Klima, Natur und Umwelt

Beim Thema Klima, Natur und Umwelt steht für uns an erster Stelle das Verringern der persönlichen C02 Emissionen. Dies fällt nicht immer leicht. Alternativ oder zusätzlich können wir unsere CO2 Emissionen auch kompensieren. Alle Spenden, die wir für „Klima, Natur und Umwelt“ erhalten, werden zu gleichen Teilen für Bäume, Solarprojekte und Kochöfen verwendet.

Bäume und Blühwiesen
Seit Jahren bringen wir alte Obstsorten in die Gärten, finanzieren Aufforstungen mit klimagerechtem Mischwald und legen bienenfreundliche Blühwiesen an.
Solarprojekte
In Myanmar finanzieren wir Solarprojekte in entlegenen Dörfern und verteilen Solarlampen an die Menschen. Damit sparen sie Geld und wir tun viel für die Umwelt.
Kochöfen
In Nepal wird noch mit Holz am offenen Feuer gekocht. Durch den Bau von einfachen Öfen halbieren wir den Holzverbrauch und ersparen mit jedem Ofen eine Tonne CO2 pro Jahr.
Klimapass
Mit einer Klimaspende kann jeder seinen ökologischen Fußabdruck verbessern und bekommt für 330 €/Jahr einen digitalen Klimapass. Das Geld geht zu 100 % an unsere Umweltprojekte.
Aktuelles rund um Klima und Umwelt
Stiftunglife - Umwelt

Mittwoch, 1. Februar 2023

Vor Ort in Singapore



Was sind 500.000 Bienen wert?

Ohne Malte würde es dieses Projekt nicht geben. Schade, dass er heute nicht dabei sein kann, bei dem Besuch unseres Bienenprojekts in Singapur. Seit zwei Jahren unterstützen wir Clarence (hier im Bild hochkonzentriert bei einer Wildbienenrettung, der Schwarm ist links neben seinem Kopf zu sehen). In Singapur gibt es die „Pest Control". Die wird gerufen, wenn sich ein Bienenvolk in einen Garten oder auf einen Balkon verirrt hat. Am einfachsten ist es, den ganzen Schwarm tot zu spritzen und die Überreste als Müll zu entsorgen. Die Bienen einfangen und an einen sicheren Ort bringen kostet Geld. Genau diese Mehrkosten bezahlen wir: rund 140 $ kostet die Rettung eines Bienenvolks. Clarence organisiert die Rettungsaktionen für die Pest Control. In den letzten zwölf Monaten konnten wir einer halben Million Bienen das Leben retten. Das hat Clarence viel Einsatz und uns einen Cent pro Biene gekostet. Die Natur wird es danken, vielleicht auch der ein oder andere von uns, wenn er in ein leckeres Honigbrötchen beißt. jg


Dienstag, 31. Januar 2023

Selbstkritik erwünscht



Containern soll straffrei werden, man kann das als in Sinneswandel in Zeiten der Sparsamkeit sehen. Mir wäre es lieber, wenn das Wegwerfen von Lebensmitteln unter Strafe gestellt wird - nicht nur für Supermärkte, sondern für jeden, der essbare Lebensmittel wegwirft. So eine Strafe würde viele von uns treffen. Viele Menschen gehen zu sorglos mit Lebensmitteln um. Anders ist nicht zu erklären, dass fast 69 % von insgesamt 11 Millionen Tonnen Lebensmittel in privaten Haushalten weggeworfen werden. jg 


Sonntag, 29. Januar 2023

Sonnenvitamine



Erst kamen die Griechen…

…bald darauf die Römer, die Vandalen und danach die Araber. Mallorca wurde von vielen Volksstämmen besiedelt, bis Jaime I. die Insel unter die katalanische Fahne stellte und das Königreich Mallorca ausrief. Noch heute lässt sich das Erbe der einzelnen Völker entdecken: das Quellensystem, die Trockenmauern und die Vegetation. Zum Beispiel die Orange. Die ursprünglich aus China stammende Kulturpflanze wurde im 9. Jahrhundert nach Mallorca importiert. Die arabischen Stämme, wahre Gartenkünstler und findige Wasser-Tüftler, revolutionierten in ihrer 300 Jahre währenden Zeit den Anbau der Orange. Auf Mallorca fanden sie alles Notwendige für einen erfolgreichen Anbau: ausreichende Wärme, frostfreie milde Winter, guter Boden und ausreichend Wasser. Das Tal von Sóller wurde, bedingt durch sein Mikroklima, zum Zentrum des Orangenanbaus. Für uns ist das Tal in diesem Jahr ganz besonders interessant: dort pflanzen wir 2023 für jeden Freund der Stiftung einen Orangenbaum. jg


Samstag, 28. Januar 2023

Kommunikation



Die richtige Balance

Früher musste man sich die Informationen holen, heute bekommt man sie zugeschickt. Das ist bequem, manchmal aber auch zu viel (oder zu wenig). Die richtige Balance zu halten ist eine Kunst. Je nach Wunsch und Interesse haben wir verschiedene Angebote: mit dem wöchentlichen Espresso gibt es eine Übersicht „what's going on". Für Menschen, die lieber miteinander reden, haben wir die wöchentliche Sonntagsrunde am Bildschirm und vierteljährliche Treffen (in echt) in Hamburg und München. Wer sich für Details der Stiftungsarbeit interessiert, kann zu jedem Projekt Bilder und Zahlen anfordern. So oder so, einfach eine kleine Mail schreiben an info@stiftunglife.de 


Donnerstag, 26. Januar 2023

Klimawandel



Die Zukunft hängt davon ab, was wir heute tun.
Mahatma Gandhi

Das Eis schmilzt. Offensichtlich tun wir zu wenig. Deutschland hat im vergangenen Jahr 761 Millionen t CO2 in die Atmosphäre geblasen, kaum weniger als im Jahr zuvor. Mangelnde Umsetzung ambitionierter Ziele kann man der Politik vorwerfen, der Industrie und den Gewerkschaften. Aber wir brauchen gar nicht so weit zu gehen, wir können uns selbst betrachten: wo haben wir unseren CO2 Ausstoß reduziert, was können wir noch tun? In unserer kommenden Sonntagsrunde werden wir Anregungen geben und von glücklichen Veränderungen berichten. jg


Mittwoch, 25. Januar 2023

Gut fürs Klima



Am Weltbild rütteln…

Kinder diskutieren mit ihren Eltern, Männer diskutieren auf der Arbeit - und schon entsteht ein Diskurs. Für manche ist es Provokation, weil an einem Weltbild gerüttelt wird. Man denkt, all sein Handeln ist richtig. Und plötzlich kommt jemand und sagt: ist doch nicht richtig: wegen Umwelt, Ethik und Gesundheit. Selbst die WHO hat mittlerweile gesagt, dass vegetarische Ernährung  nur vorteilhaft ist. Allerdings, mit der Umsetzung hapert es noch ein wenig. Aber die Angebote nehmen zu: schon vor ihrer Öffnung war die vegane Fleischerei in Dresden eine kleine Berühmtheit. In den sozialen Medien echauffieren sich die Menschen über den Namen des Fleischersatzladens, über Veganismus und vermeintliche Essensvorschriften. Dabei ist die Idee ganz einfach: Nils Steiger und seine Freunde wollen den Einstieg in die vegane Ernährung so leicht wie möglich machen. In unserer Gesellschaft muss niemand Fleisch essen, die Nährwerte kriegen wir auch woanders her. Der einzige Grund ist Geschmack und Textur – und das machen die Jungs einfach nach. Offensichtlich mit großem Erfolg, zur Eröffnung stand eine 50 m lange Schlange vor der Tür. Hier gibt es weitere Infos: vegane-fleischerei.de


Dienstag, 24. Januar 2023

Lesetipp


In der aktuellen ZEIT gibt es einen ausführlichen Artikel zum Handel mit Öko-Zertifikaten. Darin wird beschrieben, wie große Firmen sich ihre vermeintliche Klima-Neutralität mit kompensierenden CO2-Zertifikaten erkaufen. Das Problem hierbei ist, dass nach den Recherchen der ZEIT viele dieser Zertifikate wertlos sind, da die Bewertungsmethoden untauglich und zum großen Teil von der Industrie selbst entwickelt sind. Am Ende des Artikels bleibt man einigermaßen konsterniert zurück. Der Lichtblick allerdings ist, dass die Neupflanzung von Bäumen als geeignete Methode für die CO2-Kompensation gesehen wird - wir sind mit unseren Baumprojekten auf dem richtigen Weg. tg


Montag, 16. Januar 2023

Engagiert



Die großen und die kleinen Probleme

Heute beginnt das Weltwirtschaftsforum in der Schweiz. In Davos geht es um Energie und Nahrung, um Klimawandel und Natur, um Inflation, Wirtschaftswachstum und Verschuldung. Während die Welt auf die großen Themen schaut, engagieren sich viele Menschen ehrenamtlich, um die kleinen Probleme dieser Welt zu lösen. Wie vielfältig dieses Engagement ist, konnte man gestern bei der Freiwilligen Messe in München sehen, bei der sich 60 Organisationen vorgestellt haben. jg


Samstag, 14. Januar 2023

8.000.000.000


Acht Milliarden

Wenn man dieser Tage etwas über „Milliarden" liest, dann geht es meistens um Geld. Vom Doppelwumms hin zu den Kriegsschäden in der Ukraine und den Kosten für die Gaspreisbremse. Diese Zahlen haben ökonomische Dimensionen, die sie für normale Leute nur wenig greifbar machen. Anders ist dies mit den 8 Milliarden Menschen, welche nach Hochrechnungen seit letzter Woche die Welt bevölkern. Denn der Kampf um die Ressourcen auf unserem Planeten verschärft sich durch das Bevölkerungswachstum weiter und auch die Emissionen nehmen zwangsläufig zu. Wir werden das nicht ändern können. Unser Beitrag kann nur ein bewusster Umgang mit Ressourcen sein - und wenn wir mit der Stiftung Bäume pflanzen, hilft das auch sicherlich 😉


Mittwoch, 11. Januar 2023

 

Auf die Perspektive kommt es an 

Diese Zahlen können aus Sicht des Umweltschutzes in zwei Richtungen interpretiert werden. Die optimistische Sichtweise wäre, dass wir Deutschen es geschafft haben, unseren Energiehunger etwas zu drosseln. Andererseits könnten die Zahlen aber auch bedeuten, dass wir wegen der Klimakrise weniger heizen müssen. Die Wahrheit liegt (wieso oft) vermutlich in der Mitte. Wir geben es vorsichtshalber von beiden Seiten an: Bäume pflanzen und Energie sparen. tg


Samstag, 7. Januar 2023

Heute Mittag



In der aktuellen Ausgabe der ZEIT werden Ideen für eine bessere Zukunft vorgestellt. Es geht um Reichtum, Liebe und Computer, um Natur, Geschlechter und Leben in der Stadt. Was heißt das für uns, wie sehen die Ideen für die Welt von morgen in der Stiftunglife aus? Darüber wollen wir in der ersten Sonntagsrunde des Jahres diskutieren. Timm moderiert, hier ist der Link für alle, die heute um 12 Uhr Zeit und Lust haben
https://zoom.us/j/3387750291?pwd=VHN5TTExQURFamFPTGFWZjhZUDBodz09


Freitag, 6. Januar 2023

Fernsehtipp



Klima retten für Anfänger

Eltern, ihr Kind und die Klimarettung, das ist eine schwierige Gemengelage heute Abend um 20:15 Uhr im Ersten: Für die 17-jährige Gymnasiastin Lilly ist das Klima wichtiger als die Schule. Entsprechend düster sieht es mit ihre Zulassung zum Abitur aus. Ihre Mutter schließt einen Pakt: wenn Lilly richtig packt, machen die Eltern im Gegenzug beim Klimaschutz mit. jg


Samstag, 31. Dezember 2022



Es war ein anspruchsvolles Jahr

Vielen Dank an alle, die geholfen haben, vor und hinter den Kulissen, am Bildschirm, auf dem Fahrersitz und in den Projekten. Auch wenn es hier und da mal schwierig war, hatten wir Freude mit den selbstgewählten Aufgaben. Ein großer Dank geht an alle Freunde, die in diesem Jahr so viel gespendet haben, wie noch nie zuvor. Wir haben uns redlich Mühe gegeben, das Beste aus dem Geld zu machen. Im kommenden Jahr werden wir es wieder tun, voller Freude und Zuversicht. jg


Freitag, 30. Dezember 2022

Angemessen oder nicht?





Sind wir die letzte Generation?

In der neuen ZEIT findet sich das Ergebnis einer Umfrage, wonach 71 % der Befragten meinen, die Justiz würde zu Milde der letzten Generation umgehen. Diese Meinung mag man teilen, oder nicht. Interessant ist, dass nur 1 % der Befragten keine Meinung zu der Frage des angemessenen Umgangs hatten. Damit haben die Aktionen der letzten Generation bereits etwas bewirkt. Denn um die Angemessenheit der juristischen Maßnahmen beurteilen zu können, muss man sich mit den Zielen der Aktivisten beschäftigen. Mehr als viele es sonst tun. tg 


Mittwoch, 21. Dezember 2022

240 kg pro Jahr



Deutschland ist Spitze

Nicht beim Schenken, sondern beim Papierverbrauch. Pro Kopf verbrauchen wir 240 kg pro Jahr. Jedes Jahr zu Weihnachten erreicht die Flut von Papier und Kartons einen bedrohlichen Höchststand. Ein Blick in die blaue Papiertonne sagt alles. 90% der Papiere und Kartons werden nach einmaligem Gebrauch entsorgt. Dabei könnte man mit ein bisschen Fantasie zumindest den Verbrauch von Geschenkpapier vermeiden. Oder man wählt Geschenke aus, die man gar nicht einpacken muss: Zeit für einander ist so eine schöne Gabe. jg 


Dienstag, 20. Dezember 2022

Lesetipp


Die Wirkungen des Klimawandels

46 % der Waldfläche im Ländle ist geschädigt. Der diesjährige Hitzesommer hat dem Wald in Baden-Württemberg enorm zugesetzt. Knapp die Hälfte aller Bäume im Land ist geschädigt. Alarmierend ist, dass selbst Hoffnungsträger wie Eiche und Buche schwächeln. Es lohnt sich (nicht nur für Schwaben) den heutigen Bericht in der Stuttgarter Zeitung zu lesen. jg


Sonntag, 18. Dezember 2022

Gute Bilanz



Bienen retten in Singapore

Vor 30 Jahren haben wir uns in Celle kennen gelernt, und wir sind in Verbindung geblieben. Heute leben Frederike und Malte in Singapur. Als wir uns vor einem Jahr über Bienen und Blühwiesen unterhalten haben, hatte Malte eine Idee. Er kannte Clarance, einen jungen Imker. Der hat seine Bienenstöcke mitten in der großen Stadt auf dem Dach eines Hochhauses. Mit ihm gemeinsam haben wir einen „Bienenrettungsprogramm" entwickelt: Üblicherweise werden Bienenschwärme vernichtet, wenn sie in der Stadt gesichtet werden - weil das Einfangen und Umsiedeln Zeit und Geld kostet. Clarance hat dafür geworben, die Bienen zu retten. Wir bezahlen den Mehraufwand. Innerhalb von einem Jahr konnten wir die Anzahl der geretteten Bienenschwärme verdoppeln. Ein großer Dank an Clarance und Malte, für eine Million gerettete Bienen 🐝 


Donnerstag, 8. Dezember 2022

9. Türchen

Hier kann man mit Holz heizen
Gemütlich sieht das aus, leider belasten die wärmenden Flammen das Klima und die eigene Gesundheit. Beim Verbrennen von Holz entstehen Feinstaub und Ruß. Die feinen Artikel können in die Lunge eindringen und Atemwegserkrankungen fördern. Feinstaub ist krebserregend. Wenn Holz verbrennt, wird CO2 freigesetzt. Nur wenn im Wald eine entsprechende Holzmenge nachwächst, ist die CO2 Bilanz ausgeglichen. Zum Ausgleich für den Abend gestern am Kamin pflanzen wir heute einen Baum. /jg

Montag, 28. November 2022

Re: Bäume pflanzen in Schorndorf

Liebe Christiane,

Vielen Dank. Ja, es war wirklich eine sehr gelungene Aktion. Obwohl bei manchen meiner Lionsfreunde anfänglich eine gewisse Skepsis zu spüren war, am Ende waren alle Teilnehmer sehr angetan, nein, sie waren begeistert. Was aber auch damit zu tun hat, dass der begleitende Förster unfassbar beeindruckend vorgetragen hat und begeisternd das Thema Walderneuerung vermittelt hat. Und damit die Bedeutung einer Aufforstaktion im heimischen Wald deutlich beschrieben hat. 
Durch diese fachkundige Begeisterung für unser Projekt wurden dann die Skeptiker unter uns erst nachdenklich, und dann aber überzeugte Baumpflanzer :)

Viele herzliche Grüße

Alex






Alexander Baier Alexander Baier 
 Gemeindehausstraße 5
D-73553 Alfdorf
 E-Mail: a.baier@t-online.de
Telefon: +49 151 2531 9884



Am 28.11.2022 um 16:00 schrieb Christiane Knop <christiane.knop@vodafone.de>:

Lieber Alex,
ich gratuliere dir und deinen lions zu den  gepflanzten Eichen , Elsbeeren und Douglasien am vergangenen Wochenende. Eine wirklich tolle Aktion! Es lohnt sich auch in Deutschland Bäume zu pflanzen.
Ich freu mich auf deinen Live-Bericht, auf bald 😊
Herzliche Grüße 

Christiane 

Von meinem iPhone gesendet

Am 28.11.2022 um 08:17 schrieb Jürgen <juergen@stiftunglife.de>:


<image0.jpeg>

1.645 Lichtblicke 

Bäume pflanzen ist ein Lichtblick für die Zukunft. Am Wochenende wurden in Schorndorf 1.645 Lichtblicke gepflanzt. Der Bürgermeister war dabei, der Revierförster und die Freunde vom Lionsclub Welzheim. 1.645 Setzlinge haben sie gemeinsam in den Boden gebracht. Organisiert wurde das Projekt vom Lions Präsidenten Alexander Baier (zweiter von rechts). Sein Motto lautet „den Menschen Lichtblicke geben". Passt gut zu einem Mann, der sich täglich mit Brillen und optischen Gläsern beschäftigt - und gut zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit. Für alle die es genau wissen wollen: es wurden 330 Stieleichen, 940 Elsbeeren und 375 Douglasien gepflanzt. Die Kosten für Rodung, Setzlinge und Verbissschutz wurden je zur Hälfte vom Lionsclub und der Stiftunglife getragen. Gute Aktion 👍



Re: Bäume pflanzen in Schorndorf

Lieber Alex,
ich gratuliere dir und deinen lions zu den  gepflanzten Eichen , Elsbeeren und Douglasien am vergangenen Wochenende. Eine wirklich tolle Aktion! Es lohnt sich auch in Deutschland Bäume zu pflanzen.
Ich freu mich auf deinen Live-Bericht, auf bald 😊
Herzliche Grüße 

Christiane 

Von meinem iPhone gesendet

Am 28.11.2022 um 08:17 schrieb Jürgen <juergen@stiftunglife.de>:




1.645 Lichtblicke 

Bäume pflanzen ist ein Lichtblick für die Zukunft. Am Wochenende wurden in Schorndorf 1.645 Lichtblicke gepflanzt. Der Bürgermeister war dabei, der Revierförster und die Freunde vom Lionsclub Welzheim. 1.645 Setzlinge haben sie gemeinsam in den Boden gebracht. Organisiert wurde das Projekt vom Lions Präsidenten Alexander Baier (zweiter von rechts). Sein Motto lautet „den Menschen Lichtblicke geben". Passt gut zu einem Mann, der sich täglich mit Brillen und optischen Gläsern beschäftigt - und gut zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit. Für alle die es genau wissen wollen: es wurden 330 Stieleichen, 940 Elsbeeren und 375 Douglasien gepflanzt. Die Kosten für Rodung, Setzlinge und Verbissschutz wurden je zur Hälfte vom Lionsclub und der Stiftunglife getragen. Gute Aktion 👍


Sonntag, 27. November 2022

Bäume pflanzen in Schorndorf



1.645 Lichtblicke 

Bäume pflanzen ist ein Lichtblick für die Zukunft. Am Wochenende wurden in Schorndorf 1.645 Lichtblicke gepflanzt. Der Bürgermeister war dabei, der Revierförster und die Freunde vom Lionsclub Welzheim. 1.645 Setzlinge haben sie gemeinsam in den Boden gebracht. Organisiert wurde das Projekt vom Lions Präsidenten Alexander Baier (zweiter von rechts). Sein Motto lautet „den Menschen Lichtblicke geben". Passt gut zu einem Mann, der sich täglich mit Brillen und optischen Gläsern beschäftigt - und gut zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit. Für alle die es genau wissen wollen: es wurden 330 Stieleichen, 940 Elsbeeren und 375 Douglasien gepflanzt. Die Kosten für Rodung, Setzlinge und Verbissschutz wurden je zur Hälfte vom Lionsclub und der Stiftunglife getragen. Gute Aktion 👍


Reisebericht


Ursula besucht unsere Bäumen in Mexiko

Mein Aufenthalt in Mexiko neigt sich dem Ende zu. Ich durfte mit einem begeisterten, jungen Team von Your Forest unsere Baumprojekte in Chiapas besuchen. Ende 2023 läuft das vierjährige Gemeinschaftsprojekt mit der HahnAir Foundation aus. Dann werden wir 320.000 Bäumchen  in zwei eigenen Baumschulen aufgezogen haben. Gepflanzt werden sie in sogenannten "sozialen Pflanzungen", wo Menschen gebeten werden, beim Pflanzen der Bäume zu helfen. Diese sozialen Pflanzungen erfreuen sich großer Beliebtheit. Oft kommen mehr als 100 Männer, Frauen, Jugendliche und Kinder um zu helfen. Eine gute Gelegenheit für das Your Forest Team, die Bevölkerung zu sensibilisieren für den Wald und die Folgen der Waldrodungen. Viele junge Bäumchen werden kostenlos an Bauern in den Dörfern der Umgebung abgegeben, damit sie die auf ihren eigenen Feldern pflanzen. Die ‚Campesinos' (wie die Bauern hier heissen) sind überglücklich, dass sie die Bäumchen zur Pflanzung bekommen. Sie wollen dem Trend der Erosion etwas entgegen setzen, wohlwissend, dass der Wald ihr wichtigster Partner ist und dass sie ohne Holz nicht leben werden können. Ein zweischneidiges Schwert. Mit der Pflanzung von verschiedenen Baumarten wird versucht, beidem Rechnung zu tragen. Ich bin sehr beeindruckt von der Arbeit. Auf dem Foto sind Campesinos aus Juan Bautista zu sehen, die in den vergangenen Jahren sehr intensiv Bäumchen gepflanzt haben. Sie sind sehr gut organisiert, die Zusammenarbeit läuft sehr gut. ub


Donnerstag, 24. November 2022

Gute Alternative



In den USA ist Thanksgiving ein großer Feiertag. Da der immer auf einen Donnerstag fällt, melden sich viele Angestellte am Freitag krank. So können sie ein langes Wochenende genießen und erste Weihnachtseinkäufe machen. Die Geschäfte nutzen die guten Umsätzen und bewerben den Black Friday aktiv. Es einer der besten Verkaufstage in Amerika, die ausufernden Rabatte führen zahllosen Impulskäufen. Der Green Friday ist eine Gegenbewegung, die Menschen ermutigt weniger einzukaufen. Mit dem ersparten Geld kann man andere Freuden finanzieren: zusammen mit Freunden kochen, oder hinausgehen in die Natur und Bäume pflanzen. Ende November ist die ideale Zeit für solche sinnvollen Unternehmungen 😊 jg


8.000.000.000

 

Kampf um die Ressourcen
 
Wenn man dieser Tage etwas über „Milliarden" liest, dann geht es meistens um Geld. Vom Doppelwumms hin zu den Kriegsschäden in der Ukraine und den Kosten der WM in Katar. Diese Zahlen haben ökonomische Dimensionen, die sie für normale Leute nur wenig greifbar machen. Anders ist dies mit den 8 Milliarden Menschen, welche nach Hochrechnungen seit letzter Woche die Welt bevölkern. Denn der Kampf um die Ressourcen auf unserem Planeten verschärft sich durch das Bevölkerungswachstum weiter und auch die Emissionen nehmen zwangsläufig zu. Wir werden das nicht ändern können. Unser Beitrag kann nur ein bewusster Umgang mit Ressourcen sein und ab und zu mit der Stiftung einen Baum pflanzen.... tg


Samstag, 19. November 2022

Klimwandel



Die Emissionen steigen weiter

Allen Klimazielen zum Trotz werden die globalen Treibhausemissionen auch in diesem Jahr weiter steigen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von 100 Wissenschaftlern. Den aktuellen Trend führen die Forscher:innen maßgeblich auf den internationalen Flugverkehr zurück, der derzeit stark anzieht. Auf den Autoverkehr übertragen könnte man es so sagen: wir sind alle in der falschen Richtung unterwegs. Mit unseren Bäumen und Solaranlagen werden wir das Klima nicht retten – aber was ist die Alternative, nichts tun?


Freitag, 18. November 2022

Schön war's



Gestern im Forstenrieder Park

Das actori Team hatte viel Freude. Diese Pflanzaktion war der anfassbare Teil einer klimafreundlichen Firmenstrategie, bei der wird das Unternehmen unterstützen. Weil das actori Team jung und interessiert ist, macht das auf beiden Seiten Freude. Vor der Tat gab es ein bisschen Theorie, einen informativen Vortrag vom Revierförster. Im Augenblick erreichen uns viele Anfragen von Firmen, die ihren Betrieb klimafreundlich gestalten wollen. Wir suchen gemeinsam mit der TU München nach dem richtigen Weg, Klimaberechnungen solide überprüfbar zu machen. Keine ganz leichte Aufgabe in einem Bereich, in dem viele Firmen mehr am Image interessiert sind, als an Substanz. jg


Mittwoch, 16. November 2022

Der Ball rollt


Am Wochenende beginnt die Fussball-WM in Katar 

Wegen massiver Menschenrechtsverletzungen im Emirat ist die Veranstaltung zurecht in der Kritik. Doch auch ökologisch ist das Event grotesk. So lässt sich in heutigen Zeiten kaum vermitteln, dass riesige Stadien in der Wüste durchgängig klimatisiert werden müssen. Schließlich hat Katar bereits jetzt den höchsten CO2-Ausstoß pro Kopf weltweit. Der besondere Konflikt aber besteht darin, dass Fussball die schönste Nebensache der Welt ist. Darum wird es trotz des vielen Kopfschüttelns genug Zuschauer geben. Unser Vorschlag, um zumindest in ökologischer Hinsicht ohne Gewissensbisse mitfiebern zu können: jeder Fussballfan spendet einen Baum pro Runde, die die deutsche Mannschaft übersteht. Ist nach der Vorrunde Schluss, so bleibt es bei einem Baum. Der Weltmeistertitel würde hingegen fünf Bäume bedeuten, in deren Schatten man sich immer wieder an den Erfolg zurückerinnern kann…tg


Donnerstag, 10. November 2022

Pflichtlektüre



Bevor morgen der neue Spiegel erscheint, sollten wir diese Ausgabe lesen. Für alle, die sich mit Klima und Umwelt beschäftigen, ist es eine Pflichtlektüre. Nicht angenehm zu lesen – besonders, weil man zu der Erkenntnis kommt, dass es jetzt höchste Zeit ist den eigenen Lebensstil zu ändern. jg


Dienstag, 8. November 2022

Randnotiz



Das weiß doch jeder

Leider bezieht sich diese Überschrift nicht auf die schlechten Nachrichten zur Klimaerwärmung – sondern auf das Thema Klatsch und Tratsch im antiken Athen. Dass die Treibhausgase neue Rekordwerte erreichen, reicht auf der Wissensseite der Süddeutschen nur für eine Randnotiz. In Ägypten läuft gerade die 27. Klimakonferenz. Die Politiker reden über große Ziele, während wir weiter Bäume pflanzen - in Deutschland und in der Welt.jg


Montag, 7. November 2022

Leistungssteigerung


Maintaining the Solar Panels 

Today they wash the Solar Panels surface. Every week they do the cleaning the solar panel and Inverter device. Our kids alway help to the principal and staff. A specially when they not to go to school. Some time laundry work, building cleaning, drains and toilets. They love to help their guardian. In the photo also you can see cleaning the solar panels. They know maintenance is the best look after their property. If they clean regularly solar system will produce mor energy, they don't need to depend on electricity. Thanks Naing


Sonntag, 6. November 2022

Plastik vermeiden


Es ist so einfach und bequem

Wir kaufen uns eine Flasche Wasser, eine Limo und schauen auf den Preis. Über den Rest machen sich die meisten Menschen keine Gedanken. Dabei könnte jeder mit einer eigenen Trinkflasche helfen, den Müllberg zu reduzieren. Kostet wenig, spart viel und hilft der Umwelt. Das Mädchen auf dem Foto sortiert Plastikflaschen auf einer Mülldeponie in Bangladesch. Es sind vor allem Mädchen und junge Frauen, die für einen lächerlich niedrigen Tageslohn unseren Wohlstandsmüll durchwühlen. Weil es dort keine Recyclinganlagen gibt, werden die Abfälle angezündet, die wir weggeworfen haben. jg


Donnerstag, 3. November 2022

Accacia Trees Myanmar


90% sind angewachsen 

Auch in diesem Jahr haben wir wieder Akazienbäume gepflanzt in Myanmar. Hier ist der Bericht von Naing: Yesterday I visited to the Mangium Accacia in Delta. Seem that 90% are surviving. The farmers will replace some trees which are not really in good shape. But generally all ok. In the next 2 weeks I will plant the next two Acres of Accacia in Delta. For that one I already talk with Land owner and you also agreed with me. For that project, please transfer the money. Thanks Naing


Gepflanzt: 2022 Anzahl: 1.500 Bäume Kosten: 4.000 Euro Überlebensrate: 90%

Mittwoch, 2. November 2022

Pflegen und erhalten



This is Solarwater project HahnAir 2 

The name of the village is called Kan Saunt. This is a village with 270 Families and there are1150 people living in the village. They have electricity in the village. But the voltage was too low, so they could not pump in the daytime. Now the village electricity was cut off because they do not pay the electricity bill (with very strong political reason). So, they have to use four gallons of diesel per day. All better, since they have our solar water system. This system pumps over 1500 gallons water per hour, even when the tube-well is 640 feet deep. The solar works seven days a week, 7 hours per day. It is a great project for the ecosystem and environment. The system is running now nearly for two years. Tt has already saved 2500 gallons of diesel. Beside, we donated 1.000 trees in May for this village. All children are participating in tree donation. And explained our purpose of taking care of the environment. Min Min

Baujahr 2020
Bauzeit vier Wochen
Kosten 10.000 Euro
Reparaturen  0




Der brasilianische Regenwald wird als die „Lunge der Welt" bezeichnet. In diesem Sinnbild kann man von einer akuten Bronchitis sprechen. Der brasilianische Ex Präsident Bolsonaro war kein guter Arzt. Die Abholzung des Regenwaldes wurde von ihm ausgeweitet. Aus ökologischer Sicht ist seine Abwahl ein Gewinn. Allerdings weist der neue Präsident Lula aus seiner ersten Amtszeit auch keine positive Bilanz auf. Bleibt zu hoffen, dass sich die Zeiten geändert haben. tg


Samstag, 29. Oktober 2022

Doppeltes Glück



Wir können alles außer Hochdeutsch 

Das war der Slogan einer sehr erfolgreichen Werbung für den Standard Baden-Württemberg. Das die Schwaben mehr können, als schnelle Autos bauen (nicht gut für die Umwelt) zeigt diese Initiative von unserem Freund Alexander in Schorndorf: gemeinsam mit seinem Lions Club pflanzen wir Bäume im Ländle. Danke, lieber Alexander für diese tolle Initiative. Wir unterstützen jeden Club bei der Umsetzung solcher grünen Projekte mit Rat und Tat. jg


Freitag, 28. Oktober 2022

Gut für die Umwelt


Das sind doch die, die Lebensmittel an die Armen verteilen

Diesen Satz hört man oft, wenn man über die Arbeit der Tafelhelfer spricht. Der Satz ist richtig – und doch nur die halbe Wahrheit. Oft übersehen wird der Nutzen für die Umwelt: die ehrenamtlichen Helfer sorgen für weniger Müll und weniger CO2. Für uns sind das zwei weitere gute Gründe, die Helfer zu unterstützen. jg


Mittwoch, 26. Oktober 2022

Verliebt



🧡
Dieses Plakat (gesehen in München) macht gute Laune. Das Schöne an der Liebe ist, dass sie ansteckt und begeistert. Für den Menschen, den wir lieben, machen wir Kopfstände und reißen Bäume aus. Für die vielen Bäume, die mehr oder weniger verliebt auf dieser Welt ausgerissen wurden, wollen wir neue Bäume pflanzen: deshalb legen wir in diesem Herbst ein Wäldchen für Verliebte an. In Deutschland fangen wir an. Wer dabei sein möchte, überweist seinen Beitrag auf unser Spendenkonto unter dem Stichwort „verliebt" jg


Dienstag, 25. Oktober 2022

Der deutsche Wald


Die Harzer Schmalspurbahn fährt durch zerstörten Wald 

Natürlich ist es wichtig, dass wir uns um den Regenwald sorgen - und um die brennenden Wälder in Australien. Vom Leid der deutschen Bäume gibt es keine spektakulären Bilder. Der Borkenkäfer arbeitet im Stillen, wenn wir uns über den Sonnenschein freuen. Das Foto wurde in der Nähe des Bahnhofs in Schierke in Sachsen-Anhalt gemacht. Laut "Krisenstab Wald" haben Borkenkäfer und Trockenheit 80 Prozent des Fichtenbestands in der Region vernichtet. Für uns ein Grund, auch in Deutschland Baumpflanzungen zu finanzieren, auch wenn sich das „nicht rechnet". jg


Sonntag, 23. Oktober 2022

Challenge 7


Statistisch betrachtet tut es jeder von uns 35mal im Jahr. 

Wir kaufen einen Coffee-to-go Becher, der hinterher im Müll landet. Umgerechnet auf Deutschlands Bevölkerung sind das knapp 3 Milliarden weggeworfene Becher - jedes Jahr! Hinzu kommen andere Plastikverpackungen, die in der heutigen „Everything-to-go" Kultur verwendet werden. Der abgepackte Salat zum Mittag oder das Mikrowellengericht fürs Büro sind nur zwei Beispiele. Wir wollen nun versuchen, diesen Müllberg zu reduzieren: Unsere nächste Challenge will den eigenen Plastikmüll um 50% zu reduzieren. Bei den anderen 50% hoffen wir dann mal auf den Gesetzgeber, der im nächsten Jahr alle Händler verpflichten will, To-go Produkte zusätzlich auch in Mehrwegverpackungen anbieten zu müssen. tg