Klima und Umwelt

Beim Thema Klima haben wir zwei Schwerpunkte: Unser Stiftunglife Klimapass ist für all diejenigen die optimale Lösung, die an einer kurzfristigen Kompensation ihrer CO2 Emissionen zu einem fairen Preis interessiert sind. Wem es mehr auf eine langfristig nachhaltige Wirkung ankommt, dem bieten wir auch die Möglichkeit einer direkten Spende für Baumpflanzungen oder Solar-Wasseranlagen an.
Lasst Euch beraten!

Baumpflanzungen
Wer Bäume pflanzt, trifft Vorsorge für die Zukunft. Wir pflanzen für euch Bäume. Wir wählen mit euch eines oder einen Mix unserer Baumprojekte in Deutschland, Mexiko oder Myanmar aus.
Klimapass
Der durchschnittliche Deutsche emittiert ca. 11t CO2 pro Jahr. Für 500 Euro kompensieren wir diese 11t CO2. Eure Spende geht zu 100 % in den Bau von Solar-Wasser-Anlagen und Kochöfen und in Baumprojekte.
Solar-Wasser-Anlagen
In Myanmar finanzieren wir in entlegenen Dörfern Solar-Wasser-Anlagen, die bei den Wasserpumpen den Diesel ersetzen. Damit sparen die Dorfbewohner Geld und wir tun Gutes für die Umwelt.
Aktuelles rund um Klima und Umwelt
Stiftunglife - Umwelt

Donnerstag, 29. Februar 2024



Warum wir nicht nur in Deutschland, sondern auch in den Tropen Bäume pflanzen 🌳

Schaut man nur aufs Geld, dann ist das Verhältnis eins zu zehn: für 50 Cent lassen wir eine Mangrove pflanzen. Für die Pflanzung einer Buche zahlen wir zehnmal mehr: 5 Euro.  Noch gravierender wird der Unterschied, wenn man auf die CO2 Speicherung schaut, da geht es wieder um den Faktor zehn: Mangroven wachsen (im Vergleich zur deutschen Buche) im tropischen Klima zehnmal so schnell - und speichern dabei die zehnfache Menge CO2. 



Mittwoch, 28. Februar 2024



In jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…

Kaum zu glauben, dass dieser Zauber seinen Anfang hat in einem tristgrauen Hamburger Gewerbegebiet - oder 
hat die Idee gerade deshalb Flügel bekommen? Sicher ist, dass Alexander Zoern eine Idee hatte. Damit hat er seinen Laden umgekrempelt, hat Lieferanten zertifiziert, Plastikverpackungen verbannt und Kunststofftöpfe durch Hanfmaterial ersetzt. Viel Überzeugungsarbeit war dafür notwendig bei Mitarbeitern Lieferanten und Kunden. Wer heute zu Blume2000 geht, findet ein Unternehmen vor, das in die Zeit passt. Mit Alexander Zoern und seinem Team haben wir bis heute 4.500.000 Quadratmeter Blühwiesen für Bienen und Bestäuber angelegt. jg



Dienstag, 27. Februar 2024


Ohne Bienen 🐝 keine Blumen 

Heute waren wir mit der Hamburger Runde zu Gast bei Blume2000. Seit ein paar Jahren engagieren wir uns gemeinsam mit den sympathischen Hamburgern für Klima, Natur und Umweltprojekte. Erst haben wir zusammen Blühwiesen angelegt, dann gemeinsam Bäume gepflanzt. Jetzt unterstützen wir auch miteinander die Renaturisierung von Mooren. jg



Montag, 26. Februar 2024


Nötige und unnötige Transporte

An diesem Stau sind wir nicht ganz unschuldig: Erdbeeren im Januar kommen nicht aus regionalem Anbau und Chinesische Billigmode kommt nicht mit der Brieftaube vor unsere Haustür. Es gibt viele Dinge, auf die man gut verzichten kann. Duschgel zum Beispiel und Shampoo. Die bestehen zum größten Teil aus Wasser. Davon hat jeder genug zu Hause. Die feste Variante ist genau so gut, benötigt weniger Platz und kostet die Hälfte. Mit kleinen Dingen jeder was tun für eine bessere CO2 Bilanz. Wem das nicht genug ist, der darf mit uns Bäume pflanzen, aktiv und passiv. tg







Ein toller Tag – mit bleibender positiver Wirkung

Ein sonniger Tag vor gut zwei Jahren, der viele Leute a den Waldesrand von Waal gebracht hat. Viele Leute heißt Mitglieder und Angehörige des Lions Clubs München Opera, von Stiftung Life und aus dem Betrieb des Grafen von der Leyen, der als Waldeigentümer diese Aktion möglich gemacht hat. Nach intensiver Einführung zum Thema Wald, Klimaänderung und Waldsterben ging es direkt los.

Nun ist so eine Pflanzung kein Selbstläufer. Deshalb habe ich mir vor Kurzem den Stand der Pflanzung angesehen. Wie man sehen kann, sind die jungen Pflanzen gut angegangen. Wir hoffen, dass von den weit über 600 Pflanzen, die wir gesetzt haben, die große Mehrzahl lange prächtig wachsen wird. Wir werden regelmäßig vorbeikommen und die Entwicklung verfolgen. pd



Samstag, 24. Februar 2024


Der Blick in die Süddeutsche lohnt sich

Da gibt es heute gibt es einen großen Bericht über Menschen, die nicht schimpfen, sondern selbst aktiv werden. Engagiertes Handeln kommt nicht nur anderen zu Gute - diese Menschen gewinnen Freude und spüren, dass sie auf etwas stolz sein können. Das funktioniert jeden Tag bei den Tafeln, das funktioniert auch bei den Menschen, die Bäume pflanzen und Blühwiesen anlegen. Wie schön wäre die Welt, wenn jeder tut, was er kann jg



Montag, 12. Februar 2024


Hilfe in der Dry Zone

Im Bild sieht ist ein Wasserreservoir südlich von Bagan in der „dry zone" zu sehen. Ausländische Helfer haben dieses Reservoir vor ein paar Jahren gebaut, um den Bewohnern das Leben zu erleichtern. Leider hielt die Freude nicht lange. Erst ging die Pumpe kaputt und dann wurde der Diesel so teuer, dass er für die Dorfbewohner unbezahlbar wurde. Die ausländischen Helfer haben das Land schon lange verlassen. Wir prüfen jetzt, ob sich die Pumpen mit Solarenergie betreiben lassen. Das wäre gut für die Umwelt und gut für die Menschen. tg




Kampf ums Wasser

Wenn man dieser Tage die Norddeutschen fragt, was sie von der Dürre in Deutschland halten, wird man nur erstaunte Blicke ernten. Richtig ist, dass es in den vergangenen Wochen viel geregnet hat. Der Boden ist in den tieferen Schichten aber nach den letzten Jahren so ausgetrocknet, dass es acht Monate durchgängig regnen müsste, um die Wasserspeicher aufzufüllen. Fakt ist, dass das Wasser auf diesem Planeten zum Zankapfel werden wird. Fünf Euro für 0,5L Wasser, die man auf dem Hamburger Dom zahlen muss, werden irgendwann Normalität werden und nicht mehr von jedem zu bezahlen sein. Ein Grund mehr, sich weiterhin gegen den Klimawandel zu engagieren. Wir pflanzen weiter Bäume und hoffen, dass es für diese in nächster Zeit ausreichend regnet. tg



Sonntag, 4. Februar 2024


Was macht eigentlich Johanna?

Seit vier Jahren ist Johanna im Ölgeschäft erfolgreich tätig. So erfolgreich, dass sie schon einige Preise für sich und für ihr wunderbares Olivenöl abgeräumt hat. Dabei war das letzte Jahr schwer für die Olivenbauern in Spanien. Olivenbäume sind Zwitter, die bestäuben sich selbst, wenn alles gut läuft. Aber es lief nicht gut im vergangenen Jahr: erst gab es zu wenig Regen, dann kam so viel Nass von oben, dass sich die Bäume kaum bestäuben konnten. Und so ist die Ernte im November mengenmäßig schlecht ausgefallen. Die Qualität ist sehr gut, das neue Öl kommt jetzt gerade in den Handel. Man kann es direkt bestellen: http://www.hinter-land.com Diese kleine Werbung sei erlaubt, schließlich kümmert sich Johanna mit Hingabe (wie auf dem Bild zu sehen ist) um die 3.000 Olivenbäume, die wir im Hinterland gepflanzt haben. jg



Freitag, 2. Februar 2024


Es gibt auch gute Nachrichten aus Myanmar

2019 wurde diese SolarWasseranlage in Dienst gestellt. In den vergangenen vier Jahren hat die Solarenergie 10.000 Liter Diesel ersetzt. Für die Dorfbewohner ist das eine Ersparnis von knapp 10.000 Euro - für die Umwelt ist es eine Ersparnis von 30 Tonnen CO2. Anfang Januar ging die Pumpe kaputt. Sie wurde repariert, wir konnten helfen, Min Min berichtet: This morning I went to your solar water village and I handed over the 1.000 Euro in Kyats to the village. Three days ago their pump was already repaired and they have had some depts. But they can pump water again. Now they are free from debt. They are very thankful for your help! They send a lot of warm greetings. With best regards from BaganMin Min



Samstag, 27. Januar 2024



32% Rendite pro Jahr

Mal eben nachgerechnet, für diese Aufgabe braucht man kein Abitur: In den letzten Jahren haben wir 50 Solaranlagen in Myanmar gebaut. Dafür haben wir dafür rund 500.000 Euro investiert. 

Mit jeder Anlage werden 2.500 Liter Diesel eingespart, macht insgesamt 125.000 Liter Diesel pro Jahr. Ein Liter Diesel kostet aktuell 2.700 Kyat. Mit dem gesetzlichen Umtauschkurs sind das 1,30 Euro pro Liter. Daraus ergibt sich folgende Rechnung: 1.30 x 125.000 = 162.500 Euro. Das entspricht einer Rendite von 32% auf das eingesetzte Kapital. in diesem Jahr wollen wir fünf weitere Anlagen bauen. jg




The is no future without nature

Im Augenblick spüren diejenigen den Klimawandel am meisten, die jetzt schon wenig haben. Einfach nur Geld und Retter schicken, wenn wieder einmal eine Flut oder Dürre kommt, bringt kaum etwas. Das zeigen die Erfahrungen der vergangenen Jahrzehnte. Wenn wir den Menschen helfen, ihre Zukunft zu sichern, sichern wir auch ein Stück unserer Zukunft. „Solarenergie statt Brennholz" ist so ein Projekt. Das funktioniert in Uganda genauso gut wie in Myanmar. Zunächst hilft es den Menschen in entfernten Ländern - langfristig ist das ein Klimabeitrag, der uns allen zugute kommt. jg



Donnerstag, 25. Januar 2024


Der Bienenretter von Singapore

Wenn es bei uns kalt ist, haben die Bienen Winterruhe. In Singapore scheint die Sonne und die Bienen summen durch die Gegend. Manche verfliegen sich. Die erste Reaktion, wenn Menschen einen Bienenschwarm auf ihrer Terrasse entdecken, ist meistens gleich: sie rufen die Schädlingsbekämpfung an. Die kommen und vernichten den Schwarm. Seit drei Jahren gibt es eine bessere Alternative: man ruft Clerence an und der rettet die Bienen. Wie das funktioniert, kann man hier sehen: https://youtu.be/rROG9JsEHr8  Weil wir wissen, wie wertvoll die Bienen für unser ganzes Ökosystem sind, unterstützen wir auch in diesem Jahr Clarence, den Bienenretter in Singapore. jg



Donnerstag, 18. Januar 2024


Umweltfreundlich
Nachhaltig
Klimaneutral

Solche Werbeaussagen werden zukünftig verboten sein, wenn sie nicht nachweisbar sind. Das EU Parlament hat ein entsprechendes Gesetz beschlossen. Gut für uns und unsere unsere Klimaprojekte, die sind überprüfbar mit Geodaten, Fernüberwachung (bei 33 Solaranlagen) und regelmäßigem reporting. jg



Dienstag, 16. Januar 2024




Die beste Zeit Bäume zu pflanzen war vor 15 Jahren

Als das Kinderheim 2009 gebaut wurde, sollte es ein guter Platz für die Kinder sein. Klima, Natur und Umwelt waren zu der Zeit noch kein großes Thema. Die Bäume an der Auffahrt wurden eher gepflanzt, weil es so üblich war. Heute ist es eine Freude zu sehen, wie schön sich alles entwickelt hat - nicht nur das Kinderheim, sondern auch die Bäume in der Auffahrt. Sie spenden Schatten und speichern CO2. Zum Glück gibt es hier viele fleißige Hände, die sich kümmern, die dieses Grün pflegen und erhalten. jg



Donnerstag, 11. Januar 2024



Diesen Teller gibt's nicht geschenkt

Seit 30 Jahren gibt es die Tafeln in Deutschland und wir sind seit Anfang an dabei. In Berlin, Hamburg und München entstanden die ersten Tafeln, heute gibt es sie fast in jeder größeren Stadt. 60.000 ehrenamtliche Helfer engagieren sich für eine großartige Idee: Lebensmittel retten, die übrig geblieben sind. Das ist gut für die Umwelt und das ist gut für die Menschen, die Unterstützung brauchen. Auch in diesem Jahr bleiben wir engagiert, wir wollen uns den Tafelteller 2024 verdienen. Dafür werden wir jeden Tag 1.000 Euro an eine Tafel in Deutschland überweisen. Vielen Dank an alle, die uns dabei unterstützen. jg



Dienstag, 9. Januar 2024


Viel grün, viel CO2 und viel heiße Luft

Wer in Sachsen eine Flasche Lichtenauer Mineralwasser kauft, darf ein gutes Gewissen haben, steht ja „Klimaneutral" drauf. Die anfallenden Emissionen werden über ClimatePartner kompensiert. Dafür kauft ClimatePartner mit Sitz in München Zertifikate in Peru. Die Zertifikate werden durch eine Firma in den USA verifiziert. Für alle Beteiligten ist das ein Geschäft, an dem jeder gut verdient. Ein Team der ARD ist der Spur der Zertifikate gefolgt. Ein Blick auf die Reportage lohnt sich https://www.tagesschau.de/investigativ/fakt/greenwashing-co2-zertifikate-100.html  Wir bleiben bei unseren Grundsätzen: das ganze Geld geht in die Projekte, der Weg des Geldes für jeden nachvollziehbar. Auf Zertifikate, so golden sie auch sein mögen, verzichten wir weiterhin. jg 



Sonntag, 7. Januar 2024



44° in Portugal
45° in Spanien
48° in Italien

Das sind die Zahlen aus dem letzten Jahr. 2023 war das heißeste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Mal schauen, was uns in diesem Jahr erwartet. Als ich zur Schule ging, gab es hitzefrei, wenn das Thermometer über 30° stieg - im letzten September wurden bei uns in Deutschland 39° gemessen. Hitzewelle mit weniger als 40 °Celsius klingen schon gar nicht mehr richtig nach Hitzewellen. Lichtschutzfaktor 50 plus, Sonnenhut und Klimaanlagen können uns das Leben erleichtern, eine Lösung ist das nicht. Auch Bäume pflanzen reicht nicht aus, aber es ist ein kleiner Beitrag für ein besseres Klima, den jeder von uns leisten kann. Weil Bäume besonders in den Städten wichtig sind fürs Klima, werden wir in diesem Jahr entsprechende Projekte unterstützen. jg


Samstag, 6. Januar 2024


Mehr Optimismus wagen

Es gibt eine Entwicklung, die nicht im Scheinwerferlicht von Großveranstaltungen steht, sie kommt aus Laboren und Vorstandsetagen. Der Siegeszug klimafreundlicher Technologien ist nicht mehr aufzuhalten. Wieder einmal leitet der menschliche Erfindergeist eine neue Epoche ein. Die grünen Technologien rechnen sich inzwischen wirtschaftlich. Die internationale Energieagentur beginnt ihren aktuellen Report mit der Feststellung:  „Der phänomenale Aufstieg von Solar, Wind, Elektroautos und Wärmepumpen verändert, wie wir alles antreiben: Von Fabriken und Fahrzeugen bis zu Haushaltsgeräten und Heizungen." Im Jahr 2030 wird die Hälfte der weltweit erzeugten Elektrizität aus erneuerbaren Energien stammen. Wir werden als Stiftunglife unser Teil dazu beitragen, indem wir zukünftig mehr grüne Projekte fördern. jg


Samstag, 30. Dezember 2023



2024 will bring new possibilities

This year is about to end and we are deeply grateful to all stiftunglife friends who continue to support the people in our country through several challenges. Although the number of students was reduced and we could not freely work with the students to improve their skills and sharpen their talents, I am pleased with each student's progress this year. I could not continue with planting more trees by myself to make the world green but our students and their families actively participated in planting trees in the rainy season. They did it for the first time in their lives and they like to continue to plant more every year. It made me feel satisfied knowing that they will plant themselves or encourage the people around them to plant more trees. I do hope that 2024 will bring new possibilities for us with the universal characters of strength. Many greetings from Khin, Min Min and Naing


Freitag, 29. Dezember 2023



Jeder Baum hilft
Während eine Flutwelle durch Norddeutschland rollt - im Bild die Aller kurz vor Celle - leiden andere Teile der Welt unter Hitzewellen. Wir können höhere Dämme bauen und Klimageräte anschaffen, eine dauerhafte Lösung ist das nicht. Unsere Nachkommen müssen sich was Besseres einfallen lassen. Wir werden die Welt nicht retten, wenn wir heute ein paar Bäume pflanzen, aber wir helfen unseren Kindern, die Probleme (hoffentlich) in den Griff zu bekommen. jg


Dienstag, 26. Dezember 2023


Während eine Flutwelle durch Norddeutschland eine rollt, leiden andere Teile der Welt unter Hitzewellen. Wenn wir höhere Dämme bauen und Klimageräte anschaffen wird das für ein paar Jahre helfen - eine dauerhafte Lösung ist das nicht. Unsere Nachkommen müssen sich etwas besseres einfallen lassen. Jeder Baum, den wir heute pflanzen, wird unseren Kindern helfen, die Probleme in den Griff zu bekommen. jg


Dienstag, 19. Dezember 2023


Betongold

Um unseren CO2 Ausstoss zu reduzieren gibt es viele Möglichkeiten. Häufig reicht es, das Verhalten zu ändern, zum Beispiel weniger fliegen. Manche Dinge lassen sich nicht vermeiden. Neue Ideen bei Bau und Sanierung von bestehenden Gebäuden sind wichtig. Noch trägt die  Zementproduktion 7% zum jährlichen CO2-Ausstoss bei, Tendenz steigend. Innovative Produktionsmethoden sind in Vorbereitung mit denen sich 40% des bisherigen CO2-Ausstosses reduzieren lassen. Hoffentlich bald. tg


Dienstag, 5. Dezember 2023


Die Werbekampagne aus dem Jahr 1966 trifft die Sache auf den Punkt. Die Bahn hat Schwierigkeiten und der der Flugverkehr ist beeinträchtigt. Davon ist auch Nico mit seiner Hahn Air betroffen. Aber das Leben geht weiter und Nico schaut über den Tellerrand. Mit seiner Hahn Air Foundation verbessert er das Leben von vielen Kindern rund um die Welt. Wer auf die Website schaut, wird bekannte Projekte sehen und Neues entdecken www.hahnairfoundation.org


Sonntag, 3. Dezember 2023



Unsere Enkel müssen mit den Konsequenzen leben Charles III.

In Dubai appellierte König Charles III. an die Staats- und Regierungschefs, die gemeinsame Hoffnung am Leben zu erhalten. Ist das nicht auch ein Appell an jeden von uns? Unser Freund Alexander Zoern hat die Botschaft schon längst verstanden, er engagiert sich für Bienen, pflanzt Bäume und unterstützt die Renaturisierung der Moore. Ein wunderbares Projekt, dass sich quadratmeterweise verschenken lässt klimapatenschaft.de


Sonntag, 26. November 2023



Klima und Musik, geht denn das?

Die Antwort der künstlichen Intelligenz auf diese Frage ist eindeutig: Ja, Musik kann definitiv Begeisterung für eine Sache oder ein Thema wecken. Musik hat die Fähigkeit, Emotionen zu erzeugen und zu beeinflussen, was sie zu einem mächtigen Werkzeug zur Motivation und Inspiration macht. Musik kann Menschen unterschiedlicher Hintergründe und Interessen zusammenbringen und sie für eine gemeinsame Sache begeistern. Einen kleinen Einblick für die gelungene Kombination von Klima und Musik gibt es hier: https://youtu.be/HH5dJuyINok wir werden diese wunderbare Kombination in unser Stiftungsleben aufnehmen.





Klima und Musik, eine Veranstaltung in Lübeck

Es geht sogar gut, denn es ist bereits das dritte Konzert, bei dem das Klima im Mittelpunkt steht. Wir empfehlen den Besuch am 29. November in der Musikhalle Lübeck. Der Vortrag von Prof. Mojib Latif beinhaltet vielfältige Empfehlungen zum globalen und lokalen Klimaschutz. Karten und weitere Informationen gibt es hier: www.muk.de/veranstaltungen



Freitag, 24. November 2023


In Amerika gehört der Black Friday zu den umsatzstärksten Tagen des Jahres auch in Deutschland wird der Konsum mit Schnäppchen, Rabatten und Sale  angeheizt. 63 % der Befragten in Deutschland schlagen zu, wenn sie für weniger Geld mehr bekommen. Weil nicht sicher ist, ob das wirklich glücklich macht, werben wir hier mal für das Gegenteil, den „Kauf Nix Tag". Da mitzumachen bedeutet: nichts kaufen, weniger Konsum. Es könnte durchaus ein Modell sein für mehr als einen Tag im Jahr. jg



Sonntag, 19. November 2023


Das Mindesthaltbarkeitsdatum gibt an, bis zu welchem Termin ein Lebensmittel bei sachgerechter Aufbewahrung auf jeden Fall gegessen oder getrunken werden kann. In der Regel ist der Verzehr auch nach dem angegebenen Datum noch möglich. Am besten aufmachen, riechen und probieren. Die Festlegung des Mindesthaltbarkeitsdatums liegt im Ermessen des Herstellers. Milch, Butter, Joghurt und Käse werden täglich in vielen Supermärkten aus den Regalen genommen und an die Tafeln gegeben, bevor sie das MHD erreichen. Gut so 👍



Sonntag, 12. November 2023


Wie geht es unseren Mangobäumen? 

Vor zwei Jahren gab es einen Spendenlauf am Edith Stein Gynasium. Die Mädchen sind gelaufen, haben Spenden, eingesammelt und wir hatten versprochen für das Geld Mangobäume in Myanmar zu pflanzen. Vor ein paar Tagen wurde ich gefragt, wie es den Bäumen geht. Ein Bild habe ich gerade von Min Min bekommen, weitere Bilder sind auf dem Weg. Gut zu sehen, dass die Bäumchen gewachsen sind. Bis zur ersten Ernte wird es allerdings noch weitere drei Jahre dauern….


Samstag, 11. November 2023


Es war ein gutes Bienenjahr

Die Honigernte ist eingebracht. Zeit für eine Zwischenbilanz: Bienen haben in diesem Jahr dank guter Wetterbedingungen viel Nektar gesammelt. Dadurch konnten Imker:innen viel Honig schleudern, knapp 37 kg pro Bienenvolk. Auch in diesem Jahr haben wir haben Blühwiesen in Deutschland angelegt und Bienenvölker in Singapur gerettet. Das war unser kleiner Beitrag zu dieser positiven Entwicklung.jg


Freitag, 10. November 2023


Klimawandel im Büro ? 

Wenn man früher über das Büroklima sprach, ging es um das menschliche Miteinander. Heute achten zunehmend mehr Firmen auch auf ein gutes Klima, wenn es um Emissionen und Nachhaltigkeit geht. Wie bringt man so ein Thema unter die Leute, was kann man dafür tun, dass ein Büro klimafreundlich wird? Ideen werden gesucht und die richtige Strategie für die Umsetzung. Timm beschäftigt sich in seinem Büro gerade mit diesem Thema. In der kommenden Sonntagsrunde wird er darüber berichten. Hier ist der Link für alle, die um 12 Uhr Zeit und Interesse haben: https://zoom.us/j/3387750291?pwd=VHN5TTExQURFamFPTGFWZjhZUDBodz09


Donnerstag, 9. November 2023



Die erwartete Katastrophe

Ende letzter Woche kam es in Nepal zum schlimmsten Erdbeben seit 2015. Mindestens 157 Menschen sind gestorben, Tausende wurden verletzt. Viele Gebäude sind komplett eingestürzt, andere beschädigt. Das Gebiet, in dem die Ofenbauer tätig sind, ist nur am Rand betroffen, aber ein paar von unseren Kochofen dürften zu Bruch gegangen sein. Das lässt sich leicht reparieren. Unser kleiner Beitrag zum Wiederaufbau ist die Finanzierung von 300 zusätzlichen Kochöfen. jg