Tafeln

„Du bist das, was deine Gesellschaft ist.“
Lord Chesterfield, englischer Staatsmann und Schriftsteller
Lions spenden, wir verdoppeln

Unsere Hilfe für die Tafeln in Deutschland ist ganz einfach konzipiert: Wenn ein Lions Club die Tafel in seinem Ort finanziell unterstützt, spenden wir den gleichen Betrag (bis zu 2.000 Euro pro Jahr und Tafel). Die Anträge
für diesen „matching fund“ können von der Tafel und/oder vom Lions Club gestellt werden. Ansprechpartner
für dieses Projekt ist Wolfgang Weinisch: wolfgang@stiftunglife.de

33 gute Taten
Seit Jahresanfang 2020 verändert ein Virus unsere Lebensgewohnheiten und bedroht vermeintliche Sicherheiten. Es gibt Ängste, Sorgen und Unsicherheiten. Mit 33 guten Taten helfen wir denen, die in Not kommen und unter-
stützen die, die uns helfen: Krankenschwestern, Pfleger und die Mitarbeiter der Tafeln.
Aktuelles
Stiftunglife - Tafeln

Samstag, 26. September 2020



Wer viel Zeit hat, kann sein Geld verdoppeln: bei einem aktuellen Zinssatz von 0,1 % braucht man dafür rund 720 Jahre. Wesentlich schneller geht es bei uns: innerhalb von ein paar Tagen verdoppeln wir jede 1.000 Euro Spende für die Tafeln. Möglich wird diese wundersame Geldvermehrung durch unsere Zusammenarbeit mit vielen Lions Clubs in Deutschland. Es funktioniert ganz einfach: bitte 1.000 Euro auf unser Spendenkonto überweisen, wir suchen einen passenden Lions Club in der Region, der dann auch 1.000 Euro spendet. Finden wir mal keinen Club, dann verdoppeln wir die Spende aus eigenen Erträgen. jg  

Dienstag, 22. September 2020

Altersarmut in Deutschland


Kein Kaffee, kein Kuchen und kein Theater

Wer in Deutschland arm ist, hat weniger als 917 Euro im Monat zur Verfügung. Wenn davon erst mal die Miete bezahlt ist, bleibt nicht mehr viel übrig zum Leben. Arbeitslose und Alleinerziehende gehören zu den Armen und immer häufiger Rentner. Laut dem statistischen Bundesamt sind 15% der über 65-jährigen arm - und es werden immer mehr. Besonders betroffen von Altersarmut sind die Frauen. Gut, dass es 950 Tafeln in Deutschland gibt. Sie sind die große Stütze für den unteren Rand unserer Gesellschaft. In diesem Jahr haben wir gemeinsam mit den Lions 160 Tafeln in Deutschland finanziell unterstützt. jg

Montag, 14. September 2020


Ins richtige Leben
Bücher sind ein Quell der Inspiration. Besonders Kochbücher. Mit denen lernt man am heimischen Herd fremde Welten kennen. Wir können noch mehr kennenlernen, wenn wir offen auf Menschen zugehen, die aus fremden Ländern zu uns kommen. Oft kommen sie nicht freiwillig. Es liegt an uns, Brücken für die Neuankömmlinge zu bauen. Das hilft den Menschen und erweitert unseren Horizont - nicht nur bei der Auswahl der Kochrezepte. Integration ist ein Prozess, der nie abgeschlossen ist, in unserer Zeit sind Integrationsangebite zu einem Teil des Lebens geworden. Viele Tafeln sind eine erste Anlaufadresse für Menschen, die fremd nach Deutschland kommen. Auch ein Grund für uns, die Arbeit der Tafeln zu unterstützen. jg

Sonntag, 6. September 2020


Geld mit Glücksgarantie 

Wir wissen nicht, welche Geldanlage die Bank empfehlen wird - ein Vergleich mit unserem Angebot dürfte sich sehen lassen kann: geben Sie uns 33.000 Euro und sechs Monate Zeit. Wir bauen mit diesem Geld eine Schule in Myanmar - mit fünf Klassenräumen, Schulmöbeln und einer Toilettenanlage. Wenn Sie zufrieden sind, bekommen sie eine Spendenquittung - wenn nicht, bekommen Sie ihr Geld zurück. Diese Garantie wird von den beiden Stiftungsgründern persönlich verbürgt. jg

Montag, 31. August 2020


Weltweit betrachtet sterben täglich  3.000 Menschen am Covid 19 Virus. 

Weltweit betrachtet sterben täglich 15.000 Kinder:

Dieser Eintrag soll daran erinnern, dass es neben den Corona Fallzahlen noch eine andere Statistik gibt: nach einer aktuellen WHO Studie sterben 15.000 Kinder pro Tag. Die gute Nachricht ist, dass die Zahl sich in den letzten 30 Jahren halbiert hat. Dazu beigetragen haben bessere Gesundheitssysteme, Zugang zu Medikamenten, bessere Nahrung, Trinkwasser, Sanitärversorgung und vorbeugende Maßnahmen. Auch wenn die Arbeit der Swimming Doctors mit so einer Statistik kaum zu erfassen Ist, verbessert unser Ärzteteam im Delta seit zehn Jahren die Lebenschancen vieler Kinder. Wir danken allen, die dieses Team vor und hinter den Kulissen unterstützen. jg

Mittwoch, 19. August 2020



Wir sollten Panik kriegen. Nur so werden wir die eigene Komfortzone verlassen.  Greta Thunberg

Vor genau zwei Jahren hat die heute 17jährige ihren einsamen Klimastreik vor dem Reichstag in Stockholm begonnen. Die unerschrockene Jugendliche hat uns allen klargemacht, dass der Klimawandel jetzt passiert - und dass wir dafür verantwortlich sind. Politik, Wirtschaft und jeder Einzelne ist gefordert. Wir werden uns später nicht rausreden können, wenn uns unsere Enkelkinder in zwanzig Jahren fragen: „Was hast Du gegen den Klimawandel getan?"

Dienstag, 18. August 2020

Mit Verlaub: dieses Urteil ist ein Scheiß !



Ist diese Banane noch essbar ?

Für die meisten Verbraucher schon. Für die Verkaufstheken der Supermärkte ist sie nicht mehr „verkaufsschön". Deshalb landet sie, wenn Sie Glück, hat bei der Tafel -wenn sie Pech hat im Müll.  
Menschen, die dabei erwischt werden, weggeworfene Lebensmittel aus dem Müllcontainer zu holen, müssen damit rechnen, als Diebe verurteilt zu werden. Zwei Studentinnen sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gescheitert. Der Gesetzgeber dürfe grundsätzlich auch das Eigentum an wirtschaftlich wertlosen Sachen strafrechtlich schützen, teilte das Bundesverfassungsgericht gestern in Karlsruhe mit. Die jungen Frauen hatten Obst, Gemüse und Joghurt aus dem Müllcontainer eines Supermarkts gefischt. Sie wollten zeigen, dass Supermärkte massenweise Lebensmittel wegwerfen, obwohl diese noch genießbar wären. Weil der Container verschlossen war, werteten die Gerichte das als Diebstahl. Nach den Berechnungen der Universität Stuttgart landen in Deutschland jährlich 13 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Gut, dass es die Tafeln gibt, sie retten ein bis zwei Millionen Tonnen Lebensmittel ganz legal. jg

Montag, 17. August 2020

Happy Birthday



Wir pflanzen alle 10 Minuten einen Baum 🌳 

Jeder einzelne Baum ist ein Geschenk für die Menschen – die Bäume in Bon Kan Village sind ein besonderes Geschenk: in diesem kleinen Ort in der Nähe von Bagan gibt es die Klaus School und hier pflanzen wir die Bäume, die wir den Freunden der Stiftung zum Geburtstag schenken. Jetzt wird ein Baum gepflanzt für Thomas Oursin, der heute seinen 90. Geburtstag feiert.


Samstag, 15. August 2020

Covid 19 in Myanmar


Im Kinderheim wird auf Hygieneregeln beachtet

Auch wenn es im Land bis heute wenig Infektionen gibt, sind alle vorsichtig. Besonders bei den Kindern. Seit zwei Wochen gehen die Großen wieder in die Schule, die Kleinen werden täglich im Kinderheim unterrichtet. An der großen Schule, die alle Kinder vom Heim  besuchen, wird jetzt in drei Schichten unterrichtet, auch am Wochenende. Alle 136 Kinder sind gesund, auch die 33 Kinder, die von uns unterstützt werden. jg

Eine Hansestadt ?



Schon im Mittelalter lag das Städtchen verkehrsgünstig am Schnittpunkt von zwei wichtigen Handelsstraßen – von Köln nach Leipzig und von Bremen nach Frankfurt. Es war nur folgerichtig, dass die Kaufleute sich im Hansebund organisierten. Die Spuren reichen bis nach Flandern und ins Baltikum. Lagerhäuser und ein eindrucksvolles Rathaus mit Rolandsfigur bezeugen noch heute Macht und Pracht der Hansezeit.

Wir haben diesen Ausflug nach Nordhessen gemacht, um hier 17 Freunde der Stiftung, Mentoren und Förderer zu besuchen. Wer weiß, um welches Städchen es sich handelt, bekommt eine Einladung zur Besichtigung des Goldbergwerks hier im Ort.

Freitag, 14. August 2020



Ob wir mit diesen 17 Zielen die Welt retten ist nicht gewiss - besser und lebenswerter machen wir sie auf jeden Fall. Als kleine Stiftung können und wollen wir nicht an allen Ecken tätig sein. Immerhin, mit 9 von 17 Zielen sind wir schon gut dabei:

2. Kein Hunger = wir unterstützen die Tafeln
3. Gesundheit und Wohlergehen = wir finanzieren die Swimming Doctors
4. hochwertige Bildung = wir bauen Schulen
5. Geschlechtergleichheit = bei der Vergabe der Stipendien achten wir darauf
6. Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen = wir finanzieren Trinkwasserfilter und Toilettenbauten
7. bezahlbare und saubere Energie = wir finanzieren den Bau von Solaranlagen
12. nachhaltiger Konsum und Produktion = wir engagieren uns für Plastikvermeidung und Recycling
13. Maßnahmen zum Klimaschutz = wir pflanzen viele Bäume
17. Partnerschaften zur Erreichung der Ziele = wir kooperieren mit der HahnAir Foundation, der Kathmann Stiftung, mit Lions- und Rotary Clubs

Donnerstag, 13. August 2020

Ausstellungstipp/1



Kunstinstallation mit Umweltaspekt

Die bunten Schnüre in der Kunsthalle Tübingen sind hübsch anzusehen. Dass sie aus recyceltem Kunststoff gemacht sind, ist ein netter Nebeneffekt. Das Problem der zunehmenden Plastikabfälle lässt sich leider damit nicht lösen. In Privathaushalten ist der Verpackungsmüll aus Kunststoff um 10 % gestiegen. Spukschutz, Masken und Hygieneregeln tragen dazu bei, dass der Berg immer größer wird. Schlecht für die Umwelt, denn wegen des niedrigen Rohölpreises wird aktuell weniger recycelt. Wir brauchen mehr Kunst und/oder mehr Bewusstsein. Für viele Plastikverpackungen gibt es inzwischen brauchbare Alternativen. Auch die Anzahl der Unverpacktläden nimmt zu. Es liegt an uns, dass wir diese Angebote nutzen. jg

Mittwoch, 12. August 2020

Ausstellungstipp



Ein innovatives Konzept

Das versprechen die Berliner Festspiele für die Ausstellung „Down to earth", die heute im Gropius-Bau startet. Der Betrieb des Museums wurde unter Klimaschutz Gesichtspunkten unter die Lupe genommen und neu organisiert - und keiner der beteiligten Künstler ist geflogen. Die ausgestellten Kunstwerke (im Bild: Berlin summt!) Installationen, Konzerte und Performances werden klimaneutral verwirklicht. Noch bis zum 13.  September zu sehen. jg

Kundenzufriedenheit


Nur ein Viertel der befragten Kunden sagte, sie würden SAP weiterempfehlen.
Süddeutsche Zeitung, Mittwochsportrait 

Die Nachricht in der Zeitung heute schreckt auf und läd zum Nachdenken ein. Was würden die Kunden der Stiftunglife sagen, wenn wir sie befragen würden. Empfehlen sie uns weiter? Die eigene Freude für das, was wir tun, ist ja nicht immer gleichzusetzen mit der Zufriedenheit unserer Spender. Oder doch? Schreibt uns gerne, wenn ihr zufrieden seid - noch wichtiger für uns, wenn Ihr unzufrieden seid. Bill Gates hat gesagt, dass man von den unzufrieden Kunden am meisten lernen kann. jg

Wir verdoppeln jede Spende



Die Pandemie hat die Solidarität in Deutschland gestärkt und das Miteinander verbessert. 
Allerdings spüren viele benachteiligte Menschen diesem Zusammenhalt selten. Bertelsmann Studie 8/2020

Über die positiven Ergebnissen der Studie dürfen wir uns freuen - für die benachteiligten Menschen wollen wir etwas tun: bis zum Jahresende verdoppeln wir jede Spende, die wir für die Tafeln in Deutschland bekommen. Möglich wird diese Verdoppelung durch den Einsatz eigener Stiftungserträge und die gute Zusammenarbeit mit vielen Lions Clubs in Deutschland. jg

Montag, 10. August 2020

Den Kindern zur Freude


Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland,
Ein Birnbaum in seinem Garten stand,
Und kam die goldene Herbsteszeit

Und die Birnen leuchteten weit und breit,
Da stopfte, wenn's Mittag vom Turme scholl,
Der von Ribbeck sich beide Taschen voll,
Und kam in Pantinen ein Junge daher,
So rief er: »Junge, wiste 'ne Beer?«
Und kam ein Mädel, so rief er: »Lütt Dirn,
Kumm man röwer, ick hebb 'ne Birn.«

So ging es viel Jahre, bis lobesam
Der von Ribbeck auf Ribbeck zu sterben kam.

Er fühlte sein Ende. 's war Herbsteszeit,
Wieder lachten die Birnen weit und breit;
Da sagte von Ribbeck: »Ich scheide nun ab.
Legt mir eine Birne mit ins Grab.«
Und drei Tage drauf, aus dem Doppeldachhaus,
Trugen von Ribbeck sie hinaus,
Alle Bauern und Büdner mit Feiergesicht
Sangen »Jesus meine Zuversicht«,
Und die Kinder klagten, das Herze schwer:
»He is dod nu. Wer giwt uns nu 'ne Beer?«

So klagten die Kinder. Das war nicht recht -
Ach, sie kannten den alten Ribbeck schlecht;
Der neue freilich, der knausert und spart,
Hält Park und Birnbaum strenge verwahrt.
Aber der alte, vorahnend schon
Und voll Mißtraun gegen den eigenen Sohn,
Der wußte genau, was damals er tat,
Als um eine Birn' ins Grab er bat,
Und im dritten Jahr aus dem stillen Haus
Ein Birnbaumsprößling sproßt heraus.

Und die Jahre gingen wohl auf und ab,
Längst wölbt sich ein Birnbaum über dem Grab,
Und in der goldenen Herbsteszeit
Leuchtet's wieder weit und breit.
Und kommt ein Jung' übern Kirchhof her,
So flüstert's im Baume: »Wiste 'ne Beer?«
Und kommt ein Mädel, so flüstert's: »Lütt Dirn,
Kumm man röwer, ick gew' di 'ne Birn.«

So spendet Segen noch immer die Hand
Des von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland.


Seit zwei Jahren pflanzen wir wieder verstärkt Bäume, so wie es in der Gründungsurkunde der StiftungLife vorgesehen ist 🌳 Birnbäume sind dabei, Apfel-, Mango- und Pfirsichbäume. Wir achten auf die Pflege der jungen Bäume, damit viele Kinder noch ihre Freude haben, wenn wir mal nicht mehr da sind. jg


Deutschland entdecken



Heilbronn, Kulmbach, Neuruppin...

Heilbronn (hier im Bild) wird auch „Käthchenstadt" genannt nach Heinrich von Kleists Schauspiel „Das Käthchen von Heilbronn". Die Unistadt gehört zum Großraum Stuttgart. Wegen der ausgedienten Rebflächen ist Heilbronn bekannt als Stadt des Weins. Wer Bier bevorzugt, dem empfehlen wir eine Reise nach Oberfranken, in die Kreisstadt Kulmbach. Wer Fontane lieber mag als Kleist, dem raten wir zu einer Entdeckungsreise nach Neuruppin. Vielleicht gibt es ihn noch zu sehen, den Birnbaum vom alten Ribbeck von Ribbeck im Havelland. Alle drei Städte haben eine Tafel, die wir im Rahmen unserer „33 guten Taten" finanziell unterstützt haben. jg

Samstag, 8. August 2020

Always stay hydrated


Tolle Pulle

Ohne Wasservorrat geht heute kein Großstädter mehr aus dem Haus. Die Modeindustrie hat das Thema übernommen: Designer entwerfen sündhaft teure Trinkflaschen. Sie verkaufen sich gut. Chanel hatte ein Modell für 5.000 Euro im Angebot. Die Flasche ist ausverkauft!  Für das Geld könnten wir zweitausend Schulkinder mit den Trinkwasserflaschen versorgen. Die Schüler der ALR Schule im Delta haben schon ihre eigenen Flaschen von uns bekommen 😊

Donnerstag, 6. August 2020

Glückszahl



Liebe Freunde, 
die Anregung kam von Britta und wir haben sie gerne aufgenommen: ab sofort werden die Spendenquittungen vom Projektteam an die Spender verschickt. So wissen die Teammitglieder immer aktuell, wer für ihre Projekte gespendet hat. Die Übersicht aller Spendenquittungen und die Verteilung bleiben bei Dörte. Hier ist die Liste der Zuordnungen:

1. Kinder in Heim = Renate
2. Studenten = Britta
3. Schulen in Bagan = Tina
4. Schulen im Delta = Christian
5. Swimming Doctors = Joe
6. Umwelt/Klima = Jürgen
7. Tafeln = Wolfgang
8. Verschiedenes = Jürgen

Das sind die wesentlichen sieben Projekte der Stiftung. Kleinere Engagements, wie die Unterstützung des Altenheims und Roncalli werden unter Verschiedenes zusammen gefasst. Die Spendenquittungen können per Post mit einer kleinen Dankeskarte an die Spender geschickt werden – auch die Versendung per Mail ist zulässig. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Beste Grüße, Jürgen

Sonntag, 2. August 2020



Jeder wollte den anderen übertrumpfen: noch größer, noch schneller, noch weiter. Damit ist nun Schluss. Nach dem Ende des A380 ist nun auch für den Jumbo das Aus gekommen. Es ist das Ende des Größenwahns - zumindest bei den Flugzeugen. Wenn wir Glück haben, ist es der Beginn einer neuen Zeitrechnung, in der anderen Werte zählen. Seit vielen Jahren begnügen wir uns in der Stiftung mit einer Million. Wir kennen fast jeden Spender und fast jeden Empfänger persönlich. Mit Digitalisierung und künstlicher Intelligenz könnten wir zwei Millionen erreichen - aber wir wollen nicht. Ganz bewusst haben wir uns für Tiefe, Langsamkeit und Nähe entschieden. Damit fühlen wir uns wohl und danken allen, die uns auf diesem Weg mit Sinn und Verstand begleiten. jg

Samstag, 1. August 2020



Vertrauen ist gut, Kontrolle ist wichtig
Nur noch vier WP Konzerne teilen sich die großen Prüfungsmandate in der deutschen Wirtschaft. Die sogenannten Big Four betonen für Transparenz zu sorgen. So recht mag man daran nicht glauben, wenn man sich mit der Lehman Pleite oder dem Wirecard Skandal beschäftigt. Die einfachste Form der Transparenz ist die Offenlegung aller Zahlen. Mit unseren gläsernen Konto machen wir jede Geldbewegung der Stiftung öffentlich sichtbar. Darüber hinaus werden wir geprüft: erst von dem Steuerberater (der uns seit 30 Jahren zur Seite steht) dann vom Finanzamt und dann von der Stiftungsaufsicht. Bis heute ohne jede Beanstandung. Der aktuelle Freistellungsbescheid wurde wieder auf unserer Seite hinterlegt: 

Mittwoch, 29. Juli 2020

Schulen bauen/2



Faire Bedingungen 
In dem Verhältnis zwischen der ersten und der dritten Welt sind faire Bedingungen selten. Aktuelles Beispiel waren die von C&A in Bangladesh bestellten, aber nicht abgenommenen Textilien. Das es auch anders geht, zeigt ein T-Shirt von der Firma mey. 

Wir zählen uns zu den Guten. Unsere 20 Mitarbeiter in Myanmar bekommen einen fairen Lohn, auch in Coronazeiten. Alle Handwerker an den Schulbauten werden fair und zuverlässig bezahlt. Damit das auch in Zukunft so bleibt, brauchen wir (nach fünf preisstabilen Jahren) für unsere Schulbauten etwas mehr Geld. Im kommenden Jahr kostet der Bau einer Preschool 11.000 Euro - der Bau von einem Standard Schulgebäude mit fünf Klassenzimmern, Schulmöbeln und Toilettengebäude kostet dann 33.000 Euro. Wir sind ganz zuversichtlich, dass wir die neuen Preise wieder fünf Jahre stabil halten können. jg

Sonntag, 26. Juli 2020

Happy birthday



Die Corona Pandemie hat die Geburtstagspläne von Giselle Bündchen durchkreuzt, die vor ein paar Tagen 40 wurde. „Ich wollte zum Geburtstag ins Amazonasgebiet reisen" sagte die Brasilianerin mit deutschen Wurzeln. Nun will sie im kommenden Jahr Bäume im Amazonasbecken pflanzen. „Alle wollten mir zum 40. Geburtstag etwas schenken. Da habe ich gesagt, das einzige Geschenk, dass ihr machen könnt, ist: helfen, Bäume zu pflanzen!" Gute Idee, die sich bei jedem Geburtstag  realisieren lässt. Man pflanzt mit seinen Gästen Bäume: vierzig Bäume zum 40. Geburtstag, sechzig Bäume zum 60. Geburtstag. Die Festgesellschaft kann den Spaten in die Hand nehmen - oder uns mit der Umsetzung beauftragen. Wir wünschen gute Gesundheit für viele Geburtstage mit Freunden und mit Bäumen. jg

Donnerstag, 23. Juli 2020

Sanfter Tourismus



Warum in die Ferne reisen, wenn dass Gute so nah 

Venedig, Barcelona und Koh Samui - die Traumziele der letzten zehn Jahre wurden immer öfter zum dicht gepackten Alptraum. Viele Reiseveranstalter wollen diese Normalität möglichst schnell wieder haben. Wollen wir das auch? Über diese Frage könnten wir nachdenken, während wir neue Wege ausprobieren. Vielleicht zu Fuß, vielleicht mit dem Fahrrad. Viele schöne Ziele sind ohne Flieger zu erreichen. Die Coronakrise macht es leicht, diese Gegenden zu entdecken. Gut für uns und gut für die Umwelt. jg

Montag, 13. Juli 2020

Die Verlierer der Krise


Die Deutschen werden wegen der Pandemie 390 Milliarden weniger auf ihren Konten haben. Manche Gruppen erwischt die Krise besonders hart: wer vor der Krise im Niedriglohnsektor gearbeitet hat, gehört zu den Verlierern der Krise. Für Geringverdiener reicht das Kurzarbeitergeld kaum zum Überleben. Die Tafeln helfen schnell und unkompliziert mit dem, was ein Mensch am wichtigsten braucht: etwas zu Essen. Wir helfen den Tafeln: wenn ein örtlicher Lions Club „seiner Tafel" tausend Euro überweist, spenden wir den gleichen Betrag. Angefangen haben wir diese Hilfsaktion im Beginn der Coronakrise. Weil immer mehr Kurzarbeiter, Alleinerziehende und Alte zu den Tafeln kommen, werden wir das Projekt weiterführen. jg

Donnerstag, 9. Juli 2020

Frauenquote



In fünf Jahren soll es soweit sein: der Parteirat der CDU hat vorgeschlagen, eine Frauenquote von 50 % einzuführen. Ob das eine gute Idee ist, wird sich zeigen. Die derzeitige Frauenquote liegt bei bei 26%. Folgt man Astrid Hamker (Vorsitzende des Wirtschaftsrats der CDU) muss sich die Partei die Frage stellen, inwieweit sie ein attraktives Programm für Frauen vorzuweisen hat. Ein Blick auf der Teamseite der Stiftung der https://www.stiftunglife.de/ueber-uns/team-und-freunde/team.html zeigt, dass wir die 50 % schon erreicht haben - ganz ohne Quote, nur mit lebenswerten Inhalten. jg

Mittwoch, 8. Juli 2020

Die Nähe entdecken


Wenn wir in diesem Jahr auf Fernflüge verzichten, geht der Blick in die eigene Umgebung. In Deutschland gibt es viele schöne Ziele - nicht nur an an der Nordseeküste und in Bayern. Auch in der Stiftung beschäftigen wir uns in diesem Jahr mit Projekten, die vor der Haustür liegen: wir legen Blühwiesen an, pflanzen Bäume und unterstützen die Tafeln. So sehr wir unsere Projekte in Myanmar lieben, wollen wir auch in Deutschland engagiert bleiben. Die Hälfte : Hälfte Aufteilung der jährlichen Ausgaben stand mal in unseren Grundsätzen https://www.stiftunglife.de/ueber-uns/grundsaetze.html  Diesem Wunsch wollen wir wieder näher kommen. Nicht nur im Urlaub, sondern auch mit unserem Engagement. jg

Sonntag, 5. Juli 2020

Als ich noch klein war, kam der Doktor jede Woche zu uns ins Haus um nach der Oma zu sehen. Ärztliche Hausbesuche sind selten geworden (alte Omas, die in der Familie betreut werden auch) Es schwingt also ein wenig Nostalgie mit, wenn wir unseren Freunden und Spendern Hausbesuche anbieten - von Menschen und Projekten erzählen, von Ideen und Veränderungen. Wir pflegen diesen altmodischen Weg persönlicher Bindung in digitalen Zeiten mit Vergnügen. Termine können jederzeit vereinbart werden, ein Anruf genügt: 0172 45 477 41

Sonntag, 28. Juni 2020

Helden des Alltags

Es ist viel geschrieben worden über „die Menschen, die den Laden am laufen halten". In der Süddeutschen von diesem Wochenende ist diesen Menschen eine ganze Seite gewidmet. Nicht dabei sind die 60.000 ehrenamtlichen Tafelhelfer. Viele von ihnen sind alt und zählen selbst zur Risikogruppe. Trotzdem haben mehr als die Hälfte der Tafeln ihren Betrieb aufrecht erhalten. Das war manchmal schwierig, manchmal mit zusätzlichen Kosten verbunden. Wir haben die Helfer gerne unterstützt. Auf die Eingangsfrage der Süddeutschen Zeitung haben wir unsere Antwort gefunden: wir werden unsere Unterstützung für die Tafeln nach Corona weiterführen, zusammen mit den Lions in Deutschland. jg

Montag, 15. Juni 2020

Tag der Blutspende


Die Myanmar spenden gerne

Als Buddhist glaubt man an die Wiedergeburt. Je nach dem, wie man sein Leben geführt hat, findet man sich im neuen Leben nach dem Tod als Ameise wieder - oder als Krankenschwester. Die Zukunftsgestaltung hat jeder von uns selbst in der Hand: wer spendet, erhöht sein Karma. Je mehr gutes Karma man sammelt, desto aussichtsreicher ist die Wiedergeburt. Beim Spenden geht es nicht immer um Geld, man kann Zeit spenden, sich ehrenamtlich engagieren, oder - wie hier auf dem Bild an der Shwedagon Pagode - Blut spenden. „Donate Blood" ist nicht nur in Myanmar gerne gesehen, sondern auch in Hamburg und München. Wer unterhaltsam mehr erfahren möchte über die Wiedergeburt, dem empfehlen wir ein Gespräch mit MIn MIn - oder den Erfolgsroman „Mieses Karma" von David Safier. jg

Dienstag, 9. Juni 2020

Heute in der tz

Wer im Niedriglohnbereich beschäftigt war und nun auf Kurzarbeit ist, kann sich direkt bei der Tafel anstellen. Dort, wo schon seit jeher die Schwachen der Gesellschaft stehen: die Rentner, die Alleinerziehenden und die Ausländer. Die tz berichtet heute von der Münchner Tafel - in Hamburg, Köln und Berlin sieht es bei den Tafeln genau so aus. Unsere Coronahilfe für die Tafeln war gut. So gut, dass wir sie weiterführen werden. jg

Montag, 8. Juni 2020

Noch ein Beitrag zum Tag des Meeres

So eine Flasche sollte jeder Mensch bei sich haben

Zumindest in unserer Welt - zumindest wenn man unterwegs ist. Natürlich ist es leichter, eine Flasche zu kaufen, wenn man Durst hat und nach der Nutzung weg zu werfen. Um Gewohnheiten zu ändern, muss man einen festen Willen haben. Wer diesen Willen nicht hat, wer nicht bereit ist sich seine eigene Trinkflasche anzugewöhnen, der sollte aufhören über den Plastikmüll zu jammern, der in unseren Meeren schwimmt. Man geht davon aus das in zehn oder zwanzig Jahren mehr Plastik im Meer schwimmt als Fische. jg

Tag des Meeres


Was hast Du getan, um das Meer sauber zu halten?

Anna hat sich gebückt und die Flasche aufgehoben. Sie hat den Plastikmüll mitgenommen und in der gelben Tonne entsorgt. Ein Märchen?
Die Geschichte ist wahr. Die Hotels am Ngapali Beach haben im letzten Jahr gelbe Tonnen aufgestellt. Step für step etabliert sich eine getrennte Entsorgung für den Plastikmüll. Unsere kleine Plastik Recycling Anlage P2 steckt noch in den Kinderschuhen, aber wir sind ganz zuversichtlich, dass wir den ganzen Prozess bis zum Jahresende in Gang bekommen. Soviel zu dem, was wir getan haben. Nun zu dem, was Du getan hast: kaufst Du noch Einweg Plastikflaschen? Bückst Du dich auch, um achtlos weggeworfenen Plastikmüll aufzuheben?


Sonntag, 7. Juni 2020

33 gute Taten




Zum Beispiel die Tafel in Papenburg.

Sie ist eine von 155 Tafeln, die wir in den letzten sechs Wochen gemeinsam mit den Lions unterstützt haben. Der Lions Club Papenburg hat sich bereit erklärt 6.000 Euro zu spenden. Letzten Monat wurden die ersten 1.000 Euro vom Club an die Tafel überwiesen - daraufhin haben wir den gleichen Betrag ausgezahlt. Die Vervielfachung des Clubs geht weit über das hinaus, was wir erwartet haben. Weil es eine Reihe solch wunderbaren Geschichten gibt, haben wir uns entschlossen, unsere Hilfe für die Tafeln gemeinsam mit den Lions weiterlaufen zu lassen. Das Bild zeigt nur einen Ausschnitt aus unserem gläsernen Konto. Hier sind alle Tafelhilfen aufgelistet: https://www.das-glaeserne-konto.de

Freitag, 5. Juni 2020

Gewissensfrage


Was antwortest Du Deiner Tochter, wenn Sie Dich in zwanzig Jahren mal fragt, was Du gemacht hast ?

Wer noch keine konkrete Antwort bereit hat, bekommt nun eine Chance: am letzten Wochenende im Oktober nehmen wir selbst den Spaten in die Hand: unter fachlicher Anleitung wollen wir in der Nähe von Berlin 3.000 Bäume pflanzen. Das reicht bestimmt nicht aus, um die Welt zu retten, aber es ist ein konkreter Anfang. Wer an dem Wochenende keine Zeit hat, wenig Energie oder Rückenschmerzen, darf unsere Aktion gerne mental und/oder mit einer Spende begleiten. Wir freuen uns über jede Unterstützung. jg

Mittwoch, 3. Juni 2020

In der Nische



In Mühlheim könnten sie 60 Frauen aufnehmen, auf 30 haben sie gehofft. Es kamen 15

Frauenstudiengänge sind eine Bildungsidee aus den USA, dort ist diese Ausbildung üblich und anerkannt. Hillary Clinton studierte an einer privaten Spitzenhochschule für Frauen. In Deutschland entstanden in den späten neunziger Jahren die ersten Frauen Studiengänge. Sie sollen die Ingenieur- und Technikwissenschaften für junge Frauen attraktiver machen. Der Erfolg ist überschaubar, die Zahlen der Studentinnen sind verschwindend gering. In Myanmar sieht die Welt anders aus, dort werden die Technik Studiengänge von Frauen fast genau so gut besucht wie von Männern. Für eine Studentin der Elektrotechnik in Myanmar suchen wir noch eine Mentorin. Wer Interesse hat, den bitten wir um eine kurze Nachricht an info@siftunglife.de

Dienstag, 2. Juni 2020

#Blackouttuesday


Schwarzes Bild, schwarzes Bild, schwarzes Bild: Manche Nutzerinnen und Nutzer dürften am Dienstag etwas verwundert auf ihre Instagram-Feeds geschaut haben, in denen sonst Selfies, Reisefotos oder auch Motivationsbildchen auftauchen. Statt solcher Aufnahmen veröffentlichten viele populäre Accounts lediglich jeweils ein komplett schwarzes Bild, häufig versehen mit dem Hashtag #Blackouttuesday. Das Ganze ist eine Reaktion auf die Unruhen in den USA nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd im Zuge eines Polizeieinsatzes. Die Online-Aktion soll zum Nachdenken über Rassismus anregen und darüber, was man selbst für Schwarze tun könnte.

Sonntag, 31. Mai 2020

Nix gelernt !



Bald haben wir unser altes Leben wieder. Ob das von Vorteil ist, muss sich erst zeigen. Kaum darf die Lufthansa wieder fliegen, bedient sie als eine der ersten Strecken München - Frankfurt. An ökologischer und ökonimischer Unsinnigkeit ist diese Verbindung kaum zu schlagen. Ich hätte mir sehr gewünscht, dass die Bundesregierung ihre finanziellen Hilfen zukunftsgerechter einsetzt. jg

Mittwoch, 27. Mai 2020

Langfristige Unterstützung der Tafeln



Seit 2005 engagieren sich viele Lions Clubs gemeinsam mit der Stiftunglife für die Tafeln. Über viele Jahre bei der Anschaffung von Fahrzeugen - aktuell in der Coronahilfe. Immer nach dem Prinzip: der örtliche Lions Club spendet und die Stiftung verdoppelt. Weil diese Zusammenarbeit allen Beteiligten viel Freude macht, denken wir über eine Fortführung nach: wieder zur Unterstützung der Tafeln, jetzt aber mit besonderem Blick auf Klima und Umwelt. Start: Herbst 2020 - Budget: 100.000 Euro pro Jahr 

1. Ein formloser Antrag auf Förderung reicht - gerne per Mail, er kann von der Tafel kommen oder von dem örtlichen Lions Club
2. Der inhaltliche Zweck muss nachvollziehbar erläutert werden. Anträge mit guter Auswirkung auf Klima- und Umwelt fördern wir bevorzugt.
3. Die Stiftung verdoppelt die Spende des örtlichen Lions Clubs, in der Regel 1.000 Euro, Ausnahmen sind möglich. 

Mittwoch, 20. Mai 2020

Zwischenstand



Der Alltag kehrt  zurück. Noch nicht richtig, aber deutlich spürbar. Für uns ist es jetzt Zeit, eine Zwischenbilanz zu ziehen über unsere ausgelobten 33 guten Taten. Die meisten sind erfüllt, einige übererfüllt. Hier ist der Stand der Dinge:

01 Hilfe für die Menschen in Norditalien - 1.000 Euro überwiesen

02 Händewaschen - einen Lifesaver in Bagan finanziert

03 Roncalli und Kino Gutscheine - noch offen

04 Kleingeld für Obdachlose - 1.000 Euro an den Pfarrer der Obdachlosen übergeben

05 medizinische Nothilfe - 3.000 Euro ausgezahlt an das Gesundheitsamt Pathein

06 Tourguides unterstützen - 1.350 Euro in Myanmar ausgezahlt

07  Hilfe zur Selbsthilfe - vielfach in der Nachbarschaft erledigt

08 Rettet die Bienen - 12.500 Euro überwiesen an f4b

09 Nähanleitung für Masken - erledigt

10 Reis für die Kinder - 1.000 Euro ans Kinderheim überwiesen

11 Eine Stunde Licht aus - erledigt

12 lasst uns Bäume pflanzen - im Plan

13 Masken für Spender - vielfach versandt

14 Kochen für Helden in Berlin -1.000 Euro überwiesen

15   Urlaub im eigenen Land - ist nun  möglich

16 Musiker in Not - 1.000 Euro an das Hilfswerk der Musikhochschul

17 Buchverlag Schmidt - 1.000 Euro überwiesen

18 Blumen in Pflegeheime - 1.000 Euro überwiesen an Blume2000

19 Selbstauskunft empfehlen - erledigt

20 Schöne Bilder, nette Gesten - erledigt

21  Die Tafeln am Laufen halten - 140.000 + 140.000 Euro überwiesen*

22 die Mittagsrakete in Hamburg - 1.000 Euro überwiesen

23 50 arme Familien in Myanmar - 2.500 Euro zur Auszahlung freigegeben

24 philippinische Studenten engagieren sich - 1.000 Euro überwiesen

25 Firma verdoppelt die Spenden - läuft noch

26 Rettet die Bienen - Hundert Tüten verschickt

27 Verlässliche Nachrichten - 1.000 überwiesen an die Süddeutsche Zeitung

28 Kinderheim in Südafrika - 1.000 Euro überwiesen an MundM

29 Maskenspende - 1.000 Euro bezahlt und versandt an die Dresdner Tafel

30 Tausend Bäume für ein Dorf - 1.000 gespendet von Pit und Ariane

31  Jeden Tag einen Baum pflanzen - vielfach erfüllt

32 Masken für die Freunde - genäht von Marlis

33 der New Yorker Tafel helfen - 1.000 Euro überwiesen

* genau genommen müsste die 21. gute Tat hier 140 mal aufgeführt werden, denn wir haben 140 mal je tausend Euro an die Tafeln ausgezahlt. Für alle „33 gute Taten" wurden bis jetzt rund 170.000 Euro überwiesen - dazu kommen 140.000 Euro, mit denen die Lions unsere Hilfe für die Tafeln verdoppelt haben, macht insgesamt rund 310.000 Euro. Die Aktion 03 ist noch offen, die Aktion 25 läuft noch bis Juni. Für Details zur Zahlung bitte ins gläserne Konto schauen oder nachfragen bei juergen@stiftunglife.de  

Happy World Bee Day ?


Jeder kann was tun, jeder muss etwas tun !

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat den 20. Mai als World Bee Day erklärt. Damit unterstreicht die Weltgemeinschaft auch die Erkenntnis über den Rückgang der weltweiten Bienenpopulation und den dringenden Schutz der Bienen. Ob es ein „Happy Bee Day" wird, das liebt auch in unserer Hand. Es reicht nicht, die Tiere auf Abstand niedlich zu finden. Es reicht auch nicht, zu erklären, das etwas getan werden muss. Veränderungen wird es nur geben, wenn jeder etwas tut. Zum Beispiel Blühwiesen anlegen. Das geht ganz einfach: etwas Samen in die Hand nehmen und aussäen. Auf dem Balkon, im eigenen Garten oder bei Freunden. Die Samenmischung gibt es kostenlos von uns, eine kleine Mail genügt: info@stiftunglife.de

33 gute Taten


50 armen Familien helfen

Bei uns stand es in der Liste der „guten Taten" an 23. Stelle: fünfzig armen Familien helfen, die von Corona betroffen sind. Das Geld ist angekommen. Hier übergibt Min Min 75.000 Kyat (rund 50 Dollar) an die Bauarbeiter, die in normalen Zeiten an unseren Schulbauten tätig sind - jetzt aber schon seit acht Wochen nicht mehr arbeiten dürfen. Bessere Zeiten werden wieder kommen, auch in Myanmar. Vor ein paar Tagen hat es angefangen zu regnen, die Temperaturen werden wieder erträglicher (vor ein paar Tagen wurden südlich von Bagan 47 Grad im Schatten gemessen) In diesem Jahr werden die Schulferien um einen Monat verlängert, im Juli sollen der Unterricht und das normale Leben wieder beginnen. jg

Dienstag, 19. Mai 2020



Wikipedia Einträge sind immer eine Baustelle

Die Überschrift gehört zum Montagsinterview vom 18. Mai in der Süddeutschen Zeitung. Katherine Maher ist die Chefin der Stiftung hinter dem Online-Lexikon. Wer das Interview gelesen hat, weiß, warum wir Wikimedia regelmäßig unterstützen. Auf die Qualität und das Ranking unseres Eintrags wirken sich diese Spenden nicht aus - es gibt eine Firewall zwischen dem redaktionellen Bereich und dem Betrieb der Seite. „Im großen und Ganzen" ist Wikipedia korrekt, sagt Katherine. Damit Sie Recht behält, bitte ich Euch, den Eintrag gelegentlich auf mögliche Fehler zu überprüfen. Vielen Dank an Tilman, der sich darum gekümmert hat, dass wir „drin" sind. jg

Freitag, 15. Mai 2020

Wir verdoppeln jede Spende

Diese wunderbaren Geldvermehrung gilt für alle Spenden, die wir für die Tafeln bekommen. Möglich ist das durch die Zusammenarbeit mit den Lions: wir spenden an die Tafel, wenn der örtliche Lions Club den Betrag verdoppelt. 122 Tafeln in Deutschland haben in den letzten vier Wochen von dieser Verdopplung profitiert. Das wir dieses Projekt weiter fortführen können, verdanken wir dem Engagement von Wolfgang, der die Zusammenarbeit von Tafeln, Stiftunglife und den Clubs organisiert. Wer mehr dazu wissen möchte, kann sich hier direkt mit Wolfgang in Verbindung setzen: wolfgang@stiftunglife.de

Dienstag, 12. Mai 2020

Pflege ist mehr als ein Beruf



Klatschen für die Helden

Schön zu sehen, wie die Arbeit von den Menschen gewürdigt wurde, die "den Laden am Laufen halten". Langsam verhallt der Beifall, die Menschen arrangieren sich mit der neuen Normalität. Es ist zu befürchten, dass bald alles so weitergeht, wie es war. Als Stiftung denken wir schon lange über die Frage nach, wo und wie wir uns in Deutschland mit unseren Möglichkeiten sinnvoll für alte Menschen engagieren können. "Wir schieben Oma" war eine gute Idee, ein guter Anfang. Wenn sich Menschen finden, die diese Idee mit Leben erfüllen - am besten nach dem Vorbild der Tafeln - unterstützen wir das gerne. jg

Sonntag, 10. Mai 2020

Eine von 33 gute Taten 😊



Hi Stiftunglife, thank you for your wonderful gift to City Harvest! 

We are so touched by your generosity. Your donation will make a significant difference with our COVID-19 response during this challenging time, as we deliver essential food to an increasing number of New Yorkers in need.  As you may have seen, the need for emergency food is skyrocketing. City Harvest's main priority is to feed everyone who was relying on us before the crisis, and to scale our operations to meet the increased need as the devastating economic impact of COVID-19 is felt. Since March 9th, City Harvest has distributed approximately 11.6 million pounds of food through our agencies, Community Partner Distributions, Mobile Markets and our new Emergency Food Distribution pop-up sites. We are now regularly delivering to 19 of these sites in high-need communities, including 3 sites specifically focused at healthcare workers. Between March and September 2020, we plan to rescue and deliver 48 million pounds of food to help feed New Yorkers struggling from this crisis. To illustrate the impact of your support, I wanted to share this quote from Joel, one of our partners at Holding Hands Ministries in Brooklyn: "The food pantry line has grown from 300 people to 1,500 people. The people on the line are many who have lost their jobs and some have no form of income at all.  A great majority, do not qualify for unemployment and therefore we remain one of their only sources for acquiring food for their families. More than 70% have children. These people are not only grateful for the food but are so astonished and overjoyed at the quality of food. In other words, you are not just donating food you are lifting the spirits of some who are in the worst experience of their life. Never have I seen a need this great in New York and I thank you for stepping up and helping address that need." Your gift helps make all of this possible, keeping our operations running and providing food to the people who need it the most. These are definitely hard times, but we know that with the help of New Yorkers like you, we'll get through it together. Again we are very grateful for your support. Be well! All the best, Suzanne, cityharvest NY

Sonntag, 3. Mai 2020

Heute in der Süddeutschen


Hi, hier ist Jürgen, wir wollen 100.000 Euro einsammeln

Die Überschrift  auf der Titelseite der Süddeutschen von diesem Wochenende lädt ein, eigene Ziele zu formulieren. Die sind - gemessen an der Gates Stiftung - recht bescheiden. Nach der erfolgreichen Hilfsaktion für die Tafeln wollen wir uns weiter in Deutschland engagieren. Durch die wunderbare Zusammenarbeit mit vielen Lions Clubs in Deutschland verdoppelt sich die Freude bei uns und die Spendensumme bei den Tafeln. Genau genommen ist es sogar eine Verdreifachung, weil die Tafeln für jedes Projekt, mit dem sie sich bei uns bewerben, ein Drittel Eigenanteil einbringen müssen. Wolfgang hat seine Unterstützung für die Lions zugesagt und Sebastian wird uns mit seinem Mc Kinsey Netzwerk unterstützen. Mal schauen, wer sein Ziel eher erreicht: Melinda und Ihre "big spender", oder wir mit unseren Freunden. So oder so, der Bericht über Melinda Gates und ihr großartiges Engagement ist in jedem Fall lesenswert. jg

Donnerstag, 30. April 2020

33 gute Taten/33


33 - Wir unterstützen unsere Freunde in New York

Die Frage, ob es die Tafeln in Deutschland auch ohne City Harvest gäbe, ist müßig - besser sich zu erinnern, dass die Idee der Tafeln ihren Ursprung in New York hat. In diesen Wochen, in denen viele Menschen in NY leiden, ist es ein Stück Solidarität, dass wir die Tafel in New York mit einer guten Tat = 1.000 Euro unterstützen. Mit dieser 33. Hilfsaktion beenden wir unsere guten Taten. Nicht grundsätzlich, sondern nur im Blick auf die akute Corona Nothilfe. Unser aller Alltag verändert sich in diesen Tagen Schritt für Schritt in eine neue Normalität. Wir stellen uns gerne auf die veränderten Bedingungen ein - wohl wissend, dass es keine Alternative dazu gibt. jg

Dienstag, 28. April 2020




Hälfte : Hälfte

Zu den Grundsätzen unserer Stiftung gehört die Aussage, dass wir die Hälfte des Geldes in Deutschland ausgeben, weil es das Land ist, in dem wir leben. Weil man in einer globalisierten Welt über den eigenen Tellerrand schauen darf, geben wir die andere Hälfte in armen Ländern aus. Durch unser starkes Engagement in Myanmar ist diese hälftige Aufteilung aus dem Gleichgewicht geraten. Schön, dass wir jetzt mit der Unterstützung für die Tafeln mehr Gutes in Deutschland tun können. Ein Blick auf das gläserne Konto zeigt, wohin das Geld in diesen Tagen geht. Wir zahlen die Hilfe an die Tafeln so schnell aus, dass wir mit dem Einpflegen der Buchungsbelege etwas im Rückstand sind. Das wird sich im nächsten Monat wieder normalisieren. Wir bitten um Verständnis. jg


Montag, 27. April 2020

33 gute Taten/32


32 - Masken für alle Freunde der Stiftung

Draußen nur noch mit Mundschutz: in fast allen Bundesländern ist mit dem heutigen Tag eine Maskenpflicht in Kraft getreten. Meist gilt sie in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr. Wer jetzt noch keine Maske hat, kann sich gerne bei uns melden info@stiftunglife.de wir versenden selbstgenähte Masken kostenlos an alle Freunde der Stiftung. jg

Sonntag, 26. April 2020

33 gute Taten/31



31 - Jeden Tag einen Baum pflanzen

Corona überdeckt viele Themen - selbst die „Friday vor Future"  Demos, die wurden am Freitag ins Netz verlegt. Samstag war der Tag des Baumen - auch das ist ziemlich untergegangen. „Es reicht nicht das Wissen, man muss auch was tun" hat Goethe gesagt. Bäume zu pflanzen wäre sicher in seinem Sinn. Nie ging es dem deutschen Wald so schlecht wie in dieser Zeit. Trockenheit und Borkenkäfer haben dazu geführt, dass jeder zweite Baum in Deutschland mehr oder weniger krank ist. Eine gute Tat könnte es sein, jeden Tag einen Baum zu pflanzen. Mit dem Spaten in der Hand und einem guten Konzept im Kopf müsste sich das für jeden von uns umsetzen lassen. Wer Muskelkater hat, oder keine Zeit, der spendet 1.000 Euro, dann erledigen wir das gerne: mit Nachweisfoto und Geodaten. Im Bild mein Lieblingsbaum in Bagan jg

Freitag, 24. April 2020

33 gute Taten/30


30 - Langfristig gedacht 

Corona wird vorbeigehen, das ist die gute Nachricht - die Klimakrise wird sich dann wieder verschärfen, das ist die schlechte Nachricht. Auch in Krisenzeiten muss man langfristig denken und investieren. In Solaranlagen, Kochöfen und Bäume. Am liebsten verschenken wir Obstbäume, die bringen Früchte. Wir kaufen die Bäume in Myanmar vor Ort in Baumschulen und verschenken sie in den Dörfern, in denen wir unsere Schulen gebaut haben. Die Dorfbewohner pflanzen, pflegen und ernten dann auch mal die Früchte. Die „Golden Mango" ist am meisten gefragt. Schon im dritten oder vierten Jahr tragen die jungen Bäume Früchte. Kinder und Erwachsene erfreuen sich an dem leckeren Genuss und wir freuen uns über den Klimabeitrag. Eine echte win : win Situation. Wer 1.000 Euro für eine Baumpflanzung in einem Dorf spendet, dem bringe ich eine dieser leckeren Mangos mit. Versprochen! jg

Was machen eigentlich Dörte und Wolfgang?



Die Tafelhelfer

Dörte sitzt im Büro von Gessner und Raap in Celle - Wolfgang arbeitet im Homeoffice Gräfelfing. Trotz 600 km Entfernung wirken die beiden in diesen Tagen eng zusammen, wie nie zuvor: gemeinsam steuern sie unsere aktuelle Hilfsaktion für die Tafeln, die auch in diesen schwierigen Zeiten bedürftigen Menschen helfen. Wolfgang koordiniert mit der Hilfe von Roland die bundesweite Zusammenarbeit mit  Lions Clubs - Dörte prüft, bucht und zahlt die Gelder an die Tafeln aus. Stand heute 75.000 Euro + den gleichen Betrag von den örtlichen Lions Clubs. Damit wurden insgesamt in den letzten drei Wochen mehr als 150.000 Euro für diese Unterstützung aktiviert. Ein großes Dankeschön an das Team für diesen wunderbaren Einsatz. jg