass die Vorteile so groß sind, dass es solche Engagements auf Rezept geben sollte. Bei der Tafel kann sich jeder ohne Rezept engagieren, - und auch im Team der Stiftunglife sind interessante Aufgaben zu vergeben. jg. 


Mittwoch, 6. September 2023



Bei uns wirken die Spenden doppelt und dreifach

Dass jede Spende ankommt, versprechen alle. Bei uns lässt sich das mit einem Blick auf das gläsernen Konto überprüfen. Dort zeigen wir die Verwendung jeder Spende an. Alle Spenden die wir für die Tafeln bekommen verdoppeln wir aus eigenen Erträgen. Durch die Zusammenarbeit mit den örtlichen Lions- und Rotary Clubs wird die Spende nochmals verdoppelt. Die Tafeln können unsere Hilfe gut gebrauchen. Sie kümmern sich um die Menschen, die mit jedem Cent rechnen müssen: die Armutsquote von alleinerziehenden (Frauen) in Deutschland ist auf 42% gestiegen - und jedes fünfte Kind in Deutschland ist von Armut betroffen. Das hat drei weitreichende Konsequenzen, denn Armut wirkt sich negativ auf Gesundheit und Bildungschancen aus. jg


Sonntag, 3. September 2023



Lebensmittel für Lebensmittel
Ein Streuobstwiesen Projekt zur Unterstützung der Tafeln.

Ende August beginnt in Schorndorf die Obsternte. Alexander Baier und seine Lions Freunde waren als Erntehelfer im Einsatz. Auf dem rechten Bild ist das leckere Ergebnis zu sehen. Genau genommen handelt es sich bei den Schnapsflaschen nur um ein Zwischenergebnis, denn das Ziel der Aktion war die Unterstützung der heimischen Tafeln. Das wunderbare Engagement vom Lions Club Welzheim begann mit der Reaktivierung einer ungenutzten Streuobstwiese, die wirtschaftlich als unrentabel galt. Die Früchte wurden nicht mehr aufgelesen, bis Alexander und seine Freunde kamen. Im Frühjahr stellten sie Bienenvölker auf. Dann kamen die fleißigen Bienen und es war erstaunlich, wie viele Früchte die Bäume dann trugen. 1.200 kg um genau zu sein. Unter Anleitung eines erfahrenen Brennmeisters entstanden naturreine Produkte: regional erzeugt und regional verkauft! Der gesamte Verkaufserlös ging an die Tafeln in Schorndorf und Welzheim. jg


Freitag, 25. August 2023



Blick nach unten

Kinder beim kostenlosen Mittagessen in Berlin: wenn Kinder arme Eltern haben, können sie sich nicht aussuchen, was es zu Essen gibt. Deutschland ist eines der reichten Länder der Welt, doch Millionen Kinder leben hier in prekären Verhältnissen. Der Staat hilft mit Kindergeld und die Tafeln helfen mit kostenlosen Lebensmitteln. Wir unterstützen die Tafeln, weil es armen Kindern dadurch (mit ein bisschen Glück) ein wenig besser geht. jg


Montag, 14. August 2023

Arme Kinder


Wir verdoppeln alle Spenden für die Tafeln 

Fast zwei Millionen Kinder in Deutschland sind auf Grundsicherung angewiesen. Das ist eine unbefriedigende Situation. Allein schon deshalb, weil die Armut der Eltern häufig an die Kinder weitervererbt wird. Wenn man armen Familien mehr Geld gibt, wird es in der Regel nicht verschleudert, sondern kommt den Kindern zugute, sagt der Ökonom. Ulrich Walwei. Das ist ein guter Grund mehr, die Tafeln zu unterstützen. Durch die geschenkten Lebensmittel bleibt mehr Geld in der Haushaltskasse. Dieses Geld kommt die Kinder zugute.  Wir verdoppeln weiterhin alle Spenden für die Tafeln. jg


Samstag, 12. August 2023

Jeder kann was tun!



Die Rettung der Welt fängt auf den Tellern an

Deutschlands Schulkantinen bringen täglich Millionen Portionen auf dem Tisch. Wenn die Kinder Glück haben, gibt es knackige Rohkost. Das ist mehr als Ernährung: jede Mahlzeit wirkt sich nicht nur auf unser Wohlbefinden aus, sondern auch auf Klima und Umwelt. Eine Wende zu mehr Bio und weniger Tier hätte großen Einfluss auf unsere Zukunft. Wir müssen diesen Wandel nicht den Kindern überlassen, wir dürfen ihn alle mitgestalten. jg


Samstag, 5. August 2023

In Deutschland


Armut gibt es nicht nur in Entwicklungsländern, sondern auch bei uns vor der Tür. Arme Menschen können sich nicht so gut ernähren, sind häufiger krank und sterben früher. Ganz besonders trifft es die Kinder, sie sind immer von der Armut ihrer Eltern betroffen. Das zeigt sich bei der Kleidung, dem Schulausflug, dem Musikunterricht und dem Kinobesuch mit Freunden. Wenn Familien Lebensmittel von der Tafel bekommen, dann schont das die Haushaltskasse. Hoffen wir, dass ein bisschen von dem Geld, dass übrig bleibt, auch den Kindern zugute kommt. jg


Dienstag, 1. August 2023

Das Vorbild aus New York



Die Idee der Tafeln ist vor 30 Jahren von New York nach Deutschland gekommen. Wir haben City Harvest oft besucht, Freunde gewonnen und Erfahrungen ausgetauscht. Die Verdopplung aller Spenden durch eine Stiftung gibt es dort wie bei uns in Deutschland: To help ensure that we can deliver food for everyone who is turning to us, our friends from Kaplan foundation is matching all gifts up to 50.000 $, doubling the impact of your support. Please give now, so that we can keep our trucks on the road, full of fresh, nourishing food for our city. Jilly Stephens, CEO


Montag, 31. Juli 2023

Tafeltelegramm Juli


848.000 Euro für die Tafeln

Der Juli ist mit dem heutigen Tag schon vorbei und ich ziehe für unser Tafelprojekt eine kurze Zwischenbilanz. Dieses mal in kurzer Form, da im Juli nur 12 Tafeln unterstützt wurden. Zwar gibt es weitaus mehr Anfragen von den Tafeln und den Clubs, aber die Mittel der Stiftung sind (leider) nicht unendlich. Deshalb sind wir dankbar für jede Spende, die wir für unser Tafelprojekt bekommen. Vom 1. Januar bis zum 31. Juli wurden von uns 272 Tafel in Deutschland unterstützt, immer in Zusammenarbeit mit einem örtlichen Lions- oder Rotary Club. In Summe sind in den ersten sieben Monaten 848.316 Euro an die Tafeln gegangen. Bis zum Jahresende wollen wir noch weitere 40 Tafeln unterstützen. Es grüßen Euch herzlich, Wolfgang und Franz-Peter


Es geht um die Wurst



6,01 Euro  oder  3,19 Euro 

Als die Grünen vor zehn Jahren einen fleischfreien Tag in Kantinen vorschlugen, brach ein Sturm der Entrüstung los. Die Deutschen wollen Fleisch auf dem Teller sehen. Billig soll es sein und gut schmecken. Der Staat fördert die Fleischproduktion durch Agrarbeihilfen und Steuervorteile. Ob das noch zeitgemäß ist? Wie teuer Fleisch wirklich ist, zeigt uns Penny eine Woche lang mit den „wahren Preisen". Die Wiener Würstchen kosten 6,01 Euro, fast doppelt so viel wie im regulären Verkauf. Die „wahren Preise" berücksichtigen die Umwelt- und Klimaschäden der Fleischproduktion und die staatlichen Subventionen. Eine Woche lang haben wir die Wahl. jg


Donnerstag, 27. Juli 2023

Glückliches Frankreich


Wegwerfen verboten 

Seit drei Jahren dürfen in Frankreich Supermärkte Lebensmittel nicht mehr wegwerfen. Die Bilanz: Die Tafeln dort erhalten deutlich mehr Lebensmittel. Frankreich ist das erste Land weltweit, das die Lebensmittelverschwendung offiziell unter Strafe gestellt hat. Pro Vergehen droht eine Geldstrafe von 3750 Euro, wenn es jemand aufdeckt und klagt. Auch wenn wir in Deutschland rechtlich noch weit von solchen Regelungen entfernt sind, wird im Handel immer weniger weggeworfen. Durch verbesserte Logistik bleibt heute weniger übrig - und was dann doch noch übrig bleibt, das holen die fleißigen Tafelhelfer ab und verteilen es (fast kostenlos) an Menschen, die solche Hilfe gut gebrauchen können. Wir helfen den Helfern und verdoppeln weiterhin alle Spenden, die wir für die Tafeln bekommen. jg


Mittwoch, 26. Juli 2023

Föhrer Tafel


Moin und Tak von der Insel

Die Föhrer Tafel hat von der Stiftunglife 1.000 Euro als Spende erhalten und bedankt sich dafür sehr herzlich. Ich habe die Tafel besucht und konnte bei der Ausgabe an Kunden (immer donnerstags ab 13.30h) hier auf der Insel dabei sein. Die Föhrer Tafel gibt es seit 13 Jahren und rund 20 ehrenamtliche Helfer*innen sind dort tätig: an 2 Tagen werden die Waren von Bäckereien, landwirtschaftlichen Betrieben und 3 Lebensmittel-supermärkten abgeholt und donnerstags an zur Zeit 150 Kunden plus entsprechenden Familien – das sind dann ca. 250 Personen – verteilt. Viele sind Geflüchtete, darunter Ukrainerinnen, Afghanen, Syrer, aber auch Föhrer, die bedürftig sind, insbesondere Ältere kommen zur Ausgabe. Angelica aus der Ukraine, die die 8.Klasse der Inselschule besucht kann schon so gut deutsch, dass sie für die Ukrainerinnen übersetzen kann und bei der Ausgabe hilft. In den Sommermonaten, wenn viele Urlauber auf der Insel sind, können die Supermärkte nicht so viele frische Lebensmittel abgeben, vor allem Obst und Gemüse fehlt dann. Im Winter sind die Regale der Supermärkte nicht so gut gefüllt, weil der Warenbestand mangels Urlaubern geringer ist. Aber die Föhrer Tafel und ihre Kunden kommen durchs Jahr. Bei der Ausgabe herrscht eine fröhliche und entspannte Atmosphäre. Alle grüßen mit Moin und beim Weggehen wünschen einige schon ein „schönes Wochenende". Alle finden es gut, dass es die Föhrer Tafel gibt! Angelika



Dienstag, 18. Juli 2023

Armut in Deutschland



2,9 Millionen Kinder und Jugendliche 

Im Spiegel wurde eine Studie der Bertelsmann Stiftung veröffentlicht, nach der durchschnittlich 21 % der jungen Menschen in Deutschland unter 18 von Armut bedroht sind. Armut ist die Jeans, die nach der Wäsche nachts auf die Heizung kommt, weil es keine zweite gibt. Armut ist, wenn ein Kind kurz vor der Klassenfahrt Bauchschmerzen bekommt und nicht mitfährt, weil der Staat zwar die Kosten der Reise, aber nicht das Taschengeld deckt. Armut ist, wenn man die Schule nicht schafft, weil von Geburt an zu wenig Geld da war für Bildung. Kinder von Alleinerziehenden sind oft betroffen. Ihre Mütter gehen zur Tafel, um Geld zu sparen. Geld, mit dem vielleicht eine Kinokarte bezahlt werden kann oder ein neues Paar Turnschuhe. Wir unterstützen die Tafeln in Deutschland und verdoppeln weiterhin alle Spenden, die wir bekommen. jg


Freitag, 14. Juli 2023

Zusammenarbeit macht Sinn


Gutes tun verbindet

In Deutschland gibt es 1.126 Rotary Clubs. Mit vielen Clubs unterstützen wir gemeinsam die Tafeln. Anfang des Jahres gab es dazu einen Bericht im Rotary Magazin. Bei einem bundesweiten Projekt macht solche Zusammenarbeit Sinn, denn die Clubs sind vor Ort, sie kennen die Bedürfnisse ihrer örtlichen Tafel viel besser als wir. Gutes tun verbindet: zu dem Rotary Club Korbach-Bad Arolsen ist über die Jahre ein ganz besonderes Verhältnis entstanden. Mit einer Schulspende fing es vor zehn Jahren an, inzwischen sind zwei weitere Schulen dazugekommen. Freundschaften sind entstanden, Patenschaften für Kinder im Heim und Ideen für weitere Zusammenarbeit. Drei Paare aus dem Club haben unser Stiftungstreffen in Bad Arolsen organisiert. Ein herzliches Dankeschön geht an Petra & Christian, Roswitha & Franz-Peter, Renate & Gerhard. Es war wunderbar bei Euch, wir kommen gerne wieder 😊 jg


Mittwoch, 12. Juli 2023



Der Stiftungsgründer wird im kommenden Jahr 75, unsere Sekretärin geht in ein paar Jahren in Rente, der geordnete Bürobetrieb in Celle wird dann wohl eingestellt. Auf diese Veränderungen bereiten wir uns jetzt vor: die Stiftunglife wird in eine Förderstiftung umgebaut. Die langjährige Zusammenarbeit mit anderen Förderstiftungen hat uns gezeigt, dass so ein Modell ganz gut funktionieren kann. Unsere Unterstützung für die Tafeln wird zukünftig über die  „Tafelfreunde eV" weitergeführt wie bisher: Stiftunglife wird weiterhin alle Spenden, die der Verein einsammelt verdoppeln. Das Tafelteam verdoppelt den Betrag dann nochmal durch die Zusammenarbeit mit den Lions und Rotariern. jg


Montag, 3. Juli 2023

Tafeltelegramm





Eine Million Euro für die Tafeln

Das erste halbe Jahr ist vorbei. Hier eine kurze Zwischenbilanz: im ersten Halbjahr 2023 haben wir 261 Tafeln mit je tausend Euro unterstützt + 395.000 Euro von den Lions + 189.000 Euro von den Rotariern. In der Summe sind das per heute 845.000 Euro für die Tafeln. Das Traumziel „eine Million Euro für die Tafeln" scheint in diesem Jahr erreichbar zu sein. Wir danken allen, die uns dabei unterstützen. ww 


Freitag, 16. Juni 2023

Die Lions & die Tafeln



Wenn das gute Essen zur Nebensache wird

Das Spatenhaus ist eine feine Adresse in München. Oft haben wir uns hier mit Freunden getroffen, um über die Tafeln zu reden - gestern Abend haben wir, der Lions Club München Opera, mal nicht über sondern mit der Tafel geredet. Genau gesagt mit 30 Helfern der Münchner Tafel. Die Gespräche waren so spannend und intensiv, dass die feine bayrische Küche zur Nebensache wurde. Nach vier Stunden gab es noch immer so viel zu reden, dass sich alle Teilnehmer einig waren: diesen Austausch wollen wir bald fortsetzen. Der nächste Termin für ein Lions-Tafel-Treffen ist schon vereinbart. jg


Donnerstag, 15. Juni 2023

Money, money/2



Das Zehnfache

Auch wenn mehr als 90 % der Tafelarbeit ehrenamtlich ist, entstehen doch laufende Kosten: für Benzin, Versicherungen, Telefon. Wenn man diesen Kosten ins Verhältnis setzt zu der Menge der verteilten Lebensmittel, liegen die Kosten bei 0,50 Euro/kg - dabei entspricht jedes kg einem durchschnittlichen Ladenpreis von 5 Euro. Mit der Statistik ist das immer so eine Sache, ganz genau dürften diese Zahl nicht sein, aber sie sind ein guter Anhaltspunkt.


Dienstag, 13. Juni 2023

Teuerung



15% mehr für Lebensmittel 

Die Inflationsrate hat sich leicht abgeschwächt, jetzt sind es nur noch 6 %. Nur die Preise für Lebensmittel bleiben hoch: aktuell kosten Lebensmittel 15 % mehr, als vor einem Jahr. Das ist viel Geld für Menschen, die mit jedem Euro rechnen müssen. Die Tafeln helfen diesen Menschen - und wir helfen die Tafel. Weiterhin verdoppeln wir alle Spenden, die wir für die Tafeln bekommen. jg


Mittwoch, 7. Juni 2023

250 Tafel



Liebe Freunde, Unterstützer, Helfer, gestern haben wir die 250. Tafel in diesem Jahr unterstützt! Mein Dank gilt dem ganzen Team, den Spendern und der Stiftunglife für die großzügige Finanzierung dieser Hilfe. Herzliche Grüße, Wolfgang Weinisch


Freitag, 2. Juni 2023

Lebensmittel


Gut für die Umwelt und die eigene Gesundheit 

Bei den gestiegenen Lebensmittelpreisen spürt man die Inflation. Würde man auch noch auf Fairness und Umwelt achten, müssten Nahrungsmittel noch deutlich mehr kosten. Wenn wir Äpfel oder Tomaten im Supermarkt kaufen, bezahlen wir nur die Herstellungskosten. An die Kosten, die unserer Gesellschaft durch Umweltbelastungen entstehen, denkt kaum jemand. Dabei geht es um die Entnahme von zu viel Grundwasser, um Pestizide und Krankheiten die durch Zucker, Salz und Geschmacksverstärker entstehen. Also bitte regional einkaufen, wenig Fleisch, viel Gemüse und alles verwerten. Das ist gut für die Umwelt und die eigene Gesungheit. jg